Abo
  • IT-Karriere:

Wissenschaft: Schadet LED-Licht unseren Augen?

Die LED-Angst geht um unter Anthroposophen und Lichtbiologen, aber auch in manchen Medien heißt es: Vorsicht, das blaue Licht der Leuchtdioden schadet unseren Augen! Wissenschaftlich fundierte Belege dafür gibt es nicht.

Artikel von Wolfgang Messer/Fastvoice veröffentlicht am
LEDs haben ein anderes Farbspektrum als Glühlampen. Aber sind sie deswegen gleich schlecht für die Augen?
LEDs haben ein anderes Farbspektrum als Glühlampen. Aber sind sie deswegen gleich schlecht für die Augen? (Bild: Wolfgang Messer)

LED-Licht unterscheidet sich grundlegend vom Licht traditioneller Glüh- und Halogenlampen. Es kombiniert verschiedene Farbspitzen zu einem weiß erscheinenden Kunstlicht und ist weniger breitbandig als ein Glühfaden oder das Sonnenlicht. Deshalb steht diese relativ neue Beleuchtungstechnik bei Skeptikern unter Verdacht, durch hohe Blauanteile die Netzhaut zu schädigen, einen schlechten Einfluss auf die Lernerfolge und Kreativität von Schülern zu haben und noch ungewisse, negative Langzeitfolgen zu haben. Doch woher kommen diese Befürchtungen, die sich bei genauerer Betrachtung als weitgehend grundlos herausstellen?

Inhalt:
  1. Wissenschaft: Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Die absolute Strahlungsenergie ist bei LEDs etwas höher

Wurzel allen Übels sollen gezüchtete (dotierte) Halbleiterkristalle aus Galliumnitrid oder Indiumgalliumnitrid sein, die bei Anlegen einer Spannung blau leuchten. Sie sind die Grundbausteine dessen, was wir heute als LED-Beleuchtung kennen. Solo und unbearbeitet taugen diese Leuchtdioden nicht als Alltags-Lichtquellen. Es müssen mindestens zwei weitere Halbleitersorten dazukommen - grün und rot leuchtend, um in ausgewogener Mischung mit dem Blau weißes Licht zu produzieren.

Weitaus verbreiteter ist in der Beleuchtungsindustrie jedoch der Trick, den blauen Kristallen ein Hütchen aus gelb bis orange eingefärbtem Epoxidharz oder Silikon überzustülpen. Das nennt sich fachlich korrekt Lumineszenz-Konversion und umgangssprachlich Phosphor-Leuchtschicht, obwohl es nichts mit selbstleuchtendem Phosphor zu tun hat. Es addiert lediglich zum ursprünglichen Blau weitere Farben, die in der Summe den optischen Eindruck von kalt- bis warmweißem Licht vermitteln - je nach Zusammensetzung des Globe Top.

Das Ergebnis kann herkömmlichen Glüh- und Halogenlampen täuschend ähnlich sehen, hat aber ein deutlich anderes Spektrum. Glühfäden beginnen ihre Leuchtarbeit nämlich schon im unsichtbaren Ultraviolettbereich, steigern sich allmählich über sichtbares Violett, Blau, Grün, Gelb und Rot bis weit hinein ins Infrarot. Letzteres können wir zwar nicht sehen, aber spüren: als Wärmestrahlung, wofür traditionelles Kunstlicht zwischen 90 und 95 Prozent der eingesetzten Energie verschwendet. Der kümmerliche Rest ist das, was in sichtbares Licht umgesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Weiß leuchtende LED-Chips für den Hausgebrauch beschränken sich bei ihrer Leuchtarbeit hingegen fast ausschließlich auf den sichtbaren Teil des Wellenlängenspektrums und haben hier einen Wirkungsgrad von 30 bis 40 Prozent. Ihr Farbspektrum ist jedoch keine bei Violett beginnende, gleichmäßig ansteigende Kurve, sondern eine Hügellandschaft mit mehr oder weniger ausgeprägten Gipfeln und Tälern. Häufig findet man die erste Spitze bei circa 450 Nanometern (Blau) und die zweite bei etwa 620 Nanometern (Orange).

Das Verhältnis dieser beiden Gipfel ist entscheidend für die in Kelvin (K) bezifferte Farbtemperatur einer LED. Dominiert Blau, erscheint das Licht kaltweiß (mehr als 5.500 K). Überragt Gelb-Orange alles andere, sprechen wir von warmweiß (unter 3.300 K). Dazwischen ist jede Abstufung machbar, die dann Neutralweiß genannt wird. Besonders beliebt sind hier Werte um 4.000 K. Je niedriger die Farbtemperatur, desto wärmer wirkt das Licht - also komplett entgegensetzt unserer Logik bei der Einordnung von (Celsius-)Wärmegraden.

Dazu passt auch das vermeintliche Paradoxon, dass unsere extrem heiße Sonne an einem hellen, wolkenlosen Mittag mit ihrem Vollspektrum eine kaltweiße Farbtemperatur von knapp 5.800 K erzeugt und für Beleuchtungsstärken von 130.000 Lux auf der Erdoberfläche sorgen kann. Zum Vergleich: Eine künstliche Bürobeleuchtung gilt als ausreichend, wenn auf der Arbeitsfläche 500 Lux gemessen werden; etwa das Doppelte genügt für ein Fernsehstudio.

  • Blau leuchtende Drahtsockel-LED der ersten Bauart - wird heute so nicht mehr in der Allgemeinbeleuchtung verwendet. (Foto: Wolfgang Messer)
  • Vergleich der Spektogramme einer 60-Watt-Osram-Glühlampe (oben) und einer ähnlich hellen, warmweißen Osram-LED-Lampe. (Bild: David Communication)
  • Links eine LED-Filament-Lampe (auch "Fadenlampe" genannt), rechts eine herkömmliche Glühlampe<br> (Foto: Wolfgang Messer)
  • Links eine herkömmliche Glühlampe in Kerzenform, rechts eine LED-Kerzenlampe (Foto: Wolfgang Messer)
  • Via App fern- und farbsteuerbare E-27-Lampe Philips hue - hier in der Einstellung "blau" (Foto: Wolfgang Messer)
  • Die gleiche Lampe in der Einstellung "extra warmweiß" mit dazugehörigem Hue-App-Steuerungsscreen (Foto: Wolfgang Messer)
  • Mobile, fernsteuerbare "Hue Go"-Leuchte von Philipps in blauer Einstellung (Foto: Wolfgang Messer)
  • Umschaltbare Ledon-E27-LED "Dua Color" in der Einstellung "neutralweiß (Foto: Wolfgang Messer)
  • Die gleiche Lampe in der Einstellung "warmweiß" (Foto: Wolfgang Messer)
Vergleich der Spektogramme einer 60-Watt-Osram-Glühlampe (oben) und einer ähnlich hellen, warmweißen Osram-LED-Lampe. (Bild: David Communication)

Vereinfacht berechnet bekommen unsere Augen also von einer kaltweißen LED-Leuchte im Büro etwa 260-mal weniger Blaulicht ab als gratis draußen von der Sonne. Ähnliches gilt übrigens auch für das Licht von moderat eingestellten Smartphone-LED-Displays beim üblichen Betrachtungsabstand; bei hellster Stufe können es allerdings bis zu 1.000 Lux sein. Wirklich vergleichbar sind LED- und Sonnenlicht allerdings nicht, weil die Sonne zusätzlich zum sichtbaren Violett und Blau auch einen erheblichen UV-Anteil liefert (380 Nanometer und weniger), der für massive Haut- und Augenschäden sorgen kann.

Die absolute Strahlungsenergie ist bei LEDs etwas höher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Serienboxen)
  2. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  3. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  4. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)

Astarioth 04. Jun 2019

Sicherlich sehr gesund, wenn man das grelle Display 3 cm vor den Augen hat um damit VR zu...

B.I.G 31. Mai 2019

Kauf dir "Sunset Dimming" Lampen von Ledon, die dimmen sich nicht nur Abends runter...

B.I.G 31. Mai 2019

Doch, genau so etwas kann Hypochonder sein. Man ist überzeugt, nimmt etwas Wahr und...

B.I.G 31. Mai 2019

Das Problem sind nicht die LED, sondern die unsachgemäße Verwendung von LED. Es sind...

Levin 27. Mai 2019

Danke Herr Messer, der Steiner Forschungsbericht wurde mir erst beim Runterladen...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /