• IT-Karriere:
  • Services:

Vier Teams haben Bilder gemacht

Für die Interpretation der Daten von Verbünden aus Radioteleskopen wie dem EHT wurde eine Reihe mathematischer Algorithmen entwickelt. Aber letztlich kommt keiner ohne menschliche Interpretation und Auswahl von Parametern aus. Mathematisch kann gezeigt werden, dass es eine unendlich große Anzahl möglicher Bilder gibt. Schlimmer noch: Wenn nur ein Teil der Fouriertransformation vorliegt, gibt es immer auch falsche Bilder, die sogar besser zu den vorliegenden Daten passen als das echte Bild!

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Zur Vorbereitung wurden einer Gruppe von Wissenschaftlern und anderen Freiwilligen Datensätze von bekannten oder simulierten Daten gegeben. Die sollten sie anschließend mit den bekannten Algorithmen rekonstruieren. Es wurde extra eine Webseite dafür eingerichtet. Tatsächlich gelang es in vielen Fällen, dem Originalbild nahezukommen, während schwierige Datensätze mit falschen Rekonstruktionen durch inkonsistente Ergebnisse auffielen.

Zur Bearbeitung der Daten von M87 wurden zunächst vier Teams gebildet, die unabhängig voneinander die Daten auswerteten und sich dabei nicht austauschen durften. Sie ermittelten ein ähnlich großes, leicht asymmetrisches, ringförmiges Objekt. Allerdings wussten alle Teams, dass es die Daten von einem schwarzen Loch stammten, sie kannten seine ungefähre Größe und wussten auch zuvor schon aus Simulationen, wie ein schwarzes Loch aussehen würde.

Verbesserungen am EHT sind schon geplant

Anschließend wurden in gemeinsamer Arbeit die bestmöglichen Parameter für die Rekonstruktion ausgearbeitet. Um eine größere Unabhängigkeit bei der Rekonstruktion zu erreichen, wurden aber auch automatisierte Algorithmen genutzt. Diese müssen zuvor mit Bildern trainiert werden. Den Algorithmen gelang es, selbst dann Bilder weitgehend zu rekonstruieren, wenn das Objekt mit Absicht nicht im Training vorkam. Beispielsweise wurden einige Algorithmen mit ringförmigen und scheibenförmigen Objekten trainiert, ihnen aber ein Doppelstern zur Auswertung gegeben.

Trotz aller Bemühungen bleibt es dabei: Das Bild des schwarzen Lochs ist nur eine von vielen möglichen Interpretationen der Daten und kein genaues Abbild. So geht vom schwarzen Loch der Galaxie M87 ein Jet aus Materie aus, der sich aber auf dem Bild nicht wiederfindet. Das könnte sich ändern, wenn weitere Teleskope zum Netzwerk des EHT hinzugefügt werden und auch Beobachtungen mit einer Wellenlänge von 0,87 mm durchgeführt werden. Bis dahin wird der unförmige Ring wohl das beste Bild bleiben, das wir von einem schwarzen Loch haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein schwerhöriges Radioteleskop
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 9,99€
  3. 4,19€

ConstantinPrime 25. Apr 2019

"We have taken the first picture of a black hole," Googleübersetzer ... Loading...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2019

komplette Verhöhnung, dieses Bild.

Arrakai 23. Apr 2019

Nein, hier wurde nicht einfach geraten. Die Methode wurde ja im Artikel recht gut...

Localhorst86 23. Apr 2019

Aber das hängt ja damit zusammen dass dann rauskommen würde dass die Erde gar nicht rund...

Arrakai 23. Apr 2019

Und was soll das Objekt dann Ihrer Meinung nach sein? Die Singularität? Ich weiß jetzt...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /