Wirtschaftsumfrage: Energiekosten bremsen Investitionen aus

Wegen steigender Energiepreise warten deutsche Unternehmen mit Investitionen noch ab. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener/dpa
Strom und Gas werden teurer, das belastet die Wirtschaft.
Strom und Gas werden teurer, das belastet die Wirtschaft. (Bild: Fré Sonneveld/Unsplash)

Wegen der stark steigenden Energiepreise verschieben viele Firmen Investitionen oder sehen sich gezwungen, ihre Preise zu erhöhen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen. Knapp 90 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, sie müssten als Gegenmaßnahme wahrscheinlich die Preise erhöhen. Drei Viertel wollen Investitionen in Energieeffizienz ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT-Service-Manager*in Crossmedialer Systembetrieb
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nach der vom Ifo-Institut durchgeführten Umfrage bei 1.100 Unternehmen sind schon jetzt 40 Prozent der Firmen schon voll von der Kostenexplosion bei Energie betroffen. Da sich viele Unternehmen durch langfristige Lieferverträge abgesichert hätten, schlage der Preisanstieg allerdings nicht überall sofort durch. Ein Viertel der Unternehmen gab demnach an, die Hauptbelastung durch höhere Energiepreise im zweiten Halbjahr dieses Jahres zu erwarten. Ein weiteres Viertel der befragten Firmen rechne damit 2023.

Laut Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung, hat Deutschland in der Energiepolitik bereits vor der jetzigen Krise dramatisch an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. "Wir benötigen eine Politik, die diese Wettbewerbsverzerrung korrigiert und den Höhenflug der Energiepreise stoppt", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Rund 46 Prozent der Unternehmen sagten, dass sie Investitionen verringern wollen. Nur ein kleiner Teil der Unternehmen will Betriebsstätten ins Ausland verlagern. 11 Prozent denken laut Umfrage darüber nach, energieintensive Geschäftsfelder ganz aufzugeben. 14 Prozent erwägen einen Arbeitsplatzabbau in Deutschland. An der Umfrage nahmen der Stiftung zufolge 1.100 Firmen teil, davon 950 Familienunternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler im Ukrainekrieg
"Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich"

Bereits im März sprach Golem.de mit zwei IT-Fachkräften aus Kyjiw. So geht es ihnen jetzt, mehr als zwei Monate nach Beginn des Ukrainekriegs.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Entwickler im Ukrainekrieg: Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich
Artikel
  1. Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
    Raumfahrt
    Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

    Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • AMD Ryzen 9 5900X 398€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /