Abo
  • Services:
Anzeige
Veränderungen des Zellskeletts visualisieren: gedruckte Zelle mit Leuchtmolekül
Veränderungen des Zellskeletts visualisieren: gedruckte Zelle mit Leuchtmolekül (Bild: Clemson University/Jove)

Wissenschaft: US-Forscher drucken Zellen mit Tintenstrahldrucker

Veränderungen des Zellskeletts visualisieren: gedruckte Zelle mit Leuchtmolekül
Veränderungen des Zellskeletts visualisieren: gedruckte Zelle mit Leuchtmolekül (Bild: Clemson University/Jove)

Um die Verformung von Zellen zu beobachten, drucken Forscher diese mit einem umgebauten Tintenstrahldrucker auf Objektträger. Dabei entstehen kleine Löcher in den Zellmembranen, durch die von den Wissenschaftlern leuchtende Moleküle eingeschleust werden.

Gewebe aus dem Drucker: Das ist kein Science-Fiction, sondern in der Universität von Clemson im US-Bundesstaat South Carolina Realität. Forscher um Delphine Dean haben einen Drucker vom Typ Hewlett-Packard Deskjet 500 so modifiziert, dass sie damit Zellen drucken und Veränderungen darin sichtbar machen können.

Anzeige

Poren drucken

An dem Verfahren, Zellmembranen mit einem umgebauten HP-Drucker zu erstellen, arbeiten die Forscher schon länger. Dabei entdeckten sie, dass sich beim Drucken für eine begrenzte Zeit Poren in den Membranen öffneten. Durch diese konnten sie Moleküle in die Zelle einbringen, die sonst nicht durch die Membran hindurchgepasst hätten.

Dazu mussten die Forscher zunächst einen Tintenstrahldrucker modifizieren. Sie entfernten den Papiereinzug und bauten eine Plattform ein. Darauf kommen die Objektträger, auf die sie die Zellen drucken. Die Tinte wurde durch eine Biolösung ersetzt. Auf diese Art und Weise können die Forscher Tausende von Zellen wenige Minuten auf die Objektträger aufbringen - das gehe viel schneller, als wenn sie die Moleküle von Hand einbringen würden, beschreiben die Wissenschaftler in der elektronischen Fachzeitschrift Journal of Visualized Experiments. Die Forscher beschreiben ihre Arbeit in einem Aufsatz und in einem Video.

Veränderungen von Zellen sichtbar machen

Dean und ihre Kollegen setzen fluoreszierende Moleküle in die Zellen ein, um das Zellskelett zu beleuchten. So können sie sichtbar machen, wie sich die Zelle verformt."Uns kam die Idee zu dieser Methode, weil wir visualisieren wollten, wie Kräfte, die auf die Zellen einwirken, das Zytoskelett verändern", berichtet Dean.

Ziel ist die Beobachtung von Herz-Kreislauf-Zellen. Sie wollen herausfinden, wie diese auf mechanische Kraft reagieren. "Diese Methode ermöglicht es uns, auf die Zellen zu drücken und die Reaktion einfach zu beobachten", resümiert Dean.


eye home zur Startseite
SoniX 20. Mär 2012

haha... ja is n witz gell? Ich hab gefühlt schon 50 Artikel hier gelesen, was Forscher...

omo 20. Mär 2012

Tierische Stammzellen für leckere Filetstücke "drucken", die dann dazu auswachsen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Nuuk GmbH, Hamburg
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. swb AG, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  2. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  3. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier

  4. Grundversorgung

    Telekom baut auch noch mit Kupfer aus

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Pubg-Schöpfer fordert besseren Schutz vor Klonen

  6. Solarstrom

    Der erste Solarzug der Welt nimmt seinen Betrieb auf

  7. Microsoft

    Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure

  8. Streaming-Streit

    Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen

  9. IT in der Schule

    Die finnische Modellschule hat Tablets statt Schreibtische

  10. Joanna Rutkowska

    Qubes OS soll "einfach wie Ubuntu" werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Chance für europ. ISP

    Paule | 13:05

  2. Re: Amazon Prime auf Chromecast

    Dwalinn | 13:05

  3. Re: Alles Nachmacher aber zum Glück ist da Patent...

    david_rieger | 13:04

  4. Re: Effizienz von Lernapps

    Abdiel | 13:04

  5. Also kein Problem

    Dwalinn | 13:03


  1. 13:00

  2. 12:41

  3. 12:04

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 10:48

  7. 10:26

  8. 10:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel