Wirtschaft: Notebooksbilliger.de und Medimax fusionieren doch nicht

Im September 2018 waren sich Medimax und Notebooksbilliger.de ihrer Sache noch sicher, doch die Fusion beider Unternehmen wird nicht erfolgen. Zu unterschiedlich seien die jeweiligen Unternehmensphilosophien; und Opfer wollte zumindest der Onlineshop wohl nicht eingehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Notebooksbilliger.de hat mittlerweile auch eigene Stores.
Notebooksbilliger.de hat mittlerweile auch eigene Stores. (Bild: Notebooksbilliger.de)

Es sollte wohl doch nicht sein: Die Elektronikkette Medimax und Notebooksbilliger.de stoppen ihre geplante Unternehmensfusion. Das berichtet der Onlineshop in einer Pressemitteilung. Die Unternehmensmentalitäten seien einfach zu unterschiedlich, als dass eine Kooperation sinnvoll umsetzbar wäre. Daher wird das Vorhaben nicht weiter verfolgt.

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    DFN-CERT Services GmbH, Hamburg-Hammerbrook
Detailsuche

Beide Unternehmen hätten mit erheblichen Einschränkungen in den jeweils eigenen Stärken zu rechnen gehabt. Notebooksbilliger schreibt: "Zu unterschiedlich sind die Gene eines Onlineunternehmens wie notebooksbilliger.de mit geradezu kultiger Startup-Mentalität und eines traditionellen, gewachsenen Filial- und Franchiseunternehmens wie Medimax."

Ging die Initiative von Notebooksbilliger aus?

Die Wortwahl der Pressemitteilung lässt vermuten, dass Notebooksbilliger die Initiative für den Abbruch der Fusion ergriffen hat, da das Unternehmen seine "kultige Startup-Mentalität" nicht verlieren möchte. Außerdem hat Medimax zumindest momentan keine eigene Pressemitteilung in seinem Online-Pressebereich veröffentlicht.

Ursprünglich wollte Medimax Notebooksbilliger.de bei Sortimenten unterstützen, bei denen sich der Onlinehändler bisher schwer getan hatte. Ein nächster Schritt in der Fusion sollte eigentlich eine gemeinsame Namensfindung für das Unternehmen sein, bei welcher Kunden hätten abstimmen können. Ein Blick in die Auswahl zeigt jedoch, dass Notebooksbilliger mittlerweile sogar weiße Ware - Waschmaschinen, Kühlschränke, Mikrowellen und andere Produkte - anbietet. Außerdem betreibt der Onlinehändler aktuell auch einige Filialen. Eventuell ist die Fusion also zumindest für eine Seite gar nicht mehr notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /