Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Artikel veröffentlicht am ,
So kann man sich das neue Pentaquark vorstellen, ob es wirklich so aufgebaut ist, ist noch unklar.
So kann man sich das neue Pentaquark vorstellen, ob es wirklich so aufgebaut ist, ist noch unklar. (Bild: CERN)

Bei der Datenauswertung der letzten Messung des LHC vor dem Update, das aktuell in Betrieb geht, konnten die Forscher drei neue exotische Teilchen identifizieren. Es sind ein Pentaquark und zwei neue Tetraquarks. Zusammen mit den drei Teilchen hat der LHC nun insgesamt 66 exotische Teilchen gefunden, deren genauer Aufbau noch immer ungeklärt ist, aber durch Daten über weitere exotische Teilchen analysiert und erklärt werden soll.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. Data Scientist (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
Detailsuche

Pentaquarks sind Teilchen, die aus fünf Quarks bestehen. Sie entstehen in den Zerfallsketten von massereichen Partikeln, die bei den hochenergetischen Kollisionen im LHC entstehen. Durch die hohen Energiedichten können entsprechend Einsteins berühmter Gleichung E=mc² im Vakuum neue Teilchen entstehen, solange gleichzeitig das Teilchen und das ihm zugehörige Antimaterieteilchen entsteht.

Es handelt sich dabei nicht um neue Physik, denn die Existenz solcher Teilchen wurde bereits in den 1950er Jahren vorhergesagt. Neu ist die Möglichkeit, die Teilchen zu beobachten, praktische Messungen durchzuführen, sie mit den theoretischen Modellen abzugleichen und die darin unbekannten Variablen zu bestimmen.

Teilchen entstanden bei Zerfall von B-Mesonen

Das Pentaquark entstand in der Zerfallskette eines negativ geladenen B-Mesons. Außerdem gelang es, ein doppelt geladenes Tetraquark zu entdecken und ein ähnlich aufgebautes zweites Teilchen, das elektrisch neutral ist. Einige Details der entdeckten Teilchen wurden bereits in einem Cern-Seminar gezeigt, wissenschaftliche Publikationen sind noch in Vorbereitung.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Zukunft soll es noch mehr solcher Entdeckungen geben. Die neuen Instrumente im aktuellen Upgrade des LHC sollen 14-mal so viele Kollisionen von Hadronen beobachten können als bisher. Die Daten aus den Teilchenkollisionen sollen außerdem deutlich präziser sein und mehr Zerfallsmuster beobachten können. Bislang wird nur vermutet, dass Hadronen wie Tetraquarks ähnlich wie Moleküle aus zwei unabhängigen, aber miteinander verbundenen Teilchen bestehen. Die Hoffnung ist, das bestätigen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 11. Jul 2022 / Themenstart

https://s20.directupload.net/images/220711/ib5vg7v7.png

3C 273 06. Jul 2022 / Themenstart

Während mir die Forschenden des LHC immer wieder aufzeigen, dass ich nur ein Loch in der...

leonardo-nav 06. Jul 2022 / Themenstart

Ach watt, das passiert doch jedem mal.

leonardo-nav 06. Jul 2022 / Themenstart

Higgs Bosonen als vorhergesagte Teilchen für das Higgs-Feld bzw den Higgs-Mechanismus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /