• IT-Karriere:
  • Services:

Wissenschaft: Forscher bauen 3D-Tastdisplay für sehbehinderte Menschen

Für CAD-Software und Blender: Ein Forscherteam entwickelt ein taktiles Display, das Querschnitte von 3D-Objekten räumlich darstellen kann. Ein erster Prototyp erscheint vielversprechend. Das Ziel: eine bessere Auflösung und eine preiswertere Herstellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Hilfe für blinde und sehbehinderte Menschen
Hilfe für blinde und sehbehinderte Menschen (Bild: Stanford University)

Forscher der Stanford University haben ein taktiles Display entwickelt, das 3D-Objekte darstellen kann. Das soll blinden oder visuell beeinträchtigten Menschen helfen, ein auf dem Computer dargestelltes Bild zu erfühlen. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine 12 x 24 Pixel große Matrix aus Metallstäben, die in unterschiedlicher Höhe ausgefahren werden können. Das ist laut Maschinenbau-Juniorprofessor Sean Follmer ein Unterschied zu existierenden taktilen Panels, die nur zwei Stufen darstellen können.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt

Das Forscherteam will es mit seinem Display blinden Menschen ermöglichen, 3D-Modelle in Blender oder CAD-Software im Kopf zu visualisieren. Das Projekt stammt von der Master-Ingenieursstudentin Alexa Siu, die dazu mit dem blinden Wissenschaftler und Co-Autor Joshua Miele zusammenarbeitet. Das Team stellte seine Arbeit auf der ACM-Sigaccess-Konferenz vor. Fünf sehbehinderte Menschen probierten den Prototyp bereits aus.

In einem Video wird der erste Prototyp des taktilen Displays gezeigt. Dieses wird an einen Host-Computer angeschlossen und stellt per Knopfdruck einen Ausschnitt des gezeigten Bildes dar. Es ist dabei auch möglich, ein 3D-Modell in Querschnitten nacheinander anzuzeigen. Anwender können mit ihrer Hand die jeweilige Ebene erfühlen und Variablen bei Bedarf Anpassungen in der Software vornehmen. Derzeit zeigt das System allerdings keine Bewegtbilder an.

In Zukunft will das Entwicklerteam sein System größer und vor allem preiswerter machen. Es soll mehr Pixel anzeigen können. Dabei sollen einzelne Pins verkleinert werden, so dass mehr Pixel auf die anzeigbare Fläche passen. "Wenn ein taktiles Display zu einem mit Unterhaltungselektronik vergleichbaren Preis - wie ein Smartphone oder Laptop - gebaut werden könnte, könnte es von visuell beeinträchtigten Menschen viel genutzt werden", sagt der Student Kai Zhang, der an einem ähnlichen und kompakteren Projekt arbeitet. Für ihn wäre so auch Virtual Reality vorstellbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 3,74€

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /