Abo
  • Services:

Wirtschaft: Pioneer erwägt Ausstieg bei Unterhaltungselektronik

Der japanische Konzern Pioneer prüft derzeit den Verkauf von Teilen des Unternehmens - soweit die offizielle Mitteilung. Unbestätigten Berichten zufolge soll Funai unter anderem an den AV-Receivern interessiert sein, Car-HiFi- und DJ-Produkte will Pioneer aber behalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Pure-Audio-Verstärker A-10 von Pioneer
Pure-Audio-Verstärker A-10 von Pioneer (Bild: Pioneer)

Am 12. Mai 2014 meldete Pioneer einen Gewinn von rund fünf Millionen US-Dollar für das Geschäftsjahr 2014, nachdem 2013 noch Verluste von über 192 Millionen US-Dollar aufgelaufen waren - aus der Krise ist das Unternehmen damit aber offenbar noch nicht. Der Geschäftsbericht (PDF) weist unter anderem auf strukturelle Probleme im wichtigen Bereich der Infotainment-Produkte für Autos hin, wo das OEM-Geschäft als Erstausrüster für die Fahrzeughersteller zwar wuchs, aber dennoch zu wünschen übrig ließ. Pioneer stellt in seinen Unterlagen ausdrücklich fest, dass die Stückzahlen von direkt an Endkunden verkauften Car-HiFi-Produkten zurückgehen, weil die Autohersteller immer bessere und komplexere Anlagen mit ihren Fahrzeugen anbieten.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Das Geschäft mit klassischer Unterhaltungselektronik, wo Pioneer vor allem bei AV-Receivern und Blu-ray-Playern für Heimkinos stark ist, bleibt jedoch verlustreich. Und so bestätigte Pioneer Golem.de auch auf Anfrage: "Pioneer erwägt momentan jede mögliche Maßnahme zur sorgfältigen Überprüfung des Home AV Business, wie zum Beispiel Zusammenschlüsse inklusive partieller Verkäufe ihrer Anteile an Niederlassungen."

Das für gewöhnlich gut informierte australische Wirtschaftsmedium Channel News will bereits erfahren haben, dass der chinesische Anbieter Funai einer der möglichen Käufer von Pioneers Sparte für Unterhaltungselektronik ist. Es soll neben diesem Hersteller aber noch zwei weitere, ebenfalls chinesische Interessenten geben. Laut Channel News will Pioneer die mit 70 Prozent zum Umsatz beitragenden Sparten für Car-HiFi und DJ-Equipment aber in jedem Fall behalten. Die Abteilung für Unterhaltungselektronik macht im Gesamtkonzern nur rund 20 Prozent des Umsatzes aus.

Während Pioneer zwar seine generellen Überlegungen Golem.de bestätigte, stellte das Unternehmen aber auch fest: "Trotzdem wurden bis jetzt noch keine Entscheidungen über Zusammenschlüsse mit Dritten - einschließlich Funai Electric Co., Ltd. - getroffen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

F4yt 18. Mai 2014

Was meiner "These" nun nicht wirklich widerspricht. Das dlna zum Großteil absoluter Müll...

Anonymer Nutzer 17. Mai 2014

Ich nehme zum einmessen immer das Podrace von StarWars¹,ne Prügelei aus The Dark Knight...

Anonymer Nutzer 17. Mai 2014

Die Plasma Geräte waren genial, allerdings haben die sich irgendwann einfach nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /