Abo
  • Services:

Wirtschaftsminister Olaf Lies: Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

Die Bundesnetzagentur unterstützt das Recht der Telekom auf exklusives Vectoring. Doch der Vorsitzende des politischen Beirats der Behörde und niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) stellt sich öffentlich dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
ASAT-Schrank des Telekom-Konkurrenten Ewe Tel
ASAT-Schrank des Telekom-Konkurrenten Ewe Tel (Bild: Ewe Tel)

Ein Monopolrecht und damit die Bevorzugung für das Vectoring dürfe es nicht geben. Das hat der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am 24. Mai 2016 erklärt. Derzeit läuft ein Prüfverfahren des Beschlusses der Bundesnetzagentur für exklusives Vectoring für die Deutsche Telekom durch die Europäische Kommission. Die vertiefte Prüfung der EU-Kommission begrüßte Lies ausdrücklich.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Ein flächendeckender Glasfaserausbau Fiber to the Home (FTTH) in Deutschland erfordere Investitionen in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro. Rund drei Viertel der deutschen Bevölkerung lebe in Ballungsgebieten, wo der deutsche Breitbandmarkt eine hohe Wettbewerbsintensität aufweise und ein marktgetriebener Ausbau von Gigabitnetzen zu erwarten sei. Auch im ländlichen Raum gebe es vorhandene positive Marktaktivitäten mit einer systematischen Nutzung von Kosteneinsparmöglichkeiten, erklärte der Minister. In manchen Gebieten finde jedoch kein Netzaufbau statt, weil es sich betriebswirtschaftlich nicht rechne.

Telekom: "Vectoring ist Glasfaser"

"Hier stellt sich schon die Frage, wie in den Ballungsräumen marktgetrieben in den nächsten zehn Jahren ein Glasfaserausbau erfolgen soll, wenn jetzt ausschließlich auf die Vectoring-Technologie gesetzt wird", sagte Lies. Es bleibe zu hoffen, dass die vertiefte Prüfung der Kommission in dem Serious-Doubts-Prüfungsverfahren zu einem Ergebnis führt, das den Bedenken, die auch der Beirat der Bundesnetzagentur formuliert habe, Rechnung trage.

Telekom-Sprecher Philipp Blank erklärte Golem.de dagegen, der Vectoring-Ausbau sei ein Glasfaserausbau und "absolut zukunftsfähig". Auch werde durch den Vectoring-Ausbau in den Nahbereichen der Wettbewerb nicht behindert, sondern sogar gestärkt. "In vielen Bereichen bekommen die Kabelnetzbetreiber damit erstmals Konkurrenz bei schnellen Internetanschlüssen. Davon profitieren auch die anderen Telekommunikationsanbieter, die unser Netz ebenfalls nutzen können", so Blank. Ganz besonders aber brauchten die Menschen in ländlichen Gebieten schnelle Internetanschlüsse, "und das ist der wichtigste Grund, warum wir schnell grünes Licht für den Vectoring-Ausbau in den Nahbereichen benötigen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Ovaron 27. Mai 2016

Das brauchst Du doch nicht noch extra anzukündigen. Sag lieber Bescheid wenn Du mal...

Ovaron 27. Mai 2016

Da Du noch nicht einmal in der Lage bist zwischen der Länge des VzK und der Gesamtlänge...

RipClaw 25. Mai 2016

So viele glühende Vectoring / Telekom Verfechter gibt es eigentlich nicht. Ich hab...

bombinho 25. Mai 2016

Ich liebe Telekomik: "Ganz besonders aber brauchten die Menschen in ländlichen Gebieten...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /