Abo
  • Services:

Wissenschaft: 10.000 CPUs und 1 Petabyte für die Cloud von Helix Nebula

Ein Gewinner der Ausschreibung steht fest: Exoscale darf die Helix Nebula mit CPUs und Massenspeicher beliefern. Die Cloud soll für wissenschaftliche Zwecke in Europa genutzt werden. Das finanzielle Volumen: 5,3 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Helixnebel, nach dem das Cloud-Projekt benannt ist, ist 650 Lichtjahre von der Erde entfernt.
Der Helixnebel, nach dem das Cloud-Projekt benannt ist, ist 650 Lichtjahre von der Erde entfernt. (Bild: Pixabay.com)

Der Schweizer Cloud-Anbieter Exoscale hat sich als einer der Gewinner der Ausschreibung für die Helix Nebula Science Cloud (Hnscicloud) präsentiert. Das Unternehmen wird dem Projekt in den nächsten neun Monaten 10.000 Prozessoren und 1 Petabyte Massenspeicher zur Verfügung stellen. Die Pressemitteilung von Exoscale folgt auf das Event, das am 6. Februar 2018 abgehalten wurde. Ein weiterer Gewinner ist das Ingenieursunternehmen Rhea Group.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH, Tübingen

"Wir werden alles tun, um das Projekt von Hnscicloud mit unserer Unterstützung voranzutreiben", sagt Exoscale-CEO Antoine Coetsier. Es geht konkret um einen Auftrag mit einem Volumen von 5,3 Millionen US-Dollar. Exoscales Ressourcen werden Teil einer Hybrid-Cloud. Dabei wird die Hardware kommerzieller Anbieter mit den On-Premise-Rechenzentren wissenschaftlicher Einrichtungen als Infrastructure as a Service kombiniert.

Partner wie Esa und Cern

Die Helix Nebula Science Cloud hat zum Ziel, eine europaweite Cloud-Plattform für Forschungszwecke aufzuspannen. Das ist für diverse Experimente, Testläufe, Simulation und theoretische Modelle in wissenschaftlichen Feldern wie der Materialforschung, Physik, Chemie und auch Informatik wichtig. Zu den Partnern des Projektes zählen wissenschaftliche Einrichtungen wie Cern, die Esa und der Cloud Exchange der Deutschen Börse. Weitere Hardwarelieferer sind neben Exoscale auch Unternehmen wie T-Systems.

Zum 28. April will die Europäische Union eine Cloud-Infrastruktur für wissenschaftliche Zwecke aufbauen. Die European Open Science Cloud ist eine für Forschungsinstitute offene Plattform. Die Helix Nebula Science Cloud baut auf diesem Konzept auf. Eine weitere Anstrengung der EU, IT-Ressourcen für die Forschungen bereitzustellen, ist etwa die Anschaffung von Supercomputern für 1 Milliarde Euro bis 2023.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

chewbacca0815 16. Feb 2018

Je mehr ich darüber lese, desto seltsamer wird der ganze Artikel. Egal, was man über...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /