Wissenschaft: Graphin ist das bessere Graphen - und herstellbar

Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Graphen bildet eine einheitlichen Sechseckstruktur, bei Graphin sind die einzelnen Sechsecke durch Stränge verbunden.
Graphen bildet eine einheitlichen Sechseckstruktur, bei Graphin sind die einzelnen Sechsecke durch Stränge verbunden. (Bild: Pixabay)

Die Pressemeldung der University of Colorado in Boulder spricht gleich von einem "Wundermaterial der nächsten Generation". Das klingt übertrieben, aber tatsächlich hat Graphin besondere Eigenschaften, die es als Halbleitermaterial attraktiv machen. An der UC Boulder konnte Yiming Hu, Doktorand am Institut für Chemie, erstmals eine größere Menge mit defektfreier Struktur erzeugen. Die Publikation kann in Nature Synthesis gelesen werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) für .NET/WCF
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Eigenschaften sogenannter Graphine konnten bislang nur mittels Simulation untersucht werden. Ihre Struktur ist komplexer als die von Graphen, bei dem Kohlenstoffatome in einem sechseckigen Gitter angeordnet sind. Bei Graphin hingegen sind Benzolringe mit sechs Kohlenstoffatomen durch Alkinverbindungen vernetzt. Wie Graphen ist es ein 2D-Material, es entsteht also in Schichten mit einer Atomlage Dicke.

Solche Strukturen sind allerdings komplizierter herzustellen. Hu gelang dies mit einem Verfahren namens Alkinmetathese, mit dem durch Alkine verbundene Moleküle ausgetauscht werden. Findet man die passenden Ausgangschemikalien, lassen sich so gewünschte Moleküle konstruieren.

Durch die Alkinverbindungen bilden Graphine komplexere Gitterstrukturen, was die Ausrichtung der Atomorbitale beeinflusst. Deren Form definiert die Eigenschaften von Graphen und anderen Varianten von Kohlenstoffkristallen wie Graphin. Die Orbitalstruktur lässt sogenannte Dirac-Kegel entstehen, bei denen sich Leitungs- und Valenzband überschneiden. Dadurch verhalten sich Elektronen wie masselose Teilchen, womit die hohe Elektronenbeweglichkeit und Leitfähigkeit von Graphen erklärt wird.

Änderung der Orbitalstruktur ergibt andere Eigenschaften

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Problem von Graphen ist, dass es zwar Strom gut leitet, allerdings ungerichtet. Um beispielsweise Transistoren aufzubauen, muss ein Material nicht reziprok, also bevorzugt in eine Richtung leiten. Genau diese Eigenschaft wurde für einige Graphine vorhergesagt (PDF). In bestimmte Richtungen ist es elektronenleitend (n-Halbleiter), in andere lochleitend (p-Halbleiter). Da dies ohne das Einbringen anderer Materialien (Dotierung) funktioniert, wird es als selbstdotierend bezeichnet. Auch auf andere, beispielsweise optische Eigenschaften hat die Orbitalstruktur Auswirkungen.

Indem die Gitterstruktur des Graphins verändert wird, können somit andere Materialeigenschaften beeinflusst werden. Bei der Synthese von Graphinen berichteten kürzlich auch andere Gruppen Fortschritte. Ob die vorhergesagten Eigenschaften zutreffen, kann nun am realen Material untersucht werden. Allerdings, so Forscher Hu, sei man damit erst am Anfang - der Herstellungsprozess ist aufwendig und es gibt noch viele andere interessante Gitterstrukturen, für die erst Herstellungsprozesse entwickelt werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /