EU-Berater mischt sich ein

Der Beschlussvorschlag verweist auf das Gutachten der Datenethikkommission (PDF), der mit Marit Hansen (Schleswig-Holstein) und Ulrich Kelber (Bund) zwei Vertreter von Aufsichtsbehörden angehörten. Die Ethikkommission wies darauf hin, dass eine bessere Ausstattung sowie der Aufbau spezialisierter Expertise bei den Aufsichtsbehörden notwendig seien und brachte dabei eine "Zentralisierung der Datenschutzaufsicht für den Markt" auf Bundesebene ins Spiel.

Innerhalb der Ethikkommission wurde das Argument vor allem von Paul Nemitz verfochten, Hauptberater der Generaldirektion Justiz und Verbraucherschutz bei der EU-Kommission. In der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern wurde das Gutachten kritisiert. Zu den Wortführern zählt der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte Stefan Brink. "Ich finde es schwierig, dass sich ein EU-Chefberater hier in eine innerdeutsche Debatte einmischt. Die föderale Struktur in Deutschland ist von unserer Verfassung garantiert - daran wird die EU nichts ändern", sagte Brink auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Wir Datenschützer sind, gerade was Vielfalt und Kreativität anbelangt, in der Defensive. Wir brauchen aber eine breite Debattenkultur mit unterschiedlichen Lösungsansätzen, um daraus dann gemeinsame Entscheidungen abzuleiten." In der Praxis gebe es bisher im EDSA "keinen einzigen Fall, in dem sich Aufsichtsbehörden in Deutschland nicht geeinigt und deswegen enthalten haben. Das geht in der Praxis alles wunderbar."

Brink: Zentralisierung schwächt Behörden

Es gebe beim One-Stop-Shop-Verfahren auch keinerlei Unsicherheit, sagte Brink, welche Aufsichtsbehörde für welches Unternehmen zuständig sei. Man könne im Ergebnis als Verantwortlicher nicht bei einer "weniger freundlichen" Behörde landen - denn das sei ja dann der Standardfall für eine Beschwerde bei der EDSA. Die deutschen Aufsichtsbehörden seien hingegen bei der Behandlung von gemeldeten Datenpannen vorne, bei der Behandlung aller Beschwerden im oberen Drittel. Brink versichert: "Wir sind handlungsfähig."

Die gegenwärtige Diskussion über eine Zusammenlegung werde, da ist sich Brink sicher, nicht zu einer Stärkung der Aufsicht führen, sondern zu ihrer Schwächung: "Der Bund würde die Kontrollaufgaben zentral wahrnehmen, womit die Kontrolllast von den Unternehmen in der Fläche genommen würde. Individuelle Beratung wäre kaum noch möglich. Und was wäre der Fortschritt, wenn es Außenstellen des Bundesdatenschutzbeauftragten in Stuttgart, München oder Dresden gäbe?"

"Schluss mit Datensparsamkeit"

Dem Vernehmen nach soll auch das Bundeskanzleramt den Vorstoß unterstützen, die SPD äußert sich bislang nicht dazu. Die Idee, den Landesdatenschutzbehörden die Zuständigkeit für Unternehmen zu entziehen, wird bereits seit Jahren vor allem von Unionsseite immer wieder diskutiert. Aktuell beschloss die Unionsfraktion im Bundestag ein Positionspapier zur Datenstrategie. Es will Schluss machen mit "sparsamer Datenerhebung" und die Datensparsamkeit durch "Datensorgfalt" ersetzen, für das unternehmensübergreifend "Datentreuhänder" garantieren sollen. Die Unionsfraktion will außerdem prüfen, "ob Daten als immaterielle Unternehmenswerte in der Bilanz als Aktiva abzubilden sind, um ein anderes Verständnis für den wirtschaftlichen Wert von Daten zu schaffen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wirtschaftsminister: Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


maxule 09. Jun 2020

Doch. Die Daten werden sorgfältig und akribisch gesammelt und bei einem "Abgriff...

Auspuffanlage 04. Jun 2020

Ich habe auch positive Erfahrung mit der Berliner Behörde gemacht.

voerden7 04. Jun 2020

Die Antwort ist ja. Erinnert mich an das Azubi-Werbevideo, bei dem der Lötkolben an der...

User_x 03. Jun 2020

Natürlich sind gleiche Rahmenbedingungen für Unternehmen einfacher umzusetzen, aber auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /