Abo
  • Services:

Wirtschaftssimulation: Transport Fever und der historische Verkehrsmix

Der Nachfolger von Train Fever geht auch in die Luft und sticht in See: Transport Fever schickt Spieler mit mehreren Verkehrsmitteln in historische Missionen. Golem.de hat sich eine frühe Version angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Transport Fever
Artwork von Transport Fever (Bild: Urban Games)

Wechselstrom oder Gleichstrom - was setzt sich durch? In Transport Fever sollen Spieler den historischen Streit zwischen George Westinghouse und Thomas Alva Edison über die Energieversorgung der USA ein Stück weit mitentscheiden können. Der legendäre Stromstreit ist die Handlung einer der Missionen in der PC-Wirtschaftssimulation, an der das kleine Schweizer Entwicklerstudio Urban Games derzeit arbeitet.

Stellenmarkt
  1. MODOMOTO - Curated Shopping Group, Berlin
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Transport Fever ist der Nachfolger des 2014 veröffentlichten und sehr gelungenen Train Fever. Der Namenswechsel hat einen einfachen Grund: Zwar steht nach wie vor die Eisenbahn im Mittelpunkt, aber zusätzlich kann der Spieler sich mit Schiffen und Flugzeugen beschäftigen.

Eine der weiteren Neuerungen ist ein Kampagnenmodus. Urban Games plant zehn Missionen in den USA und zehn auf dem alten Kontinent, also in Europa. Alle basieren auf historischen Gegebenheiten, die nur leicht abgeändert werden. In den USA tobt der Krieg zwischen Westinghouse und Edison etwa nicht in Pittsburgh, sondern in einem fiktiven Smithburgh.

Das habe auch den Hintergrund, dass die Geschichte aus Gameplay-Gründen nicht absolut akkurat wiedergegeben werden könne, stellt Urban Games im Gespräch mit Golem.de klar. Stattdessen sei es den Entwicklern, wie schon in Train Fever, wichtig, dass die Spieler möglichst viel Freiheit genießen.

Freiheit beim Eisenbahnbau

Wer etwa in den USA in der ersten Mission eine Eisenbahnlinie vom einen Ende der Karte zum anderen zieht, kann das Indianerdorf dazwischen vertreiben, oder sich in Verhandlungen mit den Bewohnern einigen, er kann auch einen großen Bogen darum schlagen oder einen Tunnel durch die Berge daneben bauen - was natürlich jeweils ganz andere Ressourcen und Fähigkeiten verlangt.

Auch die Erweiterung durch Mods soll in Transport Fever möglich sein. Die Entwickler haben eigenen Angaben nach sogar noch mehr als in Train Fever aufgepasst, jedes Skript mit einem kurzen Erklärtext zu versehen, und alles so offen wie möglich zu machen, damit die Spieler größtmögliche Freiheit beim Gestalten der Welt bekommen.

Neben diesen beiden neuen Elementen will das inzwischen von vier auf neun Entwickler angewachsene Team auch zahlreiche Funktionen aus dem Vorgänger verbessern. Auf Wunsch der Community wird etwa das Anlegen auch von komplexen Gleisanlagen vereinfacht. Das hat sogar schon in der frühen Version funktioniert, die bei der Präsentation gezeigt wurde: Mit ein paar Mausklicks konnte man da einfach Gleise über Gleise legen - die dafür benötigten Weichen und weitere Spezialteile werden automatisch eingefügt.

Start vom Gate

Auch die Schifffahrt und der Flugzeugmodus waren bereits zu sehen. So konnten wir verfolgen, wie ein Flugzeug von seinem Gate auf die Startbahn fährt, dann abhebt und über die Landschaft zu seinem Bestimmungsort saust. Das hat grafisch übrigens einen sehr stimmigen Eindruck gemacht - wir konnten sogar sehen, wie das Fahrwerk eingeklappt wurde, was laut Urban Games sehr aufwendig zu animieren war.

Noch ist übrigens nicht endgültig entschieden, ob Flugzeuge nur zwischen Städten auf der gleichen Karte verkehren können, oder ob sie die Umgebungen auch verlassen können - was dann ja quasi so etwas wie ein internationaler Flug wäre.

Auch sonst befindet sich das Programm noch in einem frühen Stadium. Derzeit sei man im Alphastadium, die Beta und damit der Status "Feature complete" soll im Sommer erreicht werden. Auch an der Grafik und dem Erstellen der grundsätzlich prozedural generierten Karten arbeitet Urban Games noch.

Anders als beim Vorgänger gibt das Team deshalb keinen genauen Erscheinungstermin an: Transport Fever soll erst dann erhältlich sein, wenn es mehr oder weniger wirklich fertig ist. Nach aktuellem Stand erscheint es irgendwann im Herbst 2016.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

xxsblack 22. Mai 2016

Ja, das hatte mich am Anfang auch sehr gestört. Wie oft ich da eine neue Welt angefangen...

katze_sonne 20. Mai 2016

(damit sich jetzt nicht jeder einzeln auf die Suche nach den verfügbaren Plattformen...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    •  /