• IT-Karriere:
  • Services:

Wireless-Komponenten: Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple

Eine auf dreieinhalb Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Apple soll rund 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für Broadcom generieren. Der Hersteller liefert WiFi-/Bluetooth-Module und RF-Frontends für Apples iPhones.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple setzt weiter auf Broadcom.
Apple setzt weiter auf Broadcom. (Bild: ALASTAIR PIKE/AFP via Getty Images)

Broadcom hat einen weiteren Deal mit Apple ausgehandelt: Das sogenannte 2020 SOW (Statement of Work) soll zusammen mit dem schon im Juni 2019 geschlossenen Abkommen für einen Umsatz von 15 Milliarden US-Dollar in den kommenden dreieinhalb Jahren sorgen. Das geht aus einem SEC-Filing vom 23. Januar 2020 hervor, das für die Börsenaufsicht gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Bechtle AG, München

Seit Jahren gehört Broadcom zu den Standardlieferanten für Apple, auch beim aktuellen Deal ist die Rede von den typischen Bauteilen. Genannt werden High-Performance-Drathlos-Komponenten und RF-Module, also wohl die üblichen WiFi-/Bluetooth-Chips und Frontends für 4G-/5G-Mobilfunk. Zudem hat Broadcom in der Vergangenheit auch Touch-Controller und solche für drahtloses Laden an Apple verkauft. Im iPhone 11 Pro Max steckt allerdings ein Modell von STMicroelectronics.

Apple hat 2018 knapp 220 Millionen iPhones verkauft, für 2019 fehlen noch Angaben für das vierte Quartal - die zudem nicht mehr vom Hersteller selbst kommen, sondern von Analysten und Marktforschern. Bis Sommer 2023 dürfte Apple dennoch bei mindestens gleichbleibendem Absatz über 700 Millionen Geräte ausgeliefert haben. Broadcom zeichnet außerdem auch für die Touch-Controller in diversen iPad-Modellen verantwortlich.

Grob über den Daumen gepeilt erhält Broadcom für seine Komponenten also 15 US-Dollar für pro Apple-Gerät, wobei der Großteil davon auf die iPhones entfällt. 2019 hat Broadcom einen Umsatz von 22,597 Milliarden US-Dollar generiert - der Deal mit Apple dürfte daher auch in den nächsten dreieinhalb Jahren signifikanten Anteil an den Geschäftszahlen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. (-43%) 22,99€

Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /