Wissenschaft: Luftblasen werden zu lasergesteuerten Robotern

US-Forscher haben Mikroroboter mit Laserantrieb entwickelt: Die Roboter bestehen aus Luftblasen, die mit einem Laser bestrahlt werden. So können viele der Blasenroboter individuell gesteuert und zu Strukturen angeordnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Uni-Schriftzug aus Luftblasenrobotern: Geschwindigkeit hängt von Laserintensität ab.
Uni-Schriftzug aus Luftblasenrobotern: Geschwindigkeit hängt von Laserintensität ab. (Bild: University of Hawaii)

Roboter in Form von Luftblasen haben Forscher von der Universität des US-Bundesstaates Hawaii in Manoa um Aaron Ohta entwickelt. Gesteuert wird der Blasenroboter durch einen Laser.

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Module FI/CO und HCM
    rose plastic AG, Hergensweiler bei Lindau
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried
Detailsuche

Die Roboter sind 0,1 bis 0,5 Millimeter große Luftblasen in einer Salzlösung. Als Antrieb dient ein Laser im Infrarotspektrum (980 Nanometer) mit einer Leistung von 400 Milliwatt. Dafür muss das Gefäß mit der Lösung einen hitzeabsorbierenden Boden haben. Der Laser wird auf die Blase auf den Boden gerichtet, der sich erwärmt. Die Flüssigkeit strebt von der erwärmten Stelle der Blase weg zu ihrer kälteren Seite. Dabei schiebt sie die Blase in Richtung auf den Laser.

Jede Richtung

Mit dem Laser können die Blasen in jede beliebige Richtung bewegt werden. Die Geschwindigkeit hänge von der Intensität des Lasers ab, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 4 Millimeter pro Sekunde (0,0144 Kilometer/Stunde).

Die Blasenroboter bieten einige Vorteile: Zum einen sind sie einfach herzustellen: Eine mit Luft gefüllte Spritze mit einer sehr feinen Düse reicht aus. Zum anderen können sie einzeln gesteuert werden: Mit mehreren Lasern können auch mehrere Roboter individuell bewegt werden. Mikroroboter werden oft über ein Magnetfeld gesteuert. Das hat aber den Nachteil, dass sich alle in die gleiche Richtung bewegen. Ohta und sein Team können nach eigenen Angaben viele Roboter gleichzeitig und unabhängig voneinander steuern.

Uni-Logo aus Luftblasen

So haben die Forscher die Roboter zum Schriftzug UH, die Abkürzung für Universität von Hawaii, angeordnet. Mit den Mikrorobotern lassen sich aber auch Zellen transportieren. Die Forscher haben beispielsweise Puzzleteile aus einem Hydrogel erstellt und diese mit Hilfe des Laserantriebs zusammengefügt. In den Puzzleteilen befanden sich Hefezellen, die so gezielt zu einem Versuchsaufbau zusammengeführt werden konnten.

Ohta und seine Kollegen testen derzeit, wie sich Gruppen der Blasen gemeinsam bewegen und zu komplexen Strukturen zusammensetzen lassen. Ziel ist es, ein autonomes Steuerungssystem zu entwickeln. Die Forscher haben ihre Blasenroboter und den Laserantrieb in der vergangenen Woche auf der International Conference on Robotics and Automation (ICRA) vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachfolger von Windows 10
Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird

Bei Windows 11 kommt viel Neues hinzu, auf der anderen Seite entfernt Microsoft eine Menge Ballast - eine Übersicht.
Von Oliver Nickel

Nachfolger von Windows 10: Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird
Artikel
  1. Smartphones, Tablets und Co.: Bundestag beschließt Update-Pflicht
    Smartphones, Tablets und Co.
    Bundestag beschließt Update-Pflicht

    Elektronische Geräte müssen künftig verpflichtend aktualisiert werden - das Gleiche gilt auch für Apps.

  2. Crackonosh: Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien
    Crackonosh
    Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien

    Experten melden die massenweise Verbreitung von Mining-Malware über illegal kopierte Spiele. Crackonosh bringt den Kriminellen demnach Millionen ein.

  3. Logistik: Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw
    Logistik
    Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw

    Wie werden Container angemessen zu einem automatisierten Hafenterminal angeliefert? Von einem autonom fahrenden Lkw.

eolNilux 06. Sep 2015

Na wenn die Ami's was Klauen... ääh.... kopieren... ääh.... ne .... Erfinden, genau...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /