• IT-Karriere:
  • Services:

Wissenschaft: Forscher bauen 3D-Tastdisplay für sehbehinderte Menschen

Für CAD-Software und Blender: Ein Forscherteam entwickelt ein taktiles Display, das Querschnitte von 3D-Objekten räumlich darstellen kann. Ein erster Prototyp erscheint vielversprechend. Das Ziel: eine bessere Auflösung und eine preiswertere Herstellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Hilfe für blinde und sehbehinderte Menschen
Hilfe für blinde und sehbehinderte Menschen (Bild: Stanford University)

Forscher der Stanford University haben ein taktiles Display entwickelt, das 3D-Objekte darstellen kann. Das soll blinden oder visuell beeinträchtigten Menschen helfen, ein auf dem Computer dargestelltes Bild zu erfühlen. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine 12 x 24 Pixel große Matrix aus Metallstäben, die in unterschiedlicher Höhe ausgefahren werden können. Das ist laut Maschinenbau-Juniorprofessor Sean Follmer ein Unterschied zu existierenden taktilen Panels, die nur zwei Stufen darstellen können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Das Forscherteam will es mit seinem Display blinden Menschen ermöglichen, 3D-Modelle in Blender oder CAD-Software im Kopf zu visualisieren. Das Projekt stammt von der Master-Ingenieursstudentin Alexa Siu, die dazu mit dem blinden Wissenschaftler und Co-Autor Joshua Miele zusammenarbeitet. Das Team stellte seine Arbeit auf der ACM-Sigaccess-Konferenz vor. Fünf sehbehinderte Menschen probierten den Prototyp bereits aus.

In einem Video wird der erste Prototyp des taktilen Displays gezeigt. Dieses wird an einen Host-Computer angeschlossen und stellt per Knopfdruck einen Ausschnitt des gezeigten Bildes dar. Es ist dabei auch möglich, ein 3D-Modell in Querschnitten nacheinander anzuzeigen. Anwender können mit ihrer Hand die jeweilige Ebene erfühlen und Variablen bei Bedarf Anpassungen in der Software vornehmen. Derzeit zeigt das System allerdings keine Bewegtbilder an.

In Zukunft will das Entwicklerteam sein System größer und vor allem preiswerter machen. Es soll mehr Pixel anzeigen können. Dabei sollen einzelne Pins verkleinert werden, so dass mehr Pixel auf die anzeigbare Fläche passen. "Wenn ein taktiles Display zu einem mit Unterhaltungselektronik vergleichbaren Preis - wie ein Smartphone oder Laptop - gebaut werden könnte, könnte es von visuell beeinträchtigten Menschen viel genutzt werden", sagt der Student Kai Zhang, der an einem ähnlichen und kompakteren Projekt arbeitet. Für ihn wäre so auch Virtual Reality vorstellbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  2. ab 69,99€ (Release 18.06.)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /