• IT-Karriere:
  • Services:

Wirtschaftskrise: Elon Musk dämpft Hoffnung auf den Tesla Roadster 2

Weil die Wirtschaftskrise andere Projekte wichtiger erscheinen lässt, wird der Tesla Roadster 2 wohl kaum vor 2022 kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Roadster 2
Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Der Tesla Roadster 2, der eigentlich 2020 auf den Markt kommen soll, wird wohl mit zweijähriger Verspätung erscheinen. Firmenchef Elon Musk machte in einem Videopodcast wenig Hoffnung auf den Elektrosportwagen, weil andere Projekte derzeit deutlich wichtiger seien.

Stellenmarkt
  1. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  2. RICOSTA Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen

Tesla will zunächst den Output bei der Produktion des neuen Volumenmodells Model Y steigern, die Gigafactory in Deutschland errichten, dann die Kapazität in Schanghai ausbauen und den Sattelschlepper mit E-Antrieb sowie den elektrischen Pick-up Cybertruck bauen.

Der geplante Roadster ist laut Musk "das Dessert". Die anderen Modelle scheinen damit der Hauptgang zu sein, und eines dürfte klar sein: Das Unternehmen muss erst einmal Geld verdienen, bevor Prestigeprojekte vorangetrieben werden können.

Der neue Roadster soll in nur 1,9 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde beschleunigen. Damit wäre es das erste Serienauto, das die Zweisekundenmarke unterschreitet. Von 0 auf 100 Meilen pro Stunde (160 km/h) soll es in 4,2 Sekunden beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit mehr als 400 km/h angegeben. Wie lange der 200-kWh-Akku damit durchhalten soll, teilte Tesla bisher nicht mit.

Das Fahrzeug wird mit drei Elektromotoren angetrieben, die insgesamt ein Drehmoment von 10.000 Newtonmetern erzielen sollen. Die auf 1.000 Stück limitierte Founders Edition soll 250.000 US-Dollar kosten. Dabei ist der Kaufpreis sofort in voller Höhe fällig. Das Basismodell soll für 200.000 US-Dollar bei einer Anzahlung von 50.000 US-Dollar angeboten werden.

Tesla will Akkuzellen selbst bauen

Im Mai 2020 will Tesla auf seiner Hausmesse Battery Day, die diesmal virtuell stattfindet, seine Neuerungen im Bereich der Akkutechnik vorstellen. Es wird angenommen, dass das Unternehmen dort auch seine Pläne für eine eigene Akkufertigung konkretisieren wird. 2019 hatte Tesla angekündigt, Akkuzellen künftig selbst zu produzieren. Vor kurzen wurden von Hanwha aus Südkorea Maschinen für diesen wichtigen Produktionsschritt bestellt. Es handelt sich um Geräte für die Formation der Akkuzellen.

Derzeit fertigt Panasonic die Zellen für Teslas Autos. Künftig will der US-Autohersteller nicht mehr von einem einzigen Lieferanten abhängig sein. Eine Pilotanlage für die Fertigung wurde in Fremont bereits in Betrieb genommen, 2019 hat Tesla zudem das kanadische Unternehmen Hibar Systems übernommen, das Systeme für die Produktion von Akkuzellen baut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 15,99€
  3. 42,99€

Bluejanis 13. Mai 2020

Von "arbeiten gehen wollen" kann wohl keine Rede sein, wenn du sonst verhungerst. Das...

Killerkeks 13. Mai 2020

Mal wieder ein Sportwagen, der in unter 2s von 0 auf 100 kmh kommen will. Am Schluss...

Fernando-05 13. Mai 2020

Wenn das Teil verfügbar ist werde ich mir den Roadster mal ausleihen. Bisher habe ich nur...

RienSte 11. Mai 2020

Ob jetzt viele Werbende wenig Rabatt erhalten oder wenig Werbende viel Rabatt (i.d.F...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /