Abo
  • Services:

Resonante Spulen sind toleranter, aber weniger effizient

Neben den Wireless-Qi-Standards des Wireless Power Consortiums (WPC) gab es ähnliche Standards auch noch von der Power Matters Alliance (PMA), die auf dem gleichen physikalischen Prinzip beruhen, sich aber in den Details und Protokollen unterscheiden. Die PMA gibt es inzwischen nicht mehr, weil sie sich zusammen mit der Alliance for Wireless Power (A4WP) zur Air Fuel Alliance zusammengeschlossen haben. Ohne die Konsolidierung der Standards konnten sich drahtlose Verfahren zur Energieübertragung nur schwer auf dem Markt durchsetzen. Apple wartete wahrscheinlich, bis sich einer der Standards weit genug verbreitet hat.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die A4WP verfolgte dabei ein anderes physikalisches Prinzip, das auch das WPC unter dem Namen Power by Proxy im Angebot hat. Dahinter steht die Idee, die beiden Spulen durch resonante Schwingungen des Wechselstroms aneinanderzukoppeln. Jede Schaltung aus einem Kondensator und einer Spule hat eine bestimmte Eigenfrequenz in einem relativ hohen Frequenzbereich. Wenn beide Schaltungen auf diese Frequenz eingestellt werden, können sie einen Teil der Verluste durch falsche Positionierung vermeiden und sie können auch in einem Winkel zueinander stehen.

Große Entfernungen sind schlecht für die Effizienz

Das größte Problem der resonanten Schwingungen ist, dass sich die beiden Spulen gegenseitig beeinflussen, wenn sie zu nah aneinander kommen. Der induzierte Strom der Empfängerspule löscht dann das Magnetfeld der Senderspule wieder aus und es wird keine Energie übertragen. Deshalb können solche resonanten Verfahren auch nicht die gleiche Effizienz wie rein induktive Verfahren erreichen. Die größere Flexibilität wird mit Energieverlusten von wenigstens 50 Prozent erkauft.

Über noch größere Entfernungen kann Energie mit Radio- und Mikrowellen übertragen werden. Sendung und Empfang geschieht dabei mit entsprechend leistungsfähigen Antennen. Dabei ist die Abstrahlung ein ernsthaftes Problem, nicht nur weil dadurch Leistung verloren geht. Die Energieübertragung macht auch zumindest einen Teil des Radiospektrums für die Nachrichtenübertragung unbenutzbar. Es ergibt sich auch das Problem, dass hochfrequente Wechselfelder menschliches Gewebe wie in einer Mikrowelle aufheizen können. Das gilt auch für die Demonstration von Energieübertragung mit Spulen über mehrere Meter, die eine Forschergruppe vor zehn Jahren im Wissenschaftsjournal Science veröffentlichte.

Die Absorbtion ist zumindest der Effizienz abträglich. Vor allem aber würden dabei die Grenzwerte für den Strahlenschutz im Radiobereich bei weitem übertroffen, die auf der Basis absorbierter Energiemengen und nicht auf Basis biologischer Effekte definiert wurden. Ein großer Durchbruch ist damit in der drahtlosen Energieübertragung über größere Entfernungen nicht zu erwarten. Wer ein Handy laden will, wird immer zumindest in der Nähe eines Geräts sein müssen, das mit einer anderen Energiequelle fest verbunden ist.

 Zwei Leiterschleifen reichen zur Energieübertragung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Eheran 26. Sep 2017

Ich zitiere mich selbst: ... ist sowas von augenblicklich unten durch. Wenn sie Interesse...

mich 21. Sep 2017

Und: Natürlich sind Watt-Angaben besser vergleichbar, als Ampere-Angaben, denn die...

User_x 20. Sep 2017

https://photos.app.goo.gl/iBcGLXSt6MWsKshB3 gekauft im IKEA Wallau so langsam gibt's mehr...

Frank... 19. Sep 2017

Guter Punkt. In dem Text den ich geschrieben hatte, fing der zweite Absatz noch so an...

Eheran 17. Sep 2017

Weil der Akku dabei nicht heiß wird. Solange die Diffusion nicht limitiert (was bei <=1C...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /