Abo
  • Services:
Anzeige
ASAT-Schrank des Telekom-Konkurrenten Ewe Tel
ASAT-Schrank des Telekom-Konkurrenten Ewe Tel (Bild: Ewe Tel)

Wirtschaftsminister Olaf Lies: Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

ASAT-Schrank des Telekom-Konkurrenten Ewe Tel
ASAT-Schrank des Telekom-Konkurrenten Ewe Tel (Bild: Ewe Tel)

Die Bundesnetzagentur unterstützt das Recht der Telekom auf exklusives Vectoring. Doch der Vorsitzende des politischen Beirats der Behörde und niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) stellt sich öffentlich dagegen.

Ein Monopolrecht und damit die Bevorzugung für das Vectoring dürfe es nicht geben. Das hat der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am 24. Mai 2016 erklärt. Derzeit läuft ein Prüfverfahren des Beschlusses der Bundesnetzagentur für exklusives Vectoring für die Deutsche Telekom durch die Europäische Kommission. Die vertiefte Prüfung der EU-Kommission begrüßte Lies ausdrücklich.

Anzeige

Ein flächendeckender Glasfaserausbau Fiber to the Home (FTTH) in Deutschland erfordere Investitionen in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro. Rund drei Viertel der deutschen Bevölkerung lebe in Ballungsgebieten, wo der deutsche Breitbandmarkt eine hohe Wettbewerbsintensität aufweise und ein marktgetriebener Ausbau von Gigabitnetzen zu erwarten sei. Auch im ländlichen Raum gebe es vorhandene positive Marktaktivitäten mit einer systematischen Nutzung von Kosteneinsparmöglichkeiten, erklärte der Minister. In manchen Gebieten finde jedoch kein Netzaufbau statt, weil es sich betriebswirtschaftlich nicht rechne.

Telekom: "Vectoring ist Glasfaser"

"Hier stellt sich schon die Frage, wie in den Ballungsräumen marktgetrieben in den nächsten zehn Jahren ein Glasfaserausbau erfolgen soll, wenn jetzt ausschließlich auf die Vectoring-Technologie gesetzt wird", sagte Lies. Es bleibe zu hoffen, dass die vertiefte Prüfung der Kommission in dem Serious-Doubts-Prüfungsverfahren zu einem Ergebnis führt, das den Bedenken, die auch der Beirat der Bundesnetzagentur formuliert habe, Rechnung trage.

Telekom-Sprecher Philipp Blank erklärte Golem.de dagegen, der Vectoring-Ausbau sei ein Glasfaserausbau und "absolut zukunftsfähig". Auch werde durch den Vectoring-Ausbau in den Nahbereichen der Wettbewerb nicht behindert, sondern sogar gestärkt. "In vielen Bereichen bekommen die Kabelnetzbetreiber damit erstmals Konkurrenz bei schnellen Internetanschlüssen. Davon profitieren auch die anderen Telekommunikationsanbieter, die unser Netz ebenfalls nutzen können", so Blank. Ganz besonders aber brauchten die Menschen in ländlichen Gebieten schnelle Internetanschlüsse, "und das ist der wichtigste Grund, warum wir schnell grünes Licht für den Vectoring-Ausbau in den Nahbereichen benötigen."


eye home zur Startseite
Ovaron 27. Mai 2016

Das brauchst Du doch nicht noch extra anzukündigen. Sag lieber Bescheid wenn Du mal...

Ovaron 27. Mai 2016

Da Du noch nicht einmal in der Lage bist zwischen der Länge des VzK und der Gesamtlänge...

RipClaw 25. Mai 2016

So viele glühende Vectoring / Telekom Verfechter gibt es eigentlich nicht. Ich hab...

bombinho 25. Mai 2016

Ich liebe Telekomik: "Ganz besonders aber brauchten die Menschen in ländlichen Gebieten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Healthcare Solutions GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Heintz van Landewyck GmbH, Trier


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  2. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  3. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  4. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  5. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  6. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  7. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  8. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  9. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  10. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Recht von Jameda

    AllDayPiano | 06:10

  2. Re: Endlich das Hauptproblem erkannt

    kazhar | 06:05

  3. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    Mett | 05:51

  4. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    Workoft | 05:47

  5. Das ist doch mal eine tolle Idee

    motzerator | 05:25


  1. 23:10

  2. 17:41

  3. 17:09

  4. 16:32

  5. 15:52

  6. 15:14

  7. 14:13

  8. 13:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel