Abo
  • IT-Karriere:

Wirkungsgrad: ZF baut 2-Gang-Schaltung für Elektroautos

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen will seine Getriebe ins Elektrozeitalter überführen und hat dazu eine 2-Gang-Schaltung samt Elektromotor für Autos vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer 2-Gang-Antrieb für Pkw
Elektrischer 2-Gang-Antrieb für Pkw (Bild: ZF Friedrichshafen)

Ein klassisches Getriebe mit mehr als einem Vor- und Rückwärtsgang haben Elektroautos bisher nicht. Der Getriebehersteller ZF Friedrichshafen hat daher ein 2-Gang-Getriebe für diese Antriebsart und gleich noch den passenden Motor dafür entwickelt. Das Getriebe soll den Wirkungsgrad verbessern und die Reichweite erhöhen.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Es soll vornehmlich für Autos der Kleinwagenklasse interessant sein - also dem Segment, das die Autohersteller mit ihren E-Fahrzeugen derzeit kaum bedienen. Die Getriebe-Antriebskombination kann aber auch für den Einsatz in sportlichen Fahrzeugen skaliert werden.

"Für den Alltagsnutzen von E-Autos ist es wichtig, so viel Reichweite wie möglich aus einer Batterieladung zu gewinnen", sagte Bert Hellwig, Leiter des Systemhauses E-Mobility bei ZF.

Der Motor mit 140 kW soll mit dem neuen 2-Gang-Getriebe einen besonders geringen Energieverbrauch aufweisen. Genaue Daten nannte der Hersteller nicht, nur eine um fünf Prozent höhere Reichweite im Vergleich zu einem 1-Gang-Modell.

Der Gangwechsel erfolgt automatisch bei 70 km/h. Das Fahrzeug könnte auch anhand der gewählten Route erkennen, wie weit die nächste Ladestation entfernt ist und passend dazu in einen Eco-Modus wechseln.

Für Fahrzeughersteller bietet der neue 2-Gang-Antrieb zwei Optionen, um den besseren Wirkungsgrad effektiv zu nutzen. Neben der Reichweitenerhöhung bei gleichbleibender Batteriegröße könnte sich der Hersteller für einen kleineren Akku entscheiden. ZF will das 2-Gang Getriebe noch mit E-Maschinen bis 250 kW kombinieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

JackIsBlack 11. Jul 2019 / Themenstart

Ach, jetzt sind die SUV wieder mal Schuld? Es kommt eigentlich ziemlich selten vor, dass...

RienSte 11. Jul 2019 / Themenstart

Das Ganze wird in Summe aber schnell zum "Gewinn", wenn man durch ein Getriebe sowohl...

Aki-San 11. Jul 2019 / Themenstart

Das "Profis" ist ja auch mehr pro forma...

bigm 11. Jul 2019 / Themenstart

Mist jetzt könnte man rückwärts genauso schnell fahren wie vorwärts und nun vermießt uns...

joediboe 11. Jul 2019 / Themenstart

"Aufspringen" ist vielleicht nicht das richtige Wort wenn eine Firma seit vielen Jahren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /