Abo
  • IT-Karriere:

Wirtschaft: Corel übernimmt Virtualisierungssoftware Parallels

Corel kann nicht nur Bildbearbeitung: Das Unternehmen kauft die Entwickler von Parallels ein und erweitert damit sein Softwarespektrum um eine recht beliebte Virtualisierungssoftware für MacOS. Die Ankündigung klingt danach, dass Parallels künftig mehr Geld zur Verfügung haben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Corel kauft Parallels - das wird vielleicht profitabel.
Corel kauft Parallels - das wird vielleicht profitabel. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Software kauft Software: Das Unternehmen Corel kauft den Entwickler von Virtualisierungsprogrammen Parallels. Das teilte das Unternehmen in einer Pressemeldung per E-Mail mit. Die Übernahme ist dahingehend interessant, da Corel im Bereich der Virtualisierung bisher nicht vertreten war. Das Unternehmen ist für Bildbearbeitungssoftware wie Corel Draw bekannt, bietet aber auch Produkte wie Winzip, Clearslide und Mindmanager an. Parallels entwickelt die Applikation Parallels Desktop, die bevorzugt auf MacOS-Systemen genutzt wird, um andere Betriebssysteme wie Windows 10 zu virtualisieren.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Modis GmbH, Berlin

"Wir freuen uns, die neuen Mitarbeiter von Parallels in der globalen Organisation von Corel willkommen zu heißen. Angefangen bei unseren sich ergänzenden Produktportfolios bis hin zu unseren gemeinsamen Geschäftsmodellen und Strategien passen Parallels und Corel hervorragend zusammen," sagte Corel-CEO Patrick Nichols. Ähnlich drückt sich Parallels-Chef Jack Zubrev aus, der eine gemeinsame Vision in beiden Unternehmen sieht.

"Außergewöhnliche Plattform für Akquisitionen"

Auf Anfrage von Golem.de konnten die Unternehmen keine weiteren Details zum finanziellen Rahmen der Transaktion machen. Es klingt allerdings danach, dass das gesamte Parallels-Team zumindest seinen Job behalten und als Teilgruppe von Corel weiterarbeiten kann. Der künftige Mutterkonzern arbeitet größtenteils nur noch mit Akquisen und entwickelt nicht mehr so viel Software selbst. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als "außergewöhnliche Plattform für Akquisitionen".

Corel möchte nach eigenen Aussagen umfangreich in das übernommene Unternehmen investieren. Das könnte für Kunden bedeuten, dass die recht beliebte Virtualisierungssoftware künftig schneller entwickelt und mit neuen Funktionen versorgt wird. Die aktuelle Version 14 von Parallels Desktop ist im August 2018 erschienen und erweiterte das Programm um Funktionen für die Touchbar in Apples Macbook Pro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Seitan-Sushi-Fan 23. Dez 2018

Nein. Corel gehört Vector Capital und immer wenn die irgendwas mit Software kauft...

crunchy 21. Dez 2018

... ein gutes Zeichen. Wenn eine Firma ein so spezielles Produkt einkauft, wird's im...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /