Abo
  • IT-Karriere:

Wirtschaft: Huawei verkauft 2018 ein Drittel mehr Smartphones

Apple hat der chinesische Konzern Huawei bereits hinter sich gelassen. 200 Millionen Smartphones hat das Unternehmen dieses Jahr verkaufen können. Das nächste Ziel: Samsung einholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Smartphones wie das P20 Pro sind recht beliebt.
Huawei-Smartphones wie das P20 Pro sind recht beliebt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat laut eigenen Aussagen sein Ziel erreicht: Das Unternehmen hat in diesem Jahr 200 Millionen Smartphones ausgeliefert. Das ist eine Steigerung um etwa ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr, in dem das Unternehmen etwa 153 Millionen Geräte verkaufte, berichtet das US-Magazin Venturebeat. Zu den Absatzzahlen zählt das Unternehmen auch die etwas preiswerteren Geräte der Marke Honor. Laut Huawei sind damit mehr als 500 Millionen eigene Geräte weltweit in Benutzung.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Zahlen bleiben unbeeinflusst von politischen Vorfällen wie der Festnahme der Tochter des Firmenchefs und Finanzchefin Meng Wanzhou durch kanadische Behörden. Das Unternehmen steht umstrittenen Gesetzen wie dem National Intelligence Law im Heimatland China generell skeptisch gegenüber, die eine Spionage von Kundendaten durch den chinesischen Geheimdienst ermöglichen.

  • Huaweis Wachstum ist recht rasant. (Bild: Huawei)
Huaweis Wachstum ist recht rasant. (Bild: Huawei)

Von 3 Millionen auf 200 Millionen Telefone

Eine veröffentlichte Grafik zeigt sogar, dass das Smartphonegeschäft der Chinesen schneller als linear gewachsen ist. Der Sprung von 153 auf 200 Millionen Geräte ist der bisher größte, während zwischen den Jahren 2016 und 2017 kein ganz so hoher Anstieg verzeichnet wurde. Angefangen hat das Unternehmen 2010 mit 3 Millionen Auslieferungen.

Bereits im zweiten Quartal 2018 hatte Huawei den langjährigen Zweitplatzierten Apple abgelöst. Der größte Hersteller bleibt allerdings der koreanische Konzern Samsung, der bisher allerdings keine Zahlen zum Ende des Jahres veröffentlicht hat. Im dritten Quartal 2018 hat das Unternehmen etwa 72 Millionen, im zweiten Quartal knapp 71,6 Millionen und im ersten Quartal etwa 78 Millionen Smartphones ausgeliefert. Bei gleichem Ergebnis dürfte der erste Platz also zumindest noch nicht wechseln, da das vierte Quartal erfahrungsgemäß etwas besser läuft als die Viertel davor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 3,74€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 26,99€

Fbo22 27. Dez 2018

Da hast Du Recht. Also wenn Du Aktionär bist hast Du es richtig gemacht, als Kunde...

pk_erchner 27. Dez 2018

na, ganz so einfach ists nicht nur weil Samsung mal am meisten Telefon verkauft hat...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /