Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Transport Fever
Artwork von Transport Fever (Bild: Urban Games)

Wirtschaftssimulation: Transport Fever und der historische Verkehrsmix

Artwork von Transport Fever
Artwork von Transport Fever (Bild: Urban Games)

Der Nachfolger von Train Fever geht auch in die Luft und sticht in See: Transport Fever schickt Spieler mit mehreren Verkehrsmitteln in historische Missionen. Golem.de hat sich eine frühe Version angeschaut.

Wechselstrom oder Gleichstrom - was setzt sich durch? In Transport Fever sollen Spieler den historischen Streit zwischen George Westinghouse und Thomas Alva Edison über die Energieversorgung der USA ein Stück weit mitentscheiden können. Der legendäre Stromstreit ist die Handlung einer der Missionen in der PC-Wirtschaftssimulation, an der das kleine Schweizer Entwicklerstudio Urban Games derzeit arbeitet.

Anzeige

Transport Fever ist der Nachfolger des 2014 veröffentlichten und sehr gelungenen Train Fever. Der Namenswechsel hat einen einfachen Grund: Zwar steht nach wie vor die Eisenbahn im Mittelpunkt, aber zusätzlich kann der Spieler sich mit Schiffen und Flugzeugen beschäftigen.

Eine der weiteren Neuerungen ist ein Kampagnenmodus. Urban Games plant zehn Missionen in den USA und zehn auf dem alten Kontinent, also in Europa. Alle basieren auf historischen Gegebenheiten, die nur leicht abgeändert werden. In den USA tobt der Krieg zwischen Westinghouse und Edison etwa nicht in Pittsburgh, sondern in einem fiktiven Smithburgh.

Das habe auch den Hintergrund, dass die Geschichte aus Gameplay-Gründen nicht absolut akkurat wiedergegeben werden könne, stellt Urban Games im Gespräch mit Golem.de klar. Stattdessen sei es den Entwicklern, wie schon in Train Fever, wichtig, dass die Spieler möglichst viel Freiheit genießen.

Freiheit beim Eisenbahnbau

Wer etwa in den USA in der ersten Mission eine Eisenbahnlinie vom einen Ende der Karte zum anderen zieht, kann das Indianerdorf dazwischen vertreiben, oder sich in Verhandlungen mit den Bewohnern einigen, er kann auch einen großen Bogen darum schlagen oder einen Tunnel durch die Berge daneben bauen - was natürlich jeweils ganz andere Ressourcen und Fähigkeiten verlangt.

Auch die Erweiterung durch Mods soll in Transport Fever möglich sein. Die Entwickler haben eigenen Angaben nach sogar noch mehr als in Train Fever aufgepasst, jedes Skript mit einem kurzen Erklärtext zu versehen, und alles so offen wie möglich zu machen, damit die Spieler größtmögliche Freiheit beim Gestalten der Welt bekommen.

Neben diesen beiden neuen Elementen will das inzwischen von vier auf neun Entwickler angewachsene Team auch zahlreiche Funktionen aus dem Vorgänger verbessern. Auf Wunsch der Community wird etwa das Anlegen auch von komplexen Gleisanlagen vereinfacht. Das hat sogar schon in der frühen Version funktioniert, die bei der Präsentation gezeigt wurde: Mit ein paar Mausklicks konnte man da einfach Gleise über Gleise legen - die dafür benötigten Weichen und weitere Spezialteile werden automatisch eingefügt.

Start vom Gate

Auch die Schifffahrt und der Flugzeugmodus waren bereits zu sehen. So konnten wir verfolgen, wie ein Flugzeug von seinem Gate auf die Startbahn fährt, dann abhebt und über die Landschaft zu seinem Bestimmungsort saust. Das hat grafisch übrigens einen sehr stimmigen Eindruck gemacht - wir konnten sogar sehen, wie das Fahrwerk eingeklappt wurde, was laut Urban Games sehr aufwendig zu animieren war.

Noch ist übrigens nicht endgültig entschieden, ob Flugzeuge nur zwischen Städten auf der gleichen Karte verkehren können, oder ob sie die Umgebungen auch verlassen können - was dann ja quasi so etwas wie ein internationaler Flug wäre.

Auch sonst befindet sich das Programm noch in einem frühen Stadium. Derzeit sei man im Alphastadium, die Beta und damit der Status "Feature complete" soll im Sommer erreicht werden. Auch an der Grafik und dem Erstellen der grundsätzlich prozedural generierten Karten arbeitet Urban Games noch.

Anders als beim Vorgänger gibt das Team deshalb keinen genauen Erscheinungstermin an: Transport Fever soll erst dann erhältlich sein, wenn es mehr oder weniger wirklich fertig ist. Nach aktuellem Stand erscheint es irgendwann im Herbst 2016.


eye home zur Startseite
xxsblack 22. Mai 2016

Ja, das hatte mich am Anfang auch sehr gestört. Wie oft ich da eine neue Welt angefangen...

katze_sonne 20. Mai 2016

(damit sich jetzt nicht jeder einzeln auf die Suche nach den verfügbaren Plattformen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  2. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  3. ARTEMIS Augenkliniken, Frankfurt
  4. Saacke GmbH, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

  1. Re: Ist dann eSIM endlich cool?

    angelodou | 20:59

  2. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer...

    Joker86 | 20:56

  3. Re: Da fehlen leider noch ein paar Infos

    freebyte | 20:51

  4. Re: Das Trumpbashing VS Obama Vergötterung

    Compufreak345 | 20:50

  5. Re: Ich bin gespannt ob die eSim auch Dual Sim...

    angelodou | 20:49


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel