Abo
  • Services:

Wirtschaft: HTC entlässt Mitarbeiter wegen Umstrukturierung

Mehrere Dutzend bis 100 Mitarbeiter in den USA müssen HTC verlassen. Sie sind Opfer einer generellen Umstrukturierung. Das Unternehmen will zentralisierter und mit mehr globalem Fokus agieren. Für EU-Länder könnte sich das als positiv erweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC muss Mitarbeiter entlassen.
HTC muss Mitarbeiter entlassen. (Bild: Pixabay.com/HTC/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Smartphone-Hersteller HTC entlässt anscheinend mehrere Mitarbeiter, während intern die Unternehmensabteilungen Virtual Reality und Smartphones zusammengelegt werden. Das berichtet das Onlinemagazin Digital Trends, das bei HTC persönlich nachgefragt und eine Bestätigung erhalten hat.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

"Wir haben kürzlich unsere Smartphone- und VR-Geschäftsfelder unter einer gemeinsamen Führung in allen Regionen zusammengebracht", antwortet ein HTC-Sprecher. Es ist nicht exakt klar, wie viele Mitarbeiter entlassen werden. HTC spricht jedoch von ein paar Dutzend und "vielleicht 100".

Der Grund für die Entlassungen ist die Umstrukturierung des für die USA und Kanada zuständigen Teams. Die Führungsebene soll zentralisierter und damit mit weniger Mitarbeitern arbeiten. Aus diesem Grund sind wohl ausschließlich Mitarbeiter in Nordamerika betroffen. Für andere Regionen, etwa auch die EU, kann das einen Fokus und eine Budgetverlegung weg vom nordamerikanischen Markt und hin zu anderen Märkten bedeuten. Dies wird auf einer Twitter-Diskussion zum Thema deutlich.

Schlechte Quartalszahlen und Spartenverkauf an Google

Allerdings steht es generell nicht gut um das Unternehmen - zumindest laut den Quartalszahlen. Im vierten Quartal 2017 vermeldete das Unternehmen einen Umsatz von 533,3 Millionen US-Dollar und damit 30 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahr. Auch der HTC-Aktienwert sinkt im Februar 2018 von 71 US-Dollar auf 62,20 US-Dollar. Grund dafür ist wahrscheinlich der Kauf eines Teils der Smartphone-Sparte durch Google.

Vielleicht hilft diese 1,1-Milliarden-US-Dollar-Transaktion aber auch, sich auf die verbleibenden Felder zu konzentrieren - etwa auf Produkte wie das VR-Headset HTC Vive Pro. Dieses wurde bereits auf der Messe CES 2018 gezeigt und kann auf dem MWC 2018 wieder ausprobiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-71%) 11,49€
  3. (-81%) 5,69€
  4. 1,25€

Solarix 26. Feb 2018

der Firma (meiner) gehts nicht so schlecht, nur halt "nicht genug" Gewinn für die lieben...

Kakiss 26. Feb 2018

Ahh kann durchaus besser werden. Wenn es zu viele Stellen gibt, kommt es durchaus zu der...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /