Abo
  • Services:

Wirtschaft: Huawei verkauft 2018 ein Drittel mehr Smartphones

Apple hat der chinesische Konzern Huawei bereits hinter sich gelassen. 200 Millionen Smartphones hat das Unternehmen dieses Jahr verkaufen können. Das nächste Ziel: Samsung einholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Smartphones wie das P20 Pro sind recht beliebt.
Huawei-Smartphones wie das P20 Pro sind recht beliebt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat laut eigenen Aussagen sein Ziel erreicht: Das Unternehmen hat in diesem Jahr 200 Millionen Smartphones ausgeliefert. Das ist eine Steigerung um etwa ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr, in dem das Unternehmen etwa 153 Millionen Geräte verkaufte, berichtet das US-Magazin Venturebeat. Zu den Absatzzahlen zählt das Unternehmen auch die etwas preiswerteren Geräte der Marke Honor. Laut Huawei sind damit mehr als 500 Millionen eigene Geräte weltweit in Benutzung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Zahlen bleiben unbeeinflusst von politischen Vorfällen wie der Festnahme der Tochter des Firmenchefs und Finanzchefin Meng Wanzhou durch kanadische Behörden. Das Unternehmen steht umstrittenen Gesetzen wie dem National Intelligence Law im Heimatland China generell skeptisch gegenüber, die eine Spionage von Kundendaten durch den chinesischen Geheimdienst ermöglichen.

  • Huaweis Wachstum ist recht rasant. (Bild: Huawei)
Huaweis Wachstum ist recht rasant. (Bild: Huawei)

Von 3 Millionen auf 200 Millionen Telefone

Eine veröffentlichte Grafik zeigt sogar, dass das Smartphonegeschäft der Chinesen schneller als linear gewachsen ist. Der Sprung von 153 auf 200 Millionen Geräte ist der bisher größte, während zwischen den Jahren 2016 und 2017 kein ganz so hoher Anstieg verzeichnet wurde. Angefangen hat das Unternehmen 2010 mit 3 Millionen Auslieferungen.

Bereits im zweiten Quartal 2018 hatte Huawei den langjährigen Zweitplatzierten Apple abgelöst. Der größte Hersteller bleibt allerdings der koreanische Konzern Samsung, der bisher allerdings keine Zahlen zum Ende des Jahres veröffentlicht hat. Im dritten Quartal 2018 hat das Unternehmen etwa 72 Millionen, im zweiten Quartal knapp 71,6 Millionen und im ersten Quartal etwa 78 Millionen Smartphones ausgeliefert. Bei gleichem Ergebnis dürfte der erste Platz also zumindest noch nicht wechseln, da das vierte Quartal erfahrungsgemäß etwas besser läuft als die Viertel davor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 16,49€
  4. 2,99€

Fbo22 27. Dez 2018 / Themenstart

Da hast Du Recht. Also wenn Du Aktionär bist hast Du es richtig gemacht, als Kunde...

pk_erchner 27. Dez 2018 / Themenstart

na, ganz so einfach ists nicht nur weil Samsung mal am meisten Telefon verkauft hat...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /