Abo
  • Services:
Anzeige
Wise-Pet mit einem iPhone
Wise-Pet mit einem iPhone (Bild: Kickstarter)

Wise-Pets: Tablets und Smartphones als interaktive Kuscheltiere

Wise-Pet mit einem iPhone
Wise-Pet mit einem iPhone (Bild: Kickstarter)

Das Smartphone zum Liebhaben: Wise-Pets sollen Smartphones und Tablets zu Kuscheltieren für Kinder machen, die sogar mit den Stimmen der Eltern sprechen. Gleichzeitig sollen sie vor Zerstörung durch unbeholfene Kinderhände schützen.

Schon Kleinkinder sind fasziniert von Smartphones und Tablets. Ob Eltern ihr teures Gerät in einem Stück zurückbekommen, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Mit den fünf Wise-Pets von Seebo, gefütterten Schützhüllen in Form von Kuscheltieren, soll die teure Technik geschützt und Kinder mit speziellen Apps unterhalten werden. Eine iOS-Anwendung, die für Kleinkinder gemacht ist, existiert angeblich bereits in einer Betafassung, allerdings nicht im deutschen App Store. Auch eine App für Android soll entwickelt werden, wenn das Kickstarterprojekt Erfolg hat.

Anzeige
  • Wise-Pets (Bild: Kickstarter)
  • Wise-Pets (Bild: Kickstarter)
  • Wise-Pets (Bild: Kickstarter)
  • Wise-Pets (Bild: Kickstarter)
Wise-Pets (Bild: Kickstarter)

Die Smartphone-Kuscheltiere sind für iPhones, iPods und alle Smartphones geeignet, die kleiner als 127 x 67 x 9 mm sind. Die Tablet-Hüllen sind für Geräte geeignet, die die Maße von 210 x 250 x 11 mm nicht übersteigen. Mit einem Band lassen sich die Kuscheltiere auch am Vordersitz des Autos befestigen.

Auch wenn es Schutzhülle sind - einige Einschränkungen macht der Hersteller: Die Kuscheltiere mit wertvollem Inhalt dürfen nicht geworfen werden und Kinder dürfen nicht auf ihnen herumtrampeln.

Apps machen Tablets und Smartphones zum interaktiven Kuscheltier

Die Wise-Pet-Apps für iOS und Android sollen auf dem Display ein Gesicht anzeigen und den Kuscheltieren so Leben einhauchen. Das Haustier aus Technik können Eltern mit ihrer eigenen Stimme personalisieren. Kinder können diese Tracks wie bei vielen anderen Spielzeugen auf Knopfdruck wieder und wieder abspielen. Zahlreiche gezeichnete Gesichter bewegen dabei ihre Münder, so die Entwickler. Außerdem lassen sich Youtube-Videos abspielen, die Geschichten über das jeweilige Haustier erzählen sollen.

Die Apps sollen in neun verschiedenen Sprachen angeboten werden. Welche das sind, haben die Initiatoren bislang nicht verraten. Natürlich können auch alle anderen Inhalte und Apps der mobilen Geräte benutzt werden, wenn sie in den Kuschelhüllen stecken.

Die Tablethülle Wise-Pets von Seebo soll 30 US-Dollar kosten, während für die Smartphone-Kuscheltierhülle 25 US-Dollar gefordert werden. Die Auslieferung soll vor Weihnachten 2012 erfolgen. Bislang sind bei Kickstarter schon Zusagen in Höhe von rund 10.000 US-Dollar eingegangen. 50.000 US-Dollar werden gefordert. Das Projekt läuft noch rund sechs Wochen bis zum 8. September 2012.


eye home zur Startseite
Cougar 30. Jul 2012

Solch ein gerät kann sinnvoll zur Bildung eines Kindes beitragen. Liebe Grüsse Cougar

Cougar 30. Jul 2012

Dann würde ich glatt so was für mich bestellen. Es ist schon sinnvoll das man ein Pad...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Edenred Deutschland GmbH, Berlin
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. etwa 8,38€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  2. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  3. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  4. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  5. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  6. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  7. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  8. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  9. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  10. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Die US Regierung...

    David64Bit | 16:53

  2. Re: Wozu auch..

    becherhalter | 16:52

  3. Re: 20 Jahre zu spät...

    MarioWario | 16:52

  4. Re: Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    McWiesel | 16:52

  5. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    theonlyone | 16:51


  1. 16:21

  2. 16:02

  3. 15:29

  4. 14:47

  5. 13:05

  6. 12:56

  7. 12:05

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel