Abo
  • IT-Karriere:

Wissenschaft: Massenweise unsinnige Publikationen zurückgezogen

Wissenschaftsverlage müssen zahlreiche veröffentlichte Publikationen zurückziehen. Sie wurden von einem Computerprogramm generiert, das eigentlich nur ein Scherz sein sollte.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Nonsens-Papers wie dieses schafften es in wissenschaftliche Tagungsbände.
Nonsens-Papers wie dieses schafften es in wissenschaftliche Tagungsbände. (Bild: IEEE)

TIC - eine Methode für die Konstruktion von E-Commerce, so ist ein wissenschaftliches Paper überschrieben, das offenbar 2013 auf einer Fachkonferenz in China vorgestellt wurde. Doch wer versucht herauszufinden, was TIC eigentlich ist, wird sich wundern. Das Paper ist lediglich eine sinnlose Aneinanderreihung von Sätzen und Begriffen aus der Informatik, die jedoch in keinerlei Zusammenhang stehen. Das dürfte einem fachkundigen Leser bereits auffallen, wenn er versucht, den ersten Satz zu verstehen.

Stellenmarkt
  1. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Trotzdem wurde dieses Paper mit Hilfe der IEEE veröffentlicht, ein weltweiter Berufsverband von Ingenieuren, der auch wissenschaftliche Publikationen bereitstellt. Der Tagungsband der Konferenz im chinesischen Chengdu wurde von der IEEE publiziert. Wie die Webseite der Zeitschrift Nature berichtet, fand der französische Wissenschaftler Cyril Labbé in den vergangenen Jahren über hundert derartige Nonsens-Texte in den Veröffentlichungen wissenschaftlicher Fachverlage. Neben der IEEE ist der Heidelberger Springer-Verlag für zahlreiche derartige Publikationen verantwortlich.

Unterhaltung statt Kohärenz

Das Paper ist wie viele andere vermutlich mit dem Programm SCIgen erstellt. "Unser Ziel ist es, Unterhaltung zu maximieren statt Kohärenz" - so beschreiben die am Massachusets Institute of Technology (MIT) arbeitenden Autoren von SCIgen ihr Projekt, das es bereits seit 2005 gibt. Auf der Webseite kann man beliebige Namen eintragen und erhält anschließend eine täuschend echt aussehende wissenschaftliche Informatikpublikation mit Schaubildern und Zitaten. Der Quellcode von SCIgen ist unter einer freien Lizenz verfügbar, jeder kann sich also selbst einen derartigen Paper-Generator basteln.

Mit SCIgen wollten die MIT-Forscher darauf aufmerksam machen, dass viele wissenschaftliche Fachkonferenzen die Einreichungen kaum prüfen. Die Wissenschaftswelt wird in den vergangenen Jahren von einer Menge fragwürdiger Konferenzen und auch Publikationen heimgesucht, meist stecken finanzielle Motive dahinter. Die Ausrichter solcher Konferenzen versuchen oft mit Hilfe von Spammails, Beiträge für ihre Konferenz zu finden und somit andere Wissenschaftler zur kostenpflichtigen Teilnahme zu bewegen. Ähnlich versuchen auch fragwürdige Publikationen, Geld zu verdienen: Im Bereich sogenannter Open-Access-Publikationen, die kostenlos im Internet lesbar sind, ist es oft üblich, dass Wissenschaftler dafür zahlen, wenn ihre Texte veröffentlicht werden.

Geld für Nonsens

Der Nature-Artikel weist aber auch darauf hin, dass das Problem unseriöser Publikationen anders als manchmal dargestellt kein Problem der Open-Access-Welt ist. Sämtliche von Cyril Labbé gefundenen, mit SCIgen erstellten Papers wurden in zahlungspflichtigen Publikationen veröffentlicht.

Bei seriösen Konferenzen und Publikationen würde Nonsens wie der von SCIgen generierte sofort auffallen. Denn das sogenannte Peer-Review ist ein zentraler Teil wissenschaftlichen Arbeitens. Jede Veröffentlichung wird vorher von anderen Wissenschaftlern geprüft.

Cyril Labbé hat einen Algorithmus entwickelt, mit dem sich von SCIgen erstellte Publikationen automatisiert finden lassen. Möglicherweise handelt es sich hier aber nur um die Spitze des Eisbergs. Labbé selbst sagt, dass er längst nicht alle wissenschaftlichen Publikationen überprüft hat. Auch erkennt sein Algorithmus nur Veröffentlichungen des speziellen Programms SCIgen. Andere Nonsens-Publikationen entdeckt er nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 34,99€
  3. 3,99€

Sarowie 02. Mär 2014

Diese Form von Paper wird von einer ganz eigenen Unterart von Menschen erzeugt...

Sarowie 02. Mär 2014

Die Hochschule kann die Wissenschaftliche Produktivität einzelner Professoren an...

Sarowie 02. Mär 2014

Werde Politiker in der zweiten Reihe, also irgendwo weiter hinten auf der Liste, aber...

mnementh 28. Feb 2014

Im Neuland! Wir brauchen dringend Gesetze die diesem Tagmissbrauch ein Ende bereiten...

skchang 27. Feb 2014

Daran liegt es nicht. Es gibt sicherlich viele Publikationen die nicht einfach zu...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /