Sprachliche Tricks sollen von schlechten Zahlen ablenken

Natürlich könnten die Autoren darauf verweisen, dass eine frisch zusammengebaute Batterie in der Tat die angegebenen 460 bis 530 Wh/kg liefern wird, wenn sie vollständig entladen wird - wie jede einfache Zink-Luft-Batterie in einem Hörgerät auch. Allerdings ist der vorgestellte Akku kaum noch als Akku tauglich, wenn er einmal so entladen wurde. Denn nur ein kleiner Teil des Zinkoxids kann beim Laden wieder zu Zinkmetall reduziert werden.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

Bei jedem Entladevorgang geht dem Akku ein Teil des Zinks als aktives Material verloren, wie man in dem 105-seitigen Anhang unter der Überschrift "Spektroskopische Charakterisierung zyklierter Anoden und Kathoden" auf Seite 70 und in Tabelle 10 auf Seite 74 erfährt.

Hierin liegt wahrscheinlich der Trick. Nur der in jedem Ladezyklus aktive Teil des Metalls wird zur Zelle gerechnet und alles Material ignoriert, das nicht am jeweiligen Ladezyklus beteiligt ist. Entsprechend ist die rechnerische Energiedichte sehr hoch.

Aber das unangetastete Material beim Entladen ist eine dringend nötige Reserve, um die restlichen Ladezyklen noch wie behauptet durchführen zu können.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Resultat ist also keinesfalls ein Durchbruch in der Akkutechnologie. Die Autoren behaupten im Fazit des Papers, mit der Technik schnellladende, billige Autobatterien mit hoher Leistungs- und Energiedichte bauen zu können. Das ist jedoch schon laut ihren eigenen Angaben im Paper Unsinn.

Sensationslust führt zu schlechter Wissenschaft

Ob die Angaben zu den anderen wissenschaftlichen Untersuchungen im Paper ein ähnlich loses Verhältnis zur Realität haben, kann ohne tieferes Fachwissen nicht beurteilt werden. Fest steht jedoch, dass alle Ausdrücke und Zahlenangaben zu Leistung, Energiedichte und Wirtschaftlichkeit des Akkus von den Autoren mit Bedacht und gezielt so ausgewählt wurden, dass ein falscher Eindruck entstehen sollte.

Die ungewöhnlichen Behauptungen weit jenseits des derzeitigen Stands der Technik von Zink-Luft-Akkus lieferten den ersten Hinweis. Die Suche nach den konkreten Versuchsbedingungen hinter den Angaben im Paper bestätigten den Verdacht.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Nature Energy ist mit einem Impactfactor von 50 eines der höchstbewerteten Wissenschaftsjournale der Welt, neben Cell, der Hauptpublikation von Nature und dem Konkurrenzjournal Science. Ursache für solche Fehlleistungen sind die Auswahlkriterien von Papers für die Journale und das Peer-Review-Verfahren.

Das gesetzte Ziel der Redaktionen ist es, Paper mit möglichst hohem Sensationswert und Potenzial für Preisauszeichnungen zu finden und zu veröffentlichen, wie auch in einer Recherche der historischen Hintergründe im Guardian klar wird. Das wird auch im Internetauftritt von Nature deutlich, in dem Werbung damit gemacht wird, in wie vielen News Stories, Tweets, Facebook-Beiträgen und Ähnlichem ihre Paper veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wissenschaft: Falscher Wunderakku schaffte es in Nature EnergyWenig Zeit, Personal und Fachkompetenz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Gunstick 14. Jun 2021

Graphen Aluminium Ionen Akkus Also so richtig zum kaufen. Nicht irgendwelche Labor...

Mike4444 14. Jun 2021

Ich sehe Predatory Journals nicht als ein großes Problem an. Lästig vielleicht durch den...

ultim 13. Jun 2021

Ich kann über alles was du geschrieben hast 100% zustimmen, IMHO das Problem bei dem...

Eheran 12. Jun 2021

Das sind 30 % der Nominalkapazität*. Von 100 auf 70 %. *Heißt das beschriebene wirklich...

korona 12. Jun 2021

Zum Beispiel durch einen Reviewer Score



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /