Wirtschaftsstreit: US-Regierung will gegen Apps und Dienste aus China vorgehen

Keine Cloud, keine Apps und keine Netzverbindungen mehr aus China für die USA. Wie die Regierung das erreichen will, bleibt aber unklar.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
US-Außenminister Mike Pompeo hat stärkere Maßnahmen gegen China angekündigt.
US-Außenminister Mike Pompeo hat stärkere Maßnahmen gegen China angekündigt. (Bild: Jim Lo Scalzo-Pool/Getty Images)

Die US-Regierung will "nicht vertrauenswürdige" Apps aus China von Smartphones der Amerikaner fernhalten. "Apps aus der Volksrepublik China bedrohen unsere Privatsphäre, verbreiten Computerviren und streuen Propaganda und Falschinformationen", erklärte US-Außenminister Mike Pompeo in der Nacht zum Donnerstag. Sie sollten aus den App Stores in den USA entfernt werden. Die Pläne sind Erweiterungen des sogenannten Clean Network Programms der US-Regierung und Präsident Trump.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Neben der Video-App Tiktok, die zuletzt in die Schlagzeilen geriet, erwähnte Pompeo auch den in China äußerst populären Messenger-Dienst WeChat. Es gab zunächst keine Angaben dazu, wer und nach welchen Kriterien die Vertrauenswürdigkeit der Apps feststellen soll, oder wie die Pläne konkret umgesetzt und durchgesetzt werden sollen.

Pompeo will auch dafür sorgen, dass persönliche Informationen amerikanischer Bürger und Daten von US-Unternehmen nicht in Cloud-Diensten chinesischer Anbieter wie Alibaba, Baidu und Tencent landen. Ferner will die US-Regierung den Zugang chinesischer Netzbetreiber wie China Mobile zu amerikanischen Telekom-Netzen unterbinden. Auch hier ist völlig unklar, wie das erreicht werden soll. Zwar könnte ein direktes Peering verboten werden oder gar IP-Adressen der chinesischen Provider gesperrt werden, in beiden Fällen gibt es aber dank des dynamisches Aufbaus des Internets leichte Umgehungsmaßnahmen.

Der US-Außenminister rief auch Unternehmen aus anderen Ländern auf, ihre Anwendungen nicht in den hauseigenen App Store des chinesischen Smartphone-Anbieters Huawei zu bringen. Huawei baut eine eigene App-Plattform auf, weil die Firma durch US-Sanktionen bei neuen Modellen nicht mehr auf Googles Download-Angebot Play Store für Android-Smartphones zurückgreifen kann. Die US-Regierung wirft Huawei unter anderem Spionage vor, das Unternehmen weist dies zurück.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Letztlich will die amerikanische Regierung auch verhindern, dass Unterwasserseekabel zur Internetanbindung der USA von chinesischen Geheimdiensten abgehört werden. Eine derartige Praxis ist seit den Snowden-Enthüllungen unter anderem für den britischen Geheimdienst GCHQ und den amerikanischen Geheimdienst NSA belegt. Die US-Regierung will nun gemeinsam mit ihren Partnern dafür sorgen, dass die Kabel, die die USA anbinden, nicht auf ähnliche Weise kompromittiert werden. Wie dies umgesetzt werden soll, bleibt offen.

Vorgegebenes Ziel der US-Regierung ist laut der Ankündigung, "eine saubere Festung um die Daten unserer Bürger" zu bauen, was die "gesamte Sicherheit der Nation gewährleisten" soll. Das wiederum erinnert an die Argumentation der chinesischen Regierung in Bezug auf die sogenannte Great Firewall of China, die ebenfalls "zur Wahrung der Sicherheit des Staates und der Interessen seiner Bürger" gedacht sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GodsBoss 07. Aug 2020

Du glaubst ernsthaft, dass der europäische Datenschutz den Bürgern dient und nicht als...

tomate.salat.inc 06. Aug 2020

Ich glaub du missverstehst mich. Damit meinte ich das China sich ein Beispiel an Twitter...

User_x 06. Aug 2020

Von der explosion in Beirut habe ich ohne irgendwelche Kommentare irgendwelcher Zeitung...

ikhaya 06. Aug 2020

Ich finde es gut wenn man sich aus Abhängigkeiten lösen will und mehr selber und im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /