Abo
  • Services:
Anzeige
Abhörwanzen sind auch auf Ebay erhältlich.
Abhörwanzen sind auch auf Ebay erhältlich. (Bild: ebay.com)

Wirtschaftsspionage: Lauschabwehr der Deutschen Telekom erhält BSI-Zertifikat

Abhörwanzen sind auch auf Ebay erhältlich.
Abhörwanzen sind auch auf Ebay erhältlich. (Bild: ebay.com)

Wirtschaftsspionage verursacht jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Nun erhält die Deutsche Telekom als erstes Unternehmen ein BSI-Zertifikat für die "Lauschabwehr im Bereich der Wirtschaft".

Wenn die Lauschabwehr der Deutschen Telekom anrückt, haben die Teams eine mindestens 300 Kilogramm schwere Ausrüstung im Gepäck. Spezialisierte Techniker röntgen nach Angaben der Telekom etwa harmlos ausschauende Kaffeekannen, Telefonspinnen und PC-Mäuse. Nun hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Deutsche Telekom AG als ersten IT-Sicherheitsdienstleister auf dem Gebiet "Lauschabwehr im Bereich der Wirtschaft" zertifiziert.

Anzeige

Wie das BSI am Mittwoch mitteilte, zeigte die Telekom bei der Prüfung, "dass bestimmte Mindest-Qualitätsstandards bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung von Lauschabwehrprüfungen eingehalten werden". Zudem habe das Unternehmen "seine Kompetenz in der Anwendung eines breit gefächerten Spektrums an Prüfverfahren nachgewiesen".

Schäden bis zu 50 Milliarden Euro jährlich

Nach Schätzungen des Bundesinnenministeriums soll Wirtschafts- und Industriespionage allein in Deutschland einen Schaden von über 50 Milliarden Euro pro Jahr verursachen. Daher sei es zum Schutz vertraulicher Informationen wichtig, das illegale Abhören von Besprechungen, Telefongesprächen und Konferenzen zu verhindern, schreibt das BSI. Für Unternehmen sei es jedoch oftmals schwierig, die Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit von Fachfirmen zur Lauschabwehr zu beurteilen. "Eine unabhängige Zertifizierung durch das BSI schafft hier Abhilfe", heißt es weiter.

Einem Bericht der Welt zufolge verfügt die Telekom über zwei Teams zur Lauschabwehr und bietet seit 2013 ihre Dienste auch anderen Firmen an. Dabei wendet sich die Telekom nach eigenen Angaben nicht nur an große Dax-Unternehmen, sondern auch an Mittelständler, die ihre Geschäftsgeheimnisse schützen wollten. Beispielsweise, wenn Unternehmenszukäufe verhandelt oder Gebote für Auktionen entwickelt würden.

Die Telekom-Techniker nehmen demnach USB-Sticks, Steckdosen und Kabel unter die Lupe, suchen mit ausfahrbaren und endoskopischen Kameras in Hohlräumen und messen Funkfrequenzen, um heimliche Sender zu orten. Auch ungesicherte DECT-Anlagen würden aufgespürt. Sim-Karten mit Funktechnik fänden sich in PC-Mäusen. Aus großer Entfernung könnten Angreifer etwa via Laser durch Fensterglas akustische Schwingungen aufnehmen und damit von außen Gespräche abhören. Selbst das Herausnehmen des Akkus aus dem Handy biete nicht immer einen Schutz. Denn sogar in Handy-Akkus könnten Abhörsysteme stecken.


eye home zur Startseite
griesgram60 15. Jan 2016

hier ist veraltete Technik im Einsatz.......wie die meisten Lauschabwehrunternehmen setzt...

Füchslein 14. Jan 2016

Inwiefern ist die Telekom = dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik? Und...

Füchslein 14. Jan 2016

Ich finde es ein bischen assi nur immer auf der Telekom rumzuhacken. Wenn etwas per...

Füchslein 14. Jan 2016

BND und NSA sollten theoretisch aber keine Wirtschaftsspionage betreiben , sondern nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Lahnpaper GmbH, Lahnstein


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  2. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04

  3. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  4. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  5. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel