Abo
  • IT-Karriere:

Wirtschaftsminister: Nordrhein-Westfalens Landesregierung gegen Huawei-Boykott

Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hält wenig von einem Ausschluss von Huawei vom Netzausbau. Der Ausrüster sei ein wichtiger Partner für Mobilfunk- und Festnetze.

Artikel veröffentlicht am ,
Andreas Pinkwart (FDP)
Andreas Pinkwart (FDP) (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der sich verschärfende Streit zwischen den USA und Huawei beunruhigt die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Das sagte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) der Rheinischen Post. Die Sicherheit der Netze sei zwar "in der sich entwickelnden digitalen Welt von entscheidender Bedeutung". Doch Pinkwart hält wenig davon, sich dem Boykott der USA gegen Huawei-Technik anzuschließen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Pinkwart erklärte: "Umso mehr schauen wir aufmerksam und auch mit Sorge auf diese Diskussion, denn Huawei ist ein wichtiger Partner beim Ausbau der Mobilfunk- und Festnetze in Nordrhein-Westfalen."

In Düsseldorf sind die Europa-Zentralen von Huawei und Vodafone Deutschland, in Bonn ist die Konzernzentrale der Deutschen Telekom. Europa würde laut einem Medienbericht um Jahre hinter die USA und China zurückfallen, wenn der Ausrüster Huawei vom Ausbau der 5G-Netze ausgeschlossen würde. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ein vertrauliches internes Briefing des Managements der Deutschen Telekom. Der Rückfall beim Ausbau der neuen Mobilfunknetze betrage mindestens zwei Jahre.

Huawei hatte im November im Beisein des BSI-Präsidenten Arne Schönbohm (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) in Bonn sein Security Lab eröffnet, in dem deutsche Kunden unter anderem den Quellcode von Huawei-Produkten prüfen können. Ähnliche Einrichtungen, erklärte Schönbohm, wünsche er sich auch von anderen Herstellern. Später sagte er dem Wall Street Journal (Paywall), man "ermutigt alle Ausrüster, Laboratorien zur Verifizierung von Technologien in Bonn zu eröffnen". Sie sollten so beschaffen sein wie das Lab von Huawei.

Beim Bundeswirtschaftsministerium findet am 30. Januar 2019 eine nichtöffentliche Anhörung zu Huawei mit den drei Mobilfunkbetreibern Telekom, Vodafone und Telefónica statt. Der chinesische Konzern und die Presse sind nicht eingeladen. Sie wird geleitet von Staatssekretär Ulrich Nussbaum.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 50,99€
  3. 2,19€
  4. (-88%) 3,50€

as112 31. Jan 2019

Fragt sich nur wer hier die verzerrte Realitätswahrnehmung hat. Die Idioten sind immer...

Kommentator2019 30. Jan 2019

Zitat: Sie sind der erste NRW-Digitalminister. Wie digital sind Sie selbst? Pinkwart Ich...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /