Abo
  • Services:

Wirtschaftsspionage: Lauschabwehr der Deutschen Telekom erhält BSI-Zertifikat

Wirtschaftsspionage verursacht jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Nun erhält die Deutsche Telekom als erstes Unternehmen ein BSI-Zertifikat für die "Lauschabwehr im Bereich der Wirtschaft".

Artikel veröffentlicht am ,
Abhörwanzen sind auch auf Ebay erhältlich.
Abhörwanzen sind auch auf Ebay erhältlich. (Bild: ebay.com)

Wenn die Lauschabwehr der Deutschen Telekom anrückt, haben die Teams eine mindestens 300 Kilogramm schwere Ausrüstung im Gepäck. Spezialisierte Techniker röntgen nach Angaben der Telekom etwa harmlos ausschauende Kaffeekannen, Telefonspinnen und PC-Mäuse. Nun hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Deutsche Telekom AG als ersten IT-Sicherheitsdienstleister auf dem Gebiet "Lauschabwehr im Bereich der Wirtschaft" zertifiziert.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Wie das BSI am Mittwoch mitteilte, zeigte die Telekom bei der Prüfung, "dass bestimmte Mindest-Qualitätsstandards bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung von Lauschabwehrprüfungen eingehalten werden". Zudem habe das Unternehmen "seine Kompetenz in der Anwendung eines breit gefächerten Spektrums an Prüfverfahren nachgewiesen".

Schäden bis zu 50 Milliarden Euro jährlich

Nach Schätzungen des Bundesinnenministeriums soll Wirtschafts- und Industriespionage allein in Deutschland einen Schaden von über 50 Milliarden Euro pro Jahr verursachen. Daher sei es zum Schutz vertraulicher Informationen wichtig, das illegale Abhören von Besprechungen, Telefongesprächen und Konferenzen zu verhindern, schreibt das BSI. Für Unternehmen sei es jedoch oftmals schwierig, die Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit von Fachfirmen zur Lauschabwehr zu beurteilen. "Eine unabhängige Zertifizierung durch das BSI schafft hier Abhilfe", heißt es weiter.

Einem Bericht der Welt zufolge verfügt die Telekom über zwei Teams zur Lauschabwehr und bietet seit 2013 ihre Dienste auch anderen Firmen an. Dabei wendet sich die Telekom nach eigenen Angaben nicht nur an große Dax-Unternehmen, sondern auch an Mittelständler, die ihre Geschäftsgeheimnisse schützen wollten. Beispielsweise, wenn Unternehmenszukäufe verhandelt oder Gebote für Auktionen entwickelt würden.

Die Telekom-Techniker nehmen demnach USB-Sticks, Steckdosen und Kabel unter die Lupe, suchen mit ausfahrbaren und endoskopischen Kameras in Hohlräumen und messen Funkfrequenzen, um heimliche Sender zu orten. Auch ungesicherte DECT-Anlagen würden aufgespürt. Sim-Karten mit Funktechnik fänden sich in PC-Mäusen. Aus großer Entfernung könnten Angreifer etwa via Laser durch Fensterglas akustische Schwingungen aufnehmen und damit von außen Gespräche abhören. Selbst das Herausnehmen des Akkus aus dem Handy biete nicht immer einen Schutz. Denn sogar in Handy-Akkus könnten Abhörsysteme stecken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-81%) 5,69€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 59,99€

griesgram60 15. Jan 2016

hier ist veraltete Technik im Einsatz.......wie die meisten Lauschabwehrunternehmen setzt...

Füchslein 14. Jan 2016

Inwiefern ist die Telekom = dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik? Und...

Füchslein 14. Jan 2016

Ich finde es ein bischen assi nur immer auf der Telekom rumzuhacken. Wenn etwas per...

Füchslein 14. Jan 2016

BND und NSA sollten theoretisch aber keine Wirtschaftsspionage betreiben , sondern nur...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /