Abo
  • Services:

Wirtschaftsministerin: Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

Das Rätselraten um die Huawei-Fabrik in Bayern ist zu Ende. Gerüchte um eine Smartphone-Fertigung haben sich nicht bewahrheitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Aigner beim Besuch des Fußballspiels Evergrande Taobao Guangzhou gegen den FC Bayern im Jahr 2015
Aigner beim Besuch des Fußballspiels Evergrande Taobao Guangzhou gegen den FC Bayern im Jahr 2015 (Bild: Bayerns Staatsministerium für Wirtschaft)

Huawei wird im oberbayerischen Weilheim "Technologiekomponenten für Telekommunikationsnetzwerke" herstellen. Das teilte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner am 23. März 2017 mit. Sehr viele Arbeitsplätze werden dort nicht entstehen: Bis Ende 2017 sollen voraussichtlich 40 Beschäftigte, bis Ende 2018 dann 60 im neuen Werk tätig sein. Zuvor war bereits über eine Smartphone-Fertigung in Bayern spekuliert worden.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Aigner sagte: "Wir begrüßen sehr, dass Huawei als weltweit führendes Technologieunternehmen über seine europäische Forschungszentrale in München hinaus sein Engagement in Bayern ausbaut." Beschäftigt werden sollen laut Aigner Ingenieure und technische Fachkräfte, die "überwiegend lokal eingestellt" werden.

Aigner ist ein Huawei-Fan

Bereits im Jahr 2015 nannte die Ministerin Huawei eines der "innovativsten Unternehmen der Welt." Es trage mit seinen Produkten in den Bereichen Telekommunikation und Industrie 4.0 dazu bei, dass die bayerischen Unternehmen sich positiv entwickelten. "Deshalb setze ich mich persönlich dafür ein, die Zusammenarbeit mit Huawei auszubauen und zu vertiefen."

Ab Ende des Jahres 2017 soll auf dem ehemaligen Zarges-Gelände die Produktion beginnen. Das Ansiedlungsvorhaben wurde unterstützt von Invest in Bavaria, der staatlichen Ansiedlungsagentur des Freistaates Bayern.

76.000 Menschen arbeiten bei Huawei weltweit in der Forschung und Entwicklung, das sind rund 45 Prozent der Beschäftigten des Konzerns. In Deutschland hat der chinesische Konzern rund 2.000 Beschäftigte an 18 Standorten. Das oberbayerische Weilheim ist die Kreisstadt des Landkreises Weilheim-Schongau.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,71€
  3. 119,90€

Yeeeeeeeeha 24. Mär 2017

WTF? Was tun die da? O_O Oder kommt nur mir die Zahl so kraaaaaass hoch vor?

le_watchdoge 23. Mär 2017

Sollte es DWDM sein ist das wohl das aus für die einzige weite DWDM fertigung in...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /