Wirtschaft: Corel übernimmt Virtualisierungssoftware Parallels

Corel kann nicht nur Bildbearbeitung: Das Unternehmen kauft die Entwickler von Parallels ein und erweitert damit sein Softwarespektrum um eine recht beliebte Virtualisierungssoftware für MacOS. Die Ankündigung klingt danach, dass Parallels künftig mehr Geld zur Verfügung haben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Corel kauft Parallels - das wird vielleicht profitabel.
Corel kauft Parallels - das wird vielleicht profitabel. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Software kauft Software: Das Unternehmen Corel kauft den Entwickler von Virtualisierungsprogrammen Parallels. Das teilte das Unternehmen in einer Pressemeldung per E-Mail mit. Die Übernahme ist dahingehend interessant, da Corel im Bereich der Virtualisierung bisher nicht vertreten war. Das Unternehmen ist für Bildbearbeitungssoftware wie Corel Draw bekannt, bietet aber auch Produkte wie Winzip, Clearslide und Mindmanager an. Parallels entwickelt die Applikation Parallels Desktop, die bevorzugt auf MacOS-Systemen genutzt wird, um andere Betriebssysteme wie Windows 10 zu virtualisieren.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
Detailsuche

"Wir freuen uns, die neuen Mitarbeiter von Parallels in der globalen Organisation von Corel willkommen zu heißen. Angefangen bei unseren sich ergänzenden Produktportfolios bis hin zu unseren gemeinsamen Geschäftsmodellen und Strategien passen Parallels und Corel hervorragend zusammen," sagte Corel-CEO Patrick Nichols. Ähnlich drückt sich Parallels-Chef Jack Zubrev aus, der eine gemeinsame Vision in beiden Unternehmen sieht.

"Außergewöhnliche Plattform für Akquisitionen"

Auf Anfrage von Golem.de konnten die Unternehmen keine weiteren Details zum finanziellen Rahmen der Transaktion machen. Es klingt allerdings danach, dass das gesamte Parallels-Team zumindest seinen Job behalten und als Teilgruppe von Corel weiterarbeiten kann. Der künftige Mutterkonzern arbeitet größtenteils nur noch mit Akquisen und entwickelt nicht mehr so viel Software selbst. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als "außergewöhnliche Plattform für Akquisitionen".

Corel möchte nach eigenen Aussagen umfangreich in das übernommene Unternehmen investieren. Das könnte für Kunden bedeuten, dass die recht beliebte Virtualisierungssoftware künftig schneller entwickelt und mit neuen Funktionen versorgt wird. Die aktuelle Version 14 von Parallels Desktop ist im August 2018 erschienen und erweiterte das Programm um Funktionen für die Touchbar in Apples Macbook Pro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /