Abo
  • Services:

Wirtschaft: Huawei verkauft 2018 ein Drittel mehr Smartphones

Apple hat der chinesische Konzern Huawei bereits hinter sich gelassen. 200 Millionen Smartphones hat das Unternehmen dieses Jahr verkaufen können. Das nächste Ziel: Samsung einholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Smartphones wie das P20 Pro sind recht beliebt.
Huawei-Smartphones wie das P20 Pro sind recht beliebt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat laut eigenen Aussagen sein Ziel erreicht: Das Unternehmen hat in diesem Jahr 200 Millionen Smartphones ausgeliefert. Das ist eine Steigerung um etwa ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr, in dem das Unternehmen etwa 153 Millionen Geräte verkaufte, berichtet das US-Magazin Venturebeat. Zu den Absatzzahlen zählt das Unternehmen auch die etwas preiswerteren Geräte der Marke Honor. Laut Huawei sind damit mehr als 500 Millionen eigene Geräte weltweit in Benutzung.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Die Zahlen bleiben unbeeinflusst von politischen Vorfällen wie der Festnahme der Tochter des Firmenchefs und Finanzchefin Meng Wanzhou durch kanadische Behörden. Das Unternehmen steht umstrittenen Gesetzen wie dem National Intelligence Law im Heimatland China generell skeptisch gegenüber, die eine Spionage von Kundendaten durch den chinesischen Geheimdienst ermöglichen.

  • Huaweis Wachstum ist recht rasant. (Bild: Huawei)
Huaweis Wachstum ist recht rasant. (Bild: Huawei)

Von 3 Millionen auf 200 Millionen Telefone

Eine veröffentlichte Grafik zeigt sogar, dass das Smartphonegeschäft der Chinesen schneller als linear gewachsen ist. Der Sprung von 153 auf 200 Millionen Geräte ist der bisher größte, während zwischen den Jahren 2016 und 2017 kein ganz so hoher Anstieg verzeichnet wurde. Angefangen hat das Unternehmen 2010 mit 3 Millionen Auslieferungen.

Bereits im zweiten Quartal 2018 hatte Huawei den langjährigen Zweitplatzierten Apple abgelöst. Der größte Hersteller bleibt allerdings der koreanische Konzern Samsung, der bisher allerdings keine Zahlen zum Ende des Jahres veröffentlicht hat. Im dritten Quartal 2018 hat das Unternehmen etwa 72 Millionen, im zweiten Quartal knapp 71,6 Millionen und im ersten Quartal etwa 78 Millionen Smartphones ausgeliefert. Bei gleichem Ergebnis dürfte der erste Platz also zumindest noch nicht wechseln, da das vierte Quartal erfahrungsgemäß etwas besser läuft als die Viertel davor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)

Fbo22 27. Dez 2018

Da hast Du Recht. Also wenn Du Aktionär bist hast Du es richtig gemacht, als Kunde...

pk_erchner 27. Dez 2018

na, ganz so einfach ists nicht nur weil Samsung mal am meisten Telefon verkauft hat...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /