Abo
  • Services:

Wissenschaft: Musikhandschuh hilft bei Rückenmarksverletzung

Ein Handschuh, der vibriert, wenn ein Ton auf dem Klavier angeschlagen wird, erleichtert nicht nur das Klavierspielenlernen. Er hilft auch Probanden mit einer Rückenmarksverletzung dabei, zu greifen und zu fühlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikhandschuh MMT: Staunen über das Maß der Verbesserung
Musikhandschuh MMT: Staunen über das Maß der Verbesserung (Bild: Georgia Tech)

Ein vibrierender Handschuh, der ursprünglich dafür entwickelt wurde, das Klavierspiel zu verbessern, hat sich in der Therapie von Rückenmarksverletzungen bewährt: Die Träger konnten nach einem achtwöchigen Test deutlich besser greifen und fühlen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Mobile Music Touch (MMT) ist ein Halbhandschuh, auf dessen Rücken ein kleines Kästchen sitzt. In den kurzen Fingeransätzen sind Vibratoren angebracht. Der Handschuh wird zusammen mit einem speziellen Klavier genutzt, dessen Tasten aufleuchten. Dem Musikschüler wird vom Computer oder einem MP3-Player eine neue Melodie vorgespielt. Dabei leuchten die angeschlagenen Tasten auf. Gleichzeitig vibriert der Finger, der spielen soll.

Einsatz in der Reha

Ihnen sei die Idee gekommen, diesen Handschuh für die Rehabilitation von Patienten mit Tetraplegie einzusetzen, berichten die Forscher von Georgia Institute of Technology (Georgia Tech). Diese haben aufgrund einer Rückenmarksverletzung Einschränkungen bei der Sensorik und der Motorik.

  • In dem Musikhandschuh stecken Vibratoren, die anzeigen welcher Finger spielen soll.  (Foto: Georgia Tech)
  • In der Studie mit den Probanden mit den Rückenmarksverletzungen wurde das System auch passiv angewandt. (Foto: Georgia Tech)
  • Nach acht Wochen konnten sie besser greifen und fühlen als vor dem Test. (Foto: Georgia Tech)
In dem Musikhandschuh stecken Vibratoren, die anzeigen welcher Finger spielen soll. (Foto: Georgia Tech)

Die Forscher ließen eine Gruppe mit Probanden während des achtwöchigen Projekts jeden Tag eine halbe Stunde lang Klavier spielen. Die eine Hälfte der Teilnehmer erhielt einen MMT, die anderen nicht. Die MMT-Nutzer trugen den Handschuh zudem an fünf Tagen jeweils zwei weitere Stunden. Dabei wurden ihnen Vibrationen eingespielt, ohne dass sie diese am Klavier reproduzierten. In früheren Studien hatte sich gezeigt, dass die MMT-Träger bei einer solchen passiven Nutzung Stücke schneller erlernten und besser behielten.

Fühlen und greifen

In der Studie zeigte sich, dass die passive Nutzung auch einen heilenden Effekt hatte: Die Probanden lernten dabei nicht nur das Klavierspielen. Sie konnten auch mehr fühlen. Nach Abschluss der Studie ließen die Forscher die Probanden verschiedene Greif- und Fühltests durchführen. Dabei erzielte die Gruppe, die den MMT bekommen hatte, deutlich bessere Ergebnisse als die andere, die ohne den Handschuh Klavier spielte.

Einige der Probanden hätten Gegenstände besser greifen können, erzählt Projektleiterin Tanya Markow. Ein anderer habe berichte, er fühle die Wärme einer Kaffeetasse sofort und nicht mit Verzögerung. "Wir waren überrascht, welche Verbesserungen sie während unserer Studie erzielten", resümiert Markow. "Einige Probanden konnten, nachdem sie den Handschuh getragen hatten, zum ersten Mal seit ihrer Verletzung wieder die Textur ihrer Bettdecke oder ihrer Kleider fühlen." Die Verletzung lag bei den Probanden schon ein mindestens Jahr zurück - nach dieser Zeit zeigen die Betroffenen meist nur noch wenig Verbesserungen.

Vibrationen wecken Gehirn

Markow vermutet, dass die Verbesserung der motorischen Fähigkeiten durch eine Anregung bestimmter Hirnregionen verursacht wird, die nach einer Rückenmarksverletzung in Untätigkeit verfallen können. Die Vibration rege den für die Hand zuständigen sensorischen Cortex an, der wiederum den motorischen Cortex anrege, lautet ihre Hypothese. Diese will sie mit Hilfe von funktioneller Magnetresonanztomographie (Functional Magnetic Resonance Imaging, fMRI) überprüfen.

Der vibrierende Musikhandschuh wurde 2008 am Georgia Tech entwickelt. Thad Starner von der School of Interactive Computing am Georgia Tech kam auf die Idee, ihn auch in der Therapie einzusetzen. Die Geräte, die normalerweise für die Handrehabilitation eingesetzt würden, seien eher langweilig und gäben keine Rückmeldung oder gar eine Belohnung. Da sei MMT ganz anders. "Das ist ein tolles Beispiel dafür, wie Wearable Computing das Leben der Menschen verändern kann."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

DASPRiD 18. Jul 2012

Würde mich nicht wundern, wenn der Handschuh zukünftig registrieren muss, wann man eine...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /