Abo
  • Services:

Wisch und weg: Tinder kommt auf den Desktop

Bislang können Nutzer von Tinder nur mit einer App auf Partnersuche gehen. Das soll sich ändern: Eine Desktopversion für den Browser ist geplant - interessant ist das wohl vor allem für Partnersuchende, die gerne chatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tinder Online bietet Dating auf dem Desktop.
Tinder Online bietet Dating auf dem Desktop. (Bild: Tinder)

Die Betreiber des Datingportals Tinder kündigen an, dass sie an einer Umsetzung für den Desktop arbeiten - bislang funktioniert die Partnersuche bei Tinder nur über die herstellereigene App auf Smartphone und Tablet. Die Umsetzung für den Desktop soll mit allen gängigen Browsern funktionieren, die Anmeldung erfolgt ebenfalls über das Facebook-Konto.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Die Bedienung soll weitgehend der App gleichen, sprich: Nur wenn die beiden potenziellen Partner ihr Bild gegenseitig gut finden, gibt es Zugriff auf weitergehende Infos und mehr Kontaktoptionen. Vor allem das Chatten dürfte am Browser tatsächlich deutlich einfacher von der Hand gehen. Außerdem dürften Büroangestellte es unter Umständen etwas einfacher haben, parallel zur Arbeit auf Braut- oder Bräutigamschau zu gehen.

Die Firma hinter Tinder nennt ihr neues Angebot seltsamerweise Tinder Online - dabei funktioniert natürlich auch die App nur online. Die Browserversion wird derzeit in Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Indonesien, Italien, Mexiko, auf den Philippinen und in Schweden getestet, der Start in weiteren Märkten inklusive des deutschen steht bevor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten

ArcherV 29. Mär 2017

Klar kann man verstehen. Aber wer z.B. über Lovoo (oder auch Tinder) die große Liebe...

ArcherV 29. Mär 2017

Mein Hauptproblem ist im Moment überhaupt eine so auf der Straße anzuquatschen. Ich habe...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /