Wireless-Komponenten: Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple

Eine auf dreieinhalb Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Apple soll rund 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für Broadcom generieren. Der Hersteller liefert WiFi-/Bluetooth-Module und RF-Frontends für Apples iPhones.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple setzt weiter auf Broadcom.
Apple setzt weiter auf Broadcom. (Bild: ALASTAIR PIKE/AFP via Getty Images)

Broadcom hat einen weiteren Deal mit Apple ausgehandelt: Das sogenannte 2020 SOW (Statement of Work) soll zusammen mit dem schon im Juni 2019 geschlossenen Abkommen für einen Umsatz von 15 Milliarden US-Dollar in den kommenden dreieinhalb Jahren sorgen. Das geht aus einem SEC-Filing vom 23. Januar 2020 hervor, das für die Börsenaufsicht gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant / Software-Entwickler Backend-Datenbanken (m/w/d)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen)
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Seit Jahren gehört Broadcom zu den Standardlieferanten für Apple, auch beim aktuellen Deal ist die Rede von den typischen Bauteilen. Genannt werden High-Performance-drahtlos-Komponenten und RF-Module, also wohl die üblichen WiFi-/Bluetooth-Chips und Frontends für 4G-/5G-Mobilfunk. Zudem hat Broadcom in der Vergangenheit auch Touch-Controller und solche für drahtloses Laden an Apple verkauft. Im iPhone 11 Pro Max steckt allerdings ein Modell von STMicroelectronics.

Apple hat 2018 knapp 220 Millionen iPhones verkauft, für 2019 fehlen noch Angaben für das vierte Quartal - die zudem nicht mehr vom Hersteller selbst kommen, sondern von Analysten und Marktforschern. Bis Sommer 2023 dürfte Apple dennoch bei mindestens gleichbleibendem Absatz über 700 Millionen Geräte ausgeliefert haben. Broadcom zeichnet außerdem auch für die Touch-Controller in diversen iPad-Modellen verantwortlich.

Grob über den Daumen gepeilt erhält Broadcom für seine Komponenten also 15 US-Dollar für pro Apple-Gerät, wobei der Großteil davon auf die iPhones entfällt. 2019 hat Broadcom einen Umsatz von 22,597 Milliarden US-Dollar generiert - der Deal mit Apple dürfte daher auch in den nächsten dreieinhalb Jahren signifikanten Anteil an den Geschäftszahlen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
    Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
    1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

    Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
    Von Marcus Toth

  2. Comeback 2022: Cyberpunk 2077 ist auf Steam wieder größer als The Witcher 3
    Comeback 2022
    Cyberpunk 2077 ist auf Steam wieder größer als The Witcher 3

    Das Science-Fiction-Rollenspiel von CD Projekt Red erlebt auf Steam einen erneuten Spielerzulauf.

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /