Abo
  • IT-Karriere:

Wissenschaft: Metamaterial wirkt wie eine optische Einbahnstraße

Ein Metamaterial soll in einem optischen Computer verhindern, dass Licht in die falsche Richtung reflektiert wird. Es soll optische Systeme leistungsfähiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp mit wechselnd ausgerichteten Antennen
Prototyp mit wechselnd ausgerichteten Antennen (Bild: Zheng Wang/MIT)

Wissenschaftler aus den USA und China haben ein Metamaterial entwickelt, das dafür sorgt, dass Photonen sich nur in eine Richtung bewegen. Es ist für den Einsatz in optischen Computern gedacht. Entwickelt wurde es von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology, der Universität des US-Bundesstaates Texas in Austin und der Universität der chinesischen Provinz Zhejiang in Hangzhou.

Propellerförmige Antennen

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Das Material besteht aus zwei parallel angeordneten Platinen mit Antennen, die Propellern mit zwei Blättern ähneln. Sie sind in Reihen sowie in wechselnder Ausrichtung angeordnet: Eine senkrecht angeordnete Antenne ist von vier waagerechten umgeben. In der zweiten Platine sind die Antennen gegenläufig zu denen auf der Vorderseite angeordnet. Gegenüberliegende Antennen sind jeweils durch einen Leiter verbunden. Die Richtung, in der der elektrische Strom fließt, bestimmt auch die Richtung, in der die elektromagnetischen Wellen durch das Material geleitet werden.

  • Die Antennen sind wechselnd  angeordnet. (Foto: Zheng Wang/MIT)
  • Gegenüberliegende sind verbunden. (Foto: Zheng Wang/MIT)
Die Antennen sind wechselnd angeordnet. (Foto: Zheng Wang/MIT)

Das System soll in einen optischen Computer integriert werden. Er soll verhindern, dass das Licht, das als Datenträger dient, in einem Wellenleiter rückwärts gestrahlt wird und dadurch die Datenübertragung stört. In heutigen optischen Netzen verhindern Isolatoren das, indem sie die Photonen, die sich in die falsche Richtung bewegen, absorbieren.

Signal wird schwächer

Diese Isolatoren verhinderten zwar die ungewollte Reflexion. Durch die Absorption der Photonen werde aber das Signal schwächer, erklärt Projektleiter Zheng Wang von der Universität in Austin. Dieser Verlust beschränke die Zahl an Geräten, die in optischen Systemen integriert werden könnten und damit auch die Größe dieser Systeme. In dem Metamaterial hingegen werden die Photonen nicht absorbiert, sondern in die richtige Richtung geleitet.

Im Prototyp sitzen die Antennen in zwei Platinen, die einen Abstand von etwa 2,5 Zentimetern haben. Es sei aber problemlos möglich, sie in Silizium einzubetten. Das System lasse sich auf Chipgröße miniaturisieren und für verschiedene Wellenlängen des Lichts anpassen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

Drizzt 07. Aug 2012

Wie du schon sagtest, sind die Wege innerhalb des Chips, wo die Verzögerung relevant...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /