Abo
  • Services:

Wissenschaft: Britische Regierung führt Open Access ein

Die britische Regierung hat einen freien Zugang zu wissenschaftlichen Arbeiten eingeführt, die durch Steuergelder ermöglicht werden. Diese Arbeiten sollen ab 2014 kostenlos im Internet abrufbar sein. Nicht alle sind mit dem Konzept einverstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatsminister David Willetts: Zusätzliche Belastung für den Forschungsetat
Staatsminister David Willetts: Zusätzliche Belastung für den Forschungsetat (Bild: Andrew Yates/AFP/Getty Images)

Wissenschaftliche Ergebnisse, die mit öffentlichen Geldern erzielt wurden, sollen der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung stehen. In Großbritannien werden deshalb künftig Arbeiten über mit Steuern finanzierte Forschung frei über das Internet zugänglich gemacht.

Empfehlung für freien Zugang

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Regierung folgte damit den Empfehlungen der Working Group on Expanding Access to Published Research Findings. Die Arbeitsgruppe unter der Leitung der Soziologin Dame Janet Finch hat das aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungswesen untersucht. In ihrem im Juni veröffentlichten Bericht Accessibility, Sustainability, Excellence: How to expand Access to Research Publications setzt sie sich für einen freien Zugang zu wissenschaftlichen Arbeiten (Open Access) ein.

Die Bürger ermöglichten mit ihren Steuern, dass Wissenschaftler forschen und Ergebnisse erzielten. Diese sollten nicht hinter Bezahlschranken verschwinden, bevor die Bürger Gelegenheit hatten, sie zu lesen, begründete David Willetts die Entscheidung in der Tageszeitung The Guardian. Willetts ist Staatsminister für Universitäten und Wissenschaft im Ministerium für Unternehmen, Innovation und Qualifikationen.

Millionen für Abonnements

Derzeit erscheinen Artikel in Fachzeitschriften, die Artikel außerdem gegen Geld im Internet anbieten. Wer einen dort veröffentlichten Aufsatz kostenlos lesen möchte, findet die Zeitschriften normalerweise in wissenschaftlichen Bibliotheken, die diese abonniert haben. Derzeit zahlten die britischen Universitäten für die Abonnements der Zeitschriften jährlich 200 Millionen britische Pfund, berichtet der Guardian - das sind umgerechnet über 255 Millionen Euro.

Künftig sollen die Wissenschaftler an die Verlage einen Beitag, den sogenannten Article Processing Charge (APC) zahlen. Dafür wird der Artikel von anderen Forschern bewertet (Peer Review) und online veröffentlicht. Die Verlage können die Artikel anschließend drucken und damit Geld verdienen. Der APC, im Schnitt rund 2.000 Pfund für einen Aufsatz, soll aus dem britischen Forschungsetat kommen.

Auf Kosten des Forschungsetats

Die Mehrzahl der vom Guardian befragten Forscher begrüßten jedoch den Vorstoß. Einige äußerten sich in der Tageszeitung jedoch kritisch über das Vorhaben: Sie befürchten, dass der Etat dadurch stärker belastet wird - die Finch-Gruppe schätzt, dass in der Übergangszeit Mehrkosten in Höhe von 50 bis 60 Millionen Pfund anfallen. Dieses Geld fehle, so befürchten sie, dann in der Wissenschaft.

Kritik äußerte auch der Kognitionswissenschaftler Stevan Harnad: Ihm geht Willetts nicht weit genug. Dessen Modell, Goldener Weg genannt, nutze Verlagen wie Elsevier, Springer oder Wiley weit mehr als der britischen Wissenschaft.

Grün statt Gold

Harned schlägt stattdessen den Grünen Weg vor, bei dem die Wissenschaftler selbst für das Peer Review sorgen und die Aufsätze auch selbst veröffentlichen, etwa auf der Website des Instituts oder auf einem Dokumentenserver. Die Bezeichnungen Goldener und Grüner Weg wurden von Harned eingeführt.

Bis 2014 sollen, so die Entscheidung der Regierung, alle wissenschaftlichen Aufsätze aus Großbritannien frei zugänglich sein. Willetts hofft, dass die anderen Mitglieder der Europäischen Union dem britischen Beispiel folgen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

ogomogo 17. Jul 2012

Unglaublich, dass ich das mal sagen werde. Da sollte sich die deutsche Politik mal eine...

Moe479 17. Jul 2012

nur nicht für die die eingespaart werden, der wiederstand war zu erwarten :)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /