Wissenschaft: Forscher entwickeln Display-Stoff

Der Stoff besteht aus speziellen leitenden Fasern, die an den Berührungspunkten leuchten - so entsteht eine Matrix-Anzeige.

Artikel veröffentlicht am ,
Die einzelnen Leuchtelemente des Display-Stoffs
Die einzelnen Leuchtelemente des Display-Stoffs (Bild: Huisheng Peng/Nature/Screenshot: Golem.de)

Ein Forscherteam rund um Peining Chen und Huisheng Peng der Fudan-Universität in China hat einen Stoff entwickelt, der als Display fungiert - ohne ein OLED- oder LCD-Panel eingebaut zu haben. Dafür nutzen die Wissenschaftler Stoff, der klassisch gewebt wird - allerdings mit leitenden Fasern.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. IT Software Developer w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

An den Kreuzpunkten, an denen sich die beiden verschiedenen Webfäden berühren, leuchten sie auf, wenn Strom angelegt wird. Je nachdem, welche Fäden aktiviert sind, leuchten bestimmte Kreuzpunkte auf. So entsteht ein Matrix-Display. Im Wissenschaftsmagazin Nature erläutern die Forscher ihr Projekt.

Die Kettfäden sind T3N zufolge mit Silber beschichtete Zinksulfidfäden, die Schussfäden sind aus Polyurethan, das leitfähig gemacht wurde. Je nachdem, ob die Wissenschaftler den Fäden Kupfer oder Mangan beifügen, leuchten die Berührungspunkte blau oder orange.

Stoff ist waschbar

Die Forscher haben es geschafft, einen sechs Meter langen und 25 Zentimeter breiten Stoff herzustellen, der insgesamt 5 x 10^5 Leuchtpunkte bietet. Die einzelnen Punkte unterscheiden sich maximal um acht Prozent in der Leuchtkraft, was beim Betrachten mit bloßem Auge kaum auffallen dürfte.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Stoff soll knitterfest und waschbar sein. Mögliche Einsatzgebiete sind Anzeigen auf Kleidungsstücken, etwa um Motorradfahrern eine Navigation anzuzeigen. Auch die Anzeige von Benachrichtigungen oder anderen Inhalten, die bislang auf einem Smartphone gezeigt werden, ist denkbar.

Zusammen mit einer Tastatur kann der Stoff zudem auch der Kommunikation dienen. Denkbar ist natürlich auch der Einsatz im Werbebereich. Die Forscher glauben, dass ihre Technologie bereits die nächste Generation an elektronischen Geräten prägen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ds4real 12. Mär 2021

Falls der Stoff hält was er verspricht, wird es garantiert Werbung darauf geben. Denn...

LordSiesta 11. Mär 2021

Oder den Pfeil auf dem »I'm with stupid«-T-Shirt drehen.

bernstein 11. Mär 2021

Naja, zu krass falten solte man den stoff wohl nicht. Und bügeln wohl auch nicht. Aber...

go-lem-ming 11. Mär 2021

Es wäre nicht weniger wissenschaftlich, wenn man 500.000 Bildpunkte oder ggf. "Pixel...

Denni 11. Mär 2021

ansonsten super interessant, aber noch einiges Unklar irgendwie.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

  3. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /