• IT-Karriere:
  • Services:

WireX: Google entfernt 300 DDoS-Apps aus dem Playstore

Google hat ein DDoS-Botnetz aus Android-Geräten lahmgelegt - und dazu 300 Apps aus dem Playstore entfernt. Rund 70.000 Smartphones wurden infiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreiche Apps kamen mit DDoS-Komponenten auf die Smartphones der Nutzer.
Zahlreiche Apps kamen mit DDoS-Komponenten auf die Smartphones der Nutzer. (Bild: Cloudflare)

Google hat erneut zahlreiche Apps aus dem Playstore entfernt, weil diese für DDoS-Angriffe verantwortlich waren. Die rund 300 Apps sollen aus dem Hintergrund DDoS-Angriffe gefahren haben, auf dem Höhepunkt waren mehr als 120.000 IP-Adressen an den Angriffen des WireX-Botnets beteiligt. Rund 70.000 Android-Geräte sollen infiziert worden sein.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn

Das Botnetz soll rund 20.000 HTTP-Anfragen pro Sekunde gesendet haben. Sieben verschiedene Unternehmen haben bei der Identifikation und Zerschlagung des Botnets zusammengearbeitet und gehen davon aus, Schlimmeres verhindert zu haben. "Wir gehen davon aus, dass wir das Botnetz in seiner frühen Phase identifiziert haben und Gegenmaßnahmen ergriffen haben, als es noch im Wachstum war", sagte Justin Paine, der für Cloudflare arbeitet, Ars Technica.

Neben Cloudflare haben Akamai, Flashpoint, Google, Dyn RiskIQ und Team Cymru an der Zerschlagung von WireX mitgearbeitet. Die meisten an dem Angriff beteiligten Apps sind nach Angaben von Cloudflare bereits aus dem Play Store entfernt. Geräte, die Google Play Protect aktiviert haben, sollten ebenfalls bereinigt sein. Die Apps hatten Namen wie "Device Analysis", "Data Storage" und "Package Manager", auch angebliche Medienplayer sind darunter. Eine komplette Liste der Apps veröffentlicht Cloudflare nicht.

26-stelliger Zufallsstring

Der Name der zugrunde liegenden App hingegen ist öffentlich: twdlphqg_v1.3.5_apkpure.com.apk. Die Angriffe sollen am 2. August begonnen haben. Den kooperierenden Unternehmen gelang es offenbar, die Apps zu erkennen, weil sie sich alle mit den gleichen 26 Buchstaben, wenn auch in jeweils zufälliger Reihenfolge, identifizierten.

Nach Angaben von Brian Krebs erhielten zahlreiche Webseiten vor den Angriffen Erpresserschreiben, die zur Zahlung von Geldbeträgen aufforderten, um von Angriffen verschont zu bleiben. Die Apps sind daher offenbar nicht das Werk von Script-Kiddies, sondern Kriminellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,50€
  2. 49,99€

Vögelchen 30. Aug 2017

"Photoshop" würde schon mal nicht in das Schema 26 gleiche Buchstaben passen. Das...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /