Abo
  • Services:
Anzeige
MWA-Antennen: Weitfeldbilder des Himmels in Echtzeit
MWA-Antennen: Weitfeldbilder des Himmels in Echtzeit (Bild: Natasha Hurley-Walker/Wikipedia)

Wissenschaft: Australisches Radioteleskop MWA erhält IBM-Supercomputer

MWA-Antennen: Weitfeldbilder des Himmels in Echtzeit
MWA-Antennen: Weitfeldbilder des Himmels in Echtzeit (Bild: Natasha Hurley-Walker/Wikipedia)

Ein IBM-Rechner soll in Zukunft Erkenntnisse über die Frühzeit des Universums ermöglichen: Der Supercomputer soll die Funksignale, die das australische Radioteleskop Murchison Widefield Array empfängt, verarbeiten.

IBM stattet das Murchison Widefield Array (MWA) mit einem iDataplex-Cluster aus. Der Supercomputer soll die Daten, die das Radioteleskop einfängt, verarbeiten.

Anzeige

Spinnenförmige Antennen

MWA ist ein Radioteleskop bei Boolardy im Bundesstaat Western Australia. Das Teleskop, das beinahe fertiggestellt ist, besteht aus 4.096 Dipolantennen. Die etwa 60 Zentimeter hohen Antennen erinnern von der Form her an Spinnen. Sie sollen Funkwellen im Frequenzbereich von 80 bis 300 MHz aus dem Weltraum auffangen.

MWA soll Forschern unter anderem einen Einblick in die Frühzeit des Universums gewähren: Die Antennen sollen schwache Funksignale auffangen, die während der Reionisierungsepoche des Universums entstanden sind. Aus diesen Daten erhoffen sich die Wissenschaftler Erkenntnisse darüber, wie Galaxien, Sterne und Planeten geformt wurden. Zudem erhoffen sich die Forscher vom MWA Erkenntnisse über die Ionosphäre der Erde, die Heliosphäre sowie Sterne in einer Entfernung von bis zu 30 Lichtjahren von der Erde, darunter auch die Sonne.

Supercomputer wertet aus

Die Auswertung der Daten erfolgt auf einem Supercomputer von IBM. Das IBM-System x iDataPlex dx360 M4 soll eine Datenmenge von rund 50 Terabyte am Tag verarbeiten. Die Rechenkapazität des Computers reiche aus, um aus den Daten in Echtzeit Weitfeldbilder des Himmels zu erstellen, sagte MWA-Chef Steven Tingay.

Der Supercomputer wird auf dem Gelände des Teleskops im australischen Hinterland aufgestellt. Er ist von dort mit einer 10-GBit/s-Verbindung an das rund 700 Kilometer südlich gelegene Perth angebunden. Der abgelegene Standort wurde gewählt, weil es dort keine Störungen durch andere Funkquellen gibt.

Gemeinschaftsprojekt

Das 51 Millionen US-Dollar teure MWA ist ein Gemeinschaftsprojekt von 13 Forschungseinrichtungen aus Australien, Indien, Neuseeland und den USA. Das MWA bildet zusammen mit dem Australian Square Kilometre Array Pathfinder (ASKAP) das Murchison Radio-Astronomy Observatory (MRO).

Das MRO ist der australische Teil des Square Kilometre Array (SKA). Dieses Radioteleskop wird derzeit in Australien und Südafrika gebaut. Bei seiner Fertigstellung, die für die erste Hälfte der 2020er Jahre geplant ist, wird das SKA eine Sammelfläche von etwa einem Quadratkilometer haben. Mit diesem Radioteleskop wollen Forscher bisher unerforschte Teile des Universums betrachten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit
  4. Seitenbau GmbH, Konstanz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  2. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  3. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  4. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  5. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  6. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  7. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  8. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  9. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  10. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Das hört sich doch gut an...

    countzero | 09:05

  2. Re: Nun ja nach Neustart wird auch Code benötigt

    der_wahre_hannes | 09:05

  3. Re: Kein Platz im Smartphone

    der_wahre_hannes | 09:03

  4. Re: WerbeBlocker sind aber nur die halbe Wahrheit

    pigggy | 09:03

  5. Re: und was soll daran so toll sein?

    TrollNo1 | 09:02


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:30

  4. 07:16

  5. 17:02

  6. 15:55

  7. 15:41

  8. 15:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel