Abo
  • IT-Karriere:

Wirtschaftssimulation: Transport Fever und der historische Verkehrsmix

Der Nachfolger von Train Fever geht auch in die Luft und sticht in See: Transport Fever schickt Spieler mit mehreren Verkehrsmitteln in historische Missionen. Golem.de hat sich eine frühe Version angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Transport Fever
Artwork von Transport Fever (Bild: Urban Games)

Wechselstrom oder Gleichstrom - was setzt sich durch? In Transport Fever sollen Spieler den historischen Streit zwischen George Westinghouse und Thomas Alva Edison über die Energieversorgung der USA ein Stück weit mitentscheiden können. Der legendäre Stromstreit ist die Handlung einer der Missionen in der PC-Wirtschaftssimulation, an der das kleine Schweizer Entwicklerstudio Urban Games derzeit arbeitet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Transport Fever ist der Nachfolger des 2014 veröffentlichten und sehr gelungenen Train Fever. Der Namenswechsel hat einen einfachen Grund: Zwar steht nach wie vor die Eisenbahn im Mittelpunkt, aber zusätzlich kann der Spieler sich mit Schiffen und Flugzeugen beschäftigen.

Eine der weiteren Neuerungen ist ein Kampagnenmodus. Urban Games plant zehn Missionen in den USA und zehn auf dem alten Kontinent, also in Europa. Alle basieren auf historischen Gegebenheiten, die nur leicht abgeändert werden. In den USA tobt der Krieg zwischen Westinghouse und Edison etwa nicht in Pittsburgh, sondern in einem fiktiven Smithburgh.

Das habe auch den Hintergrund, dass die Geschichte aus Gameplay-Gründen nicht absolut akkurat wiedergegeben werden könne, stellt Urban Games im Gespräch mit Golem.de klar. Stattdessen sei es den Entwicklern, wie schon in Train Fever, wichtig, dass die Spieler möglichst viel Freiheit genießen.

Freiheit beim Eisenbahnbau

Wer etwa in den USA in der ersten Mission eine Eisenbahnlinie vom einen Ende der Karte zum anderen zieht, kann das Indianerdorf dazwischen vertreiben, oder sich in Verhandlungen mit den Bewohnern einigen, er kann auch einen großen Bogen darum schlagen oder einen Tunnel durch die Berge daneben bauen - was natürlich jeweils ganz andere Ressourcen und Fähigkeiten verlangt.

Auch die Erweiterung durch Mods soll in Transport Fever möglich sein. Die Entwickler haben eigenen Angaben nach sogar noch mehr als in Train Fever aufgepasst, jedes Skript mit einem kurzen Erklärtext zu versehen, und alles so offen wie möglich zu machen, damit die Spieler größtmögliche Freiheit beim Gestalten der Welt bekommen.

Neben diesen beiden neuen Elementen will das inzwischen von vier auf neun Entwickler angewachsene Team auch zahlreiche Funktionen aus dem Vorgänger verbessern. Auf Wunsch der Community wird etwa das Anlegen auch von komplexen Gleisanlagen vereinfacht. Das hat sogar schon in der frühen Version funktioniert, die bei der Präsentation gezeigt wurde: Mit ein paar Mausklicks konnte man da einfach Gleise über Gleise legen - die dafür benötigten Weichen und weitere Spezialteile werden automatisch eingefügt.

Start vom Gate

Auch die Schifffahrt und der Flugzeugmodus waren bereits zu sehen. So konnten wir verfolgen, wie ein Flugzeug von seinem Gate auf die Startbahn fährt, dann abhebt und über die Landschaft zu seinem Bestimmungsort saust. Das hat grafisch übrigens einen sehr stimmigen Eindruck gemacht - wir konnten sogar sehen, wie das Fahrwerk eingeklappt wurde, was laut Urban Games sehr aufwendig zu animieren war.

Noch ist übrigens nicht endgültig entschieden, ob Flugzeuge nur zwischen Städten auf der gleichen Karte verkehren können, oder ob sie die Umgebungen auch verlassen können - was dann ja quasi so etwas wie ein internationaler Flug wäre.

Auch sonst befindet sich das Programm noch in einem frühen Stadium. Derzeit sei man im Alphastadium, die Beta und damit der Status "Feature complete" soll im Sommer erreicht werden. Auch an der Grafik und dem Erstellen der grundsätzlich prozedural generierten Karten arbeitet Urban Games noch.

Anders als beim Vorgänger gibt das Team deshalb keinen genauen Erscheinungstermin an: Transport Fever soll erst dann erhältlich sein, wenn es mehr oder weniger wirklich fertig ist. Nach aktuellem Stand erscheint es irgendwann im Herbst 2016.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

xxsblack 22. Mai 2016

Ja, das hatte mich am Anfang auch sehr gestört. Wie oft ich da eine neue Welt angefangen...

katze_sonne 20. Mai 2016

(damit sich jetzt nicht jeder einzeln auf die Suche nach den verfügbaren Plattformen...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /