Abo
  • Services:

Wirtschaft: HTC entlässt Mitarbeiter wegen Umstrukturierung

Mehrere Dutzend bis 100 Mitarbeiter in den USA müssen HTC verlassen. Sie sind Opfer einer generellen Umstrukturierung. Das Unternehmen will zentralisierter und mit mehr globalem Fokus agieren. Für EU-Länder könnte sich das als positiv erweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC muss Mitarbeiter entlassen.
HTC muss Mitarbeiter entlassen. (Bild: Pixabay.com/HTC/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Smartphone-Hersteller HTC entlässt anscheinend mehrere Mitarbeiter, während intern die Unternehmensabteilungen Virtual Reality und Smartphones zusammengelegt werden. Das berichtet das Onlinemagazin Digital Trends, das bei HTC persönlich nachgefragt und eine Bestätigung erhalten hat.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

"Wir haben kürzlich unsere Smartphone- und VR-Geschäftsfelder unter einer gemeinsamen Führung in allen Regionen zusammengebracht", antwortet ein HTC-Sprecher. Es ist nicht exakt klar, wie viele Mitarbeiter entlassen werden. HTC spricht jedoch von ein paar Dutzend und "vielleicht 100".

Der Grund für die Entlassungen ist die Umstrukturierung des für die USA und Kanada zuständigen Teams. Die Führungsebene soll zentralisierter und damit mit weniger Mitarbeitern arbeiten. Aus diesem Grund sind wohl ausschließlich Mitarbeiter in Nordamerika betroffen. Für andere Regionen, etwa auch die EU, kann das einen Fokus und eine Budgetverlegung weg vom nordamerikanischen Markt und hin zu anderen Märkten bedeuten. Dies wird auf einer Twitter-Diskussion zum Thema deutlich.

Schlechte Quartalszahlen und Spartenverkauf an Google

Allerdings steht es generell nicht gut um das Unternehmen - zumindest laut den Quartalszahlen. Im vierten Quartal 2017 vermeldete das Unternehmen einen Umsatz von 533,3 Millionen US-Dollar und damit 30 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahr. Auch der HTC-Aktienwert sinkt im Februar 2018 von 71 US-Dollar auf 62,20 US-Dollar. Grund dafür ist wahrscheinlich der Kauf eines Teils der Smartphone-Sparte durch Google.

Vielleicht hilft diese 1,1-Milliarden-US-Dollar-Transaktion aber auch, sich auf die verbleibenden Felder zu konzentrieren - etwa auf Produkte wie das VR-Headset HTC Vive Pro. Dieses wurde bereits auf der Messe CES 2018 gezeigt und kann auf dem MWC 2018 wieder ausprobiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TechniSat Digitradio 1 für 39,99€ statt 57,89€ im Vergleich)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)
  3. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...

Solarix 26. Feb 2018

der Firma (meiner) gehts nicht so schlecht, nur halt "nicht genug" Gewinn für die lieben...

Kakiss 26. Feb 2018

Ahh kann durchaus besser werden. Wenn es zu viele Stellen gibt, kommt es durchaus zu der...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /