Abo
  • Services:

Wireless Mobile Mouse 1850: Schnurlose Maus von Microsoft für 15 US-Dollar

Microsoft hat mit der Wireless Mobile Mouse 1850 ein schnurloses Eingabegerät vorgestellt, das nicht nur durch seinen Preis, sondern auch durch sein niedriges Gewicht Interesse weckt. Auf Bluetooth muss der Anwender allerdings verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Mobile Mouse 1850
Wireless Mobile Mouse 1850 (Bild: Microsoft)

Die Wireless Mobile Mouse 1850 von Microsoft soll unter 15 US-Dollar kosten und arbeitet mit einem Funksender auf dem 2,4-GHz-Band. Der USB-Empfänger auf PC-Seite ist so klein, dass er auch bei Notebooks beim Transport im Gerät verbleiben kann. Alternativ kann er in das Mausgehäuse gesteckt werden, damit er nicht verloren geht.

  • Wireless Mobile Mouse 1850 (Bild: Microsoft)
  • Wireless Mobile Mouse 1850 (Bild: Microsoft)
  • Wireless Mobile Mouse 1850 (Bild: Microsoft)
  • Wireless Mobile Mouse 1850 (Bild: Microsoft)
  • Wireless Mobile Mouse 1850 (Bild: Microsoft)
  • Wireless Mobile Mouse 1850 (Bild: Microsoft)
  • Wireless Mobile Mouse 1850 (Bild: Microsoft)
  • Wireless Mobile Mouse 1850 (Bild: Microsoft)
Wireless Mobile Mouse 1850 (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. Südwestrundfunk, Stuttgart

Die optische Maus ist 58,1 breit und 100 mm lang, verfügt über ein klickbares Scrollrad sowie zwei Tasten. Sie ist aufgrund ihres symmetrischen Aufbaus gleichermaßen für Links- und Rechtshänder geeignet. Die Stromversorgung erfolgt über eine einzelne AA-Batterie, die bei normaler Benutzung ungefähr ein halbes Jahr lang halten soll. Mitsamt der Batterie wiegt die Maus nur 90 Gramm.

Die Maus 1850 will Microsoft in Schwarz, Rot, Pink, Lila und Blau auf den Markt bringen. In den USA soll das Eingabegerät rund 15 US-Dollar kosten. Ein Preis und ein Erscheinungsdatum für Deutschland liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

SoniX 24. Apr 2014

Ergänzung: Und schon ist die M705 defekt. Nach so kurzer Gebrauchszeit. Die mittlere...

ChMu 19. Mär 2014

Auch die Logitech nutzt eine AA Zelle, kann mit NiMh Zellen umgehen und haellt sehr gut...

Zwangsangemeldet 19. Mär 2014

Ich habe vor einem Jahr Ende März den Vorgänger des im Artikel vorgestellten Modells, die...

Phreeze 19. Mär 2014

ich will das seit Jahren nicht, weil es nur stört in Games. Ich will ausserdem ein...

Phreeze 19. Mär 2014

meine Microsoft 5000 Maus hat eine :)


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /