• IT-Karriere:
  • Services:

Wissenschaft: Forscher entwickeln Display-Stoff

Der Stoff besteht aus speziellen leitenden Fasern, die an den Berührungspunkten leuchten - so entsteht eine Matrix-Anzeige.

Artikel veröffentlicht am ,
Die einzelnen Leuchtelemente des Display-Stoffs
Die einzelnen Leuchtelemente des Display-Stoffs (Bild: Huisheng Peng/Nature/Screenshot: Golem.de)

Ein Forscherteam rund um Peining Chen und Huisheng Peng der Fudan-Universität in China hat einen Stoff entwickelt, der als Display fungiert - ohne ein OLED- oder LCD-Panel eingebaut zu haben. Dafür nutzen die Wissenschaftler Stoff, der klassisch gewebt wird - allerdings mit leitenden Fasern.

Stellenmarkt
  1. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  2. Schöffel Sportbekleidung GmbH, Schwabmünchen

An den Kreuzpunkten, an denen sich die beiden verschiedenen Webfäden berühren, leuchten sie auf, wenn Strom angelegt wird. Je nachdem, welche Fäden aktiviert sind, leuchten bestimmte Kreuzpunkte auf. So entsteht ein Matrix-Display. Im Wissenschaftsmagazin Nature erläutern die Forscher ihr Projekt.

Die Kettfäden sind T3N zufolge mit Silber beschichtete Zinksulfidfäden, die Schussfäden sind aus Polyurethan, das leitfähig gemacht wurde. Je nachdem, ob die Wissenschaftler den Fäden Kupfer oder Mangan beifügen, leuchten die Berührungspunkte blau oder orange.

Stoff ist waschbar

Die Forscher haben es geschafft, einen sechs Meter langen und 25 Zentimeter breiten Stoff herzustellen, der insgesamt 5 x 10^5 Leuchtpunkte bietet. Die einzelnen Punkte unterscheiden sich maximal um acht Prozent in der Leuchtkraft, was beim Betrachten mit bloßem Auge kaum auffallen dürfte.

Der Stoff soll knitterfest und waschbar sein. Mögliche Einsatzgebiete sind Anzeigen auf Kleidungsstücken, etwa um Motorradfahrern eine Navigation anzuzeigen. Auch die Anzeige von Benachrichtigungen oder anderen Inhalten, die bislang auf einem Smartphone gezeigt werden, ist denkbar.

Zusammen mit einer Tastatur kann der Stoff zudem auch der Kommunikation dienen. Denkbar ist natürlich auch der Einsatz im Werbebereich. Die Forscher glauben, dass ihre Technologie bereits die nächste Generation an elektronischen Geräten prägen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis)
  2. 1.099€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  4. 399,99€

ds4real 12. Mär 2021 / Themenstart

Falls der Stoff hält was er verspricht, wird es garantiert Werbung darauf geben. Denn...

LordSiesta 11. Mär 2021 / Themenstart

Oder den Pfeil auf dem »I'm with stupid«-T-Shirt drehen.

bernstein 11. Mär 2021 / Themenstart

Naja, zu krass falten solte man den stoff wohl nicht. Und bügeln wohl auch nicht. Aber...

go-lem-ming 11. Mär 2021 / Themenstart

Es wäre nicht weniger wissenschaftlich, wenn man 500.000 Bildpunkte oder ggf. "Pixel...

Denni 11. Mär 2021 / Themenstart

ansonsten super interessant, aber noch einiges Unklar irgendwie.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /