Wireless-Komponenten: Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple

Eine auf dreieinhalb Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Apple soll rund 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für Broadcom generieren. Der Hersteller liefert WiFi-/Bluetooth-Module und RF-Frontends für Apples iPhones.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple setzt weiter auf Broadcom.
Apple setzt weiter auf Broadcom. (Bild: ALASTAIR PIKE/AFP via Getty Images)

Broadcom hat einen weiteren Deal mit Apple ausgehandelt: Das sogenannte 2020 SOW (Statement of Work) soll zusammen mit dem schon im Juni 2019 geschlossenen Abkommen für einen Umsatz von 15 Milliarden US-Dollar in den kommenden dreieinhalb Jahren sorgen. Das geht aus einem SEC-Filing vom 23. Januar 2020 hervor, das für die Börsenaufsicht gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Seit Jahren gehört Broadcom zu den Standardlieferanten für Apple, auch beim aktuellen Deal ist die Rede von den typischen Bauteilen. Genannt werden High-Performance-drahtlos-Komponenten und RF-Module, also wohl die üblichen WiFi-/Bluetooth-Chips und Frontends für 4G-/5G-Mobilfunk. Zudem hat Broadcom in der Vergangenheit auch Touch-Controller und solche für drahtloses Laden an Apple verkauft. Im iPhone 11 Pro Max steckt allerdings ein Modell von STMicroelectronics.

Apple hat 2018 knapp 220 Millionen iPhones verkauft, für 2019 fehlen noch Angaben für das vierte Quartal - die zudem nicht mehr vom Hersteller selbst kommen, sondern von Analysten und Marktforschern. Bis Sommer 2023 dürfte Apple dennoch bei mindestens gleichbleibendem Absatz über 700 Millionen Geräte ausgeliefert haben. Broadcom zeichnet außerdem auch für die Touch-Controller in diversen iPad-Modellen verantwortlich.

Grob über den Daumen gepeilt erhält Broadcom für seine Komponenten also 15 US-Dollar für pro Apple-Gerät, wobei der Großteil davon auf die iPhones entfällt. 2019 hat Broadcom einen Umsatz von 22,597 Milliarden US-Dollar generiert - der Deal mit Apple dürfte daher auch in den nächsten dreieinhalb Jahren signifikanten Anteil an den Geschäftszahlen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /