Wissenschaft: Forscher entwickeln Display-Stoff

Der Stoff besteht aus speziellen leitenden Fasern, die an den Berührungspunkten leuchten - so entsteht eine Matrix-Anzeige.

Artikel veröffentlicht am ,
Die einzelnen Leuchtelemente des Display-Stoffs
Die einzelnen Leuchtelemente des Display-Stoffs (Bild: Huisheng Peng/Nature/Screenshot: Golem.de)

Ein Forscherteam rund um Peining Chen und Huisheng Peng der Fudan-Universität in China hat einen Stoff entwickelt, der als Display fungiert - ohne ein OLED- oder LCD-Panel eingebaut zu haben. Dafür nutzen die Wissenschaftler Stoff, der klassisch gewebt wird - allerdings mit leitenden Fasern.

Stellenmarkt
  1. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
  2. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

An den Kreuzpunkten, an denen sich die beiden verschiedenen Webfäden berühren, leuchten sie auf, wenn Strom angelegt wird. Je nachdem, welche Fäden aktiviert sind, leuchten bestimmte Kreuzpunkte auf. So entsteht ein Matrix-Display. Im Wissenschaftsmagazin Nature erläutern die Forscher ihr Projekt.

Die Kettfäden sind T3N zufolge mit Silber beschichtete Zinksulfidfäden, die Schussfäden sind aus Polyurethan, das leitfähig gemacht wurde. Je nachdem, ob die Wissenschaftler den Fäden Kupfer oder Mangan beifügen, leuchten die Berührungspunkte blau oder orange.

Stoff ist waschbar

Die Forscher haben es geschafft, einen sechs Meter langen und 25 Zentimeter breiten Stoff herzustellen, der insgesamt 5 x 10^5 Leuchtpunkte bietet. Die einzelnen Punkte unterscheiden sich maximal um acht Prozent in der Leuchtkraft, was beim Betrachten mit bloßem Auge kaum auffallen dürfte.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Stoff soll knitterfest und waschbar sein. Mögliche Einsatzgebiete sind Anzeigen auf Kleidungsstücken, etwa um Motorradfahrern eine Navigation anzuzeigen. Auch die Anzeige von Benachrichtigungen oder anderen Inhalten, die bislang auf einem Smartphone gezeigt werden, ist denkbar.

Zusammen mit einer Tastatur kann der Stoff zudem auch der Kommunikation dienen. Denkbar ist natürlich auch der Einsatz im Werbebereich. Die Forscher glauben, dass ihre Technologie bereits die nächste Generation an elektronischen Geräten prägen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ds4real 12. Mär 2021

Falls der Stoff hält was er verspricht, wird es garantiert Werbung darauf geben. Denn...

LordSiesta 11. Mär 2021

Oder den Pfeil auf dem »I'm with stupid«-T-Shirt drehen.

bernstein 11. Mär 2021

Naja, zu krass falten solte man den stoff wohl nicht. Und bügeln wohl auch nicht. Aber...

go-lem-ming 11. Mär 2021

Es wäre nicht weniger wissenschaftlich, wenn man 500.000 Bildpunkte oder ggf. "Pixel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /