• IT-Karriere:
  • Services:

Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nächsten Sprunginnovationen, wie die Dampfmaschine es war, sollen aus Deutschland kommen.
Die nächsten Sprunginnovationen, wie die Dampfmaschine es war, sollen aus Deutschland kommen. (Bild: Chris Allen/CC-BY-SA 2.0)

Die neue Agentur für Sprunginnovationen wird in Leipzig angesiedelt. Das teilten Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (beide CDU) am Mittwoch in Berlin mit. Die Agentur soll bahnbrechenden Innovationen "Made in Germany" zum Durchbruch verhelfen. Gründungsdirektor ist der IT-Unternehmer Rafael Laguna de la Vera, Chef der Open-Xchange AG.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, München
  2. Logivest GmbH, München

In der Zentrale der Agentur sollen voraussichtlich 35 bis 50 Personen beschäftigt werden, teilten die Ministerien weiter mit. Medienberichten zufolge steht in den kommenden zehn Jahren ein Budget von einer Milliarde Euro zur Verfügung.

Die Bundesregierung hatte die Gründung der Agentur im August 2018 beschlossen. Forschern und Erfindern soll sie dabei helfen, "ihre Ideen unter anderem in den Bereichen medizinische Forschung, bei neuen Formen der Mobilität oder der Künstlichen Intelligenz in die Praxis zu bringen".

Vorbild Darpa

Als Vorbild für die neue Agentur gilt die Forschungsbehörde des US-Verteidigungsministeriums, die Darpa. Diese hat in ihrem 60-jährigen Bestehen unter anderem Techniken wie das Internet, GPS und die Sprachsteuerung bei Smartphones gefördert.

Ebenfalls in Ostdeutschland wird die vom Bundesinnenministerium und Bundesverteidigungsministerium ins Leben gerufene Agentur für Innovation in der Cybersicherheit angesiedelt. Diese soll langfristig in der Nähe von Leipzig ihren Sitz erhalten. Nach einer Interimsphase mit Sitz in Halle (Saale) werde die Behörde "im Jahr 2022 ihren dauerhaften Sitz am Flughafen Leipzig/Halle beziehen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 13,49€

anonym 19. Sep 2019

Zumal die Agentur ja an den Flughafen soll: also genau zwischen Leipzig und Halle, mehr...

bplhkp 19. Sep 2019

Die Transrapidstrecke Hamburg-Berlin wurde 1994 beschlossen, aber 1999 durch Rot-Grün...

bplhkp 19. Sep 2019

Vermutlich ist der Begriff der Disruptiven Innovation gemeint, der so formuliert wurde...

theFiend 18. Sep 2019

Ich vermute mal, das selbst der Name früher Innovativer war... muss ja nicht gleich eine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
    •  /