Abo
  • Services:
Anzeige
Die Varv Tischleuchte von Ikea ist mit dem Qi Standard kompatibel.
Die Varv Tischleuchte von Ikea ist mit dem Qi Standard kompatibel. (Bild: Ikea)

Resonante Spulen sind toleranter, aber weniger effizient

Neben den Wireless-Qi-Standards des Wireless Power Consortiums (WPC) gab es ähnliche Standards auch noch von der Power Matters Alliance (PMA), die auf dem gleichen physikalischen Prinzip beruhen, sich aber in den Details und Protokollen unterscheiden. Die PMA gibt es inzwischen nicht mehr, weil sie sich zusammen mit der Alliance for Wireless Power (A4WP) zur Air Fuel Alliance zusammengeschlossen haben. Ohne die Konsolidierung der Standards konnten sich drahtlose Verfahren zur Energieübertragung nur schwer auf dem Markt durchsetzen. Apple wartete wahrscheinlich, bis sich einer der Standards weit genug verbreitet hat.

Anzeige

Die A4WP verfolgte dabei ein anderes physikalisches Prinzip, das auch das WPC unter dem Namen Power by Proxy im Angebot hat. Dahinter steht die Idee, die beiden Spulen durch resonante Schwingungen des Wechselstroms aneinanderzukoppeln. Jede Schaltung aus einem Kondensator und einer Spule hat eine bestimmte Eigenfrequenz in einem relativ hohen Frequenzbereich. Wenn beide Schaltungen auf diese Frequenz eingestellt werden, können sie einen Teil der Verluste durch falsche Positionierung vermeiden und sie können auch in einem Winkel zueinander stehen.

Große Entfernungen sind schlecht für die Effizienz

Das größte Problem der resonanten Schwingungen ist, dass sich die beiden Spulen gegenseitig beeinflussen, wenn sie zu nah aneinander kommen. Der induzierte Strom der Empfängerspule löscht dann das Magnetfeld der Senderspule wieder aus und es wird keine Energie übertragen. Deshalb können solche resonanten Verfahren auch nicht die gleiche Effizienz wie rein induktive Verfahren erreichen. Die größere Flexibilität wird mit Energieverlusten von wenigstens 50 Prozent erkauft.

Über noch größere Entfernungen kann Energie mit Radio- und Mikrowellen übertragen werden. Sendung und Empfang geschieht dabei mit entsprechend leistungsfähigen Antennen. Dabei ist die Abstrahlung ein ernsthaftes Problem, nicht nur weil dadurch Leistung verloren geht. Die Energieübertragung macht auch zumindest einen Teil des Radiospektrums für die Nachrichtenübertragung unbenutzbar. Es ergibt sich auch das Problem, dass hochfrequente Wechselfelder menschliches Gewebe wie in einer Mikrowelle aufheizen können. Das gilt auch für die Demonstration von Energieübertragung mit Spulen über mehrere Meter, die eine Forschergruppe vor zehn Jahren im Wissenschaftsjournal Science veröffentlichte.

Die Absorbtion ist zumindest der Effizienz abträglich. Vor allem aber würden dabei die Grenzwerte für den Strahlenschutz im Radiobereich bei weitem übertroffen, die auf der Basis absorbierter Energiemengen und nicht auf Basis biologischer Effekte definiert wurden. Ein großer Durchbruch ist damit in der drahtlosen Energieübertragung über größere Entfernungen nicht zu erwarten. Wer ein Handy laden will, wird immer zumindest in der Nähe eines Geräts sein müssen, das mit einer anderen Energiequelle fest verbunden ist.

 Zwei Leiterschleifen reichen zur Energieübertragung

eye home zur Startseite
TuX12 02:15

Ein Produkt mit diesem Namen bietet Ikea in Deutschland nicht an. Ich kann auch kein...

Themenstart

chromax 19. Sep 2017

Uhhhh....Obacht! Zentrum-der-Gesundheit ist eine Schwurbelseite, die sich ganz seriös...

Themenstart

ichbinsmalwieder 19. Sep 2017

Heutzutage kann man Navis mit Google Maps (via Internet) als Option bestellen...

Themenstart

Frank... 19. Sep 2017

Guter Punkt. In dem Text den ich geschrieben hatte, fing der zweite Absatz noch so an...

Themenstart

Eheran 17. Sep 2017

Weil der Akku dabei nicht heiß wird. Solange die Diffusion nicht limitiert (was bei <=1C...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07

  2. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    DASPRiD | 01:58

  3. Re: Geht dann Spotify Web eines Tages auf dem...

    redwolf | 01:56

  4. Re: Linux

    redwolf | 01:51

  5. Re: Falsche Überschrift -- da wird nichts gepatcht!

    gfa-g | 01:37


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel