WirVsVirus: 43.000 Hackathon-Teilnehmer bringen Slack ans Limit

Die Bundesregierung will möglichst viele der entwickelten Ideen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie in die Praxis umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abschlussparty fand wie der gesamte Hackathon nur online statt.
Die Abschlussparty fand wie der gesamte Hackathon nur online statt. (Bild: Youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Fast 43.000 Teilnehmer haben sich am Wochenende beim WirVsVirus-Hackathon der Bundesregierung an digitalen Projekten zur Bekämpfung der Coronavirus-Krise angemeldet. "Das war offenkundig der größte Hackathon, der jemals weltweit durchgeführt wurde", sagte der Schirmherr der Aktion, Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU), in seinem Abschlussstatement (Video ab 48:16).

Stellenmarkt
  1. Manager:in Informationstechnologie Office / Infrastruktur (m/w/d)
    Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main
  2. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Möglichst viele der 1.500 vorgeschlagenen Ideen sollen fortgeführt werden. "Ich sehe es jetzt als meine Verpflichtung an, dass wir uns die Ergebnisse anschauen und mithelfen, dass ganz viele der guten Ideen jetzt auch in der Wirklichkeit landen, wo sie den Menschen wirklich nützen", sagte Braun. Bis zum kommenden Wochenende soll eine Jury die besten Projekte auswählen.

Die Regierung hatte den Hackathon am vergangenen Mittwoch angekündigt. Gesucht wurden "mutige und innovative Ideen, die der Gesellschaft dabei helfen, jetzt solidarisch zu sein und gestärkt aus der aktuellen schwierigen Situation durch Covid-19 hervorzugehen". Aufgerufen waren Designer, Kreative, Problemlöser, sozial engagierte Bürger oder Programmierer.

35.000 Anmeldungen bei Slack

Über die Homepage Wirvsvirushackathon.org wurde das Projekt organisiert. Kommuniziert wurde über Slack. Damit war der Messengerdienst offenbar überfordert, so dass sich die Veranstalter per Twitter direkt an Firmenchef Stewart Butterfield wandten. Später fand sich demnach eine Lösung für die Anmeldung von 35.000 Nutzern innerhalb kurzer Zeit.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hackathon startete Freitag um 18:30 Uhr mit einem Kick-Off-Seminar und endete am Sonntag nach 18 Uhr mit der Einreichung der Ergebnisse. Eine Übersicht über die vorgeschlagenen Ideen findet sich in einer Online-Tabelle von Airtable. Beispiele sind "Wie kommunizieren wir den Status von Supermärkten?", "Wie können wir die Kapazitäten im Krankenhaus besser darstellen?", "Wie können wir über Helfer-Plattformen Nachbarschaftshilfe organisieren?" oder "Wie können ArbeiterInnen (bes. für die Ernte) besser verteilt werden?".

Nach Ansicht Brauns war der Hackathon "eine Riesenarbeit für ein sehr, sehr wichtiges Ziel". Deutschland und die ganze Welt befinde sich "in einer ernsten Lage", sagte der Kanzleramtschef. Er hoffe dennoch, dass die Arbeit der Regierung für viele Teilnehmer kein "traumatisches Erlebnis" gewesen sei.

Die Aktion #WirVsVirus wurde von der Bundesregierung und sieben Partnern initiiert: Tech4Germany, Code for Germany, Impact Hub Berlin, ProjectTogether, Send e.V., Initiative D21, Prototype Fund. "Wir sind sektorübergreifend zusammengekommen, um gemeinsam einen digitalen Raum zu schaffen, in dem an Lösungen für die Herausforderungen durch Covid-19 gearbeitet werden kann", sagten die Veranstalter.

Nachtrag vom 23. März 2020, 11:15 Uhr

Wir haben Details zu den Veranstaltern im letzten Absatz ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SIRprise 30. Mär 2020

dann muss ich wohl blind sein... :-/ Wo wurde denn davon berichtet? Hatte ausnahmsweise...

AndroidAndre 25. Mär 2020

Zu 1: Da hätte zuhören am Anfang wirklich geholfen. Und "zig tools" sind im Grunde...

ahren 24. Mär 2020

Das ist schade. Ich hatte auch meine Probleme ein Team zu finden, aber nach ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /