Abo
  • Services:

Wireless-HDMI-Sender: HDMI-Signale drahtlos in Full-HD-Auflösung übertragen

One For All hat einen Wireless-HDMI-Sender auf den Markt gebracht. Damit lassen sich HDMI-Signale in Full-HD-Auflösung drahtlos etwa an einen Projektor an der Decke oder einen Fernseher auf der Terrasse übertragen. Mit dabei sind zwei separate Infrarotsender.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless-HDMI-Sender SV 1760
Wireless-HDMI-Sender SV 1760 (Bild: One For All)

Beim Aufbau einer Heimkinoanlage können Kabel schnell zum Problem werden: Wenn der Projektor an die Decke soll, alles andere Equipment aber an der Wand bleibt, wird das Kabelverlegen mühsam. Bequemer ist eine drahtlose Übertragung von Bild und Ton. Dafür soll der Wireless-HDMI-Sender SV 176 von One For All dienen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Lotum GmbH, Bad Nauheim

Mit dem Wireless-HDMI-Sender können die Sichtgeräte im Grunde unabhängig von Zuspielgeräten wie Blu-ray-Player, DVD-Player, Streaming-Box, Videospielkonsole oder Ähnlichem aufgestellt werden. So ist es etwa denkbar, sich ein Fußballspiel im Sommer auf der Terrasse anzusehen. Durch den Einsatz des Wireless-HDMI-Senders müsste dann nur noch zusätzlich der Fernseher nach draußen befördert werden. Die Zuspielgeräte könnten alle im Wohnzimmer bleiben.

  • Wireless-HDMI-Sender SV 1760 (Bild: All For One)
  • Wireless-HDMI-Sender SV 1760 (Bild: All For One)
  • Wireless-HDMI-Sender SV 1760 - Empfangseinheit mit HDMI-Ausgang und Infrarot-Eingang (Bild: All For One)
  • Wireless-HDMI-Sender SV 1760 - Sendeeinheit mit HDMI-Eingang, HDMI-Ausgang und Infrarot-Ausgang (Bild: All For One)
Wireless-HDMI-Sender SV 1760 (Bild: All For One)

Der Wireless-HDMI-Sender besteht im Kern aus zwei Komponenten: Einer Sende- und einer Empfangseinheit. Die Empfangseinheit muss mit dem Fernseher oder Projektor verbunden werden, während an die Sendeeinheit die entsprechenden Zuspielgeräte angeschlossen werden. Dann soll drahtlos eine Distanz von bis zu 30 Metern überbrückt werden können. Alternativ soll eine Distanz von 10 Metern möglich sein, wenn eine Betonwand oder eine Etage dazwischen ist. Dabei verspricht der Hersteller Bildsignalübertragung in Full-HD-Auflösung; 4K-Auflösungen werden nicht abgedeckt.

Verschlüsselte Übertragung

Das SV 1760 bietet 1080p mit 60 Hz, 3D-Unterstützung und HDMI 1.3a. Die Signalübertragung soll mittels 128-/256-Bit-AES-Verschlüsselung geschützt sein, damit Unbefugte keinen Zugriff auf die Daten haben. Für eine möglichst störungsfreie Übertragung wird das 5-GHz-Band verwendet. Neben dem normalen Bild werden auch Informationen aus elektronischen Programmführern und Pay-TV-Signale übertragen. Außerdem soll sich das Gespann aufgrund einer geringen Latenz von unter 0,5 Sekunden auch für den Einsatz an Spielekonsolen eignen. Das erscheint aber fraglich, da Spiele nach deutlich kürzeren Latenzzeiten verlangen.

Um die Zuspielgeräte aus der Ferne zu bedienen, werden zwei Infrarotsender mitgeliefert. Damit lassen sich Geräte über Infrarot auch dann ansteuern, wenn die Sichtverbindung zwischen der Fernbedienung und dem betreffenden Zuspielgerät unterbrochen ist. Der eine Infrarotsender muss nur Sichtkontakt zu den Abspielgeräten haben, der andere muss für die Fernbedienung sichtbar sein.

Bei ersten Händlern verfügbar

Zu beiden Wireless-HDMI-Modulen gehört jeweils ein Netzteil. Das Empfangsmodul hat einen HDMI-Ausgang und einen Eingang für einen der Infrarotsender. Am Sendemodul gibt es einen HDMI-Eingang sowie einen HDMI-Ausgang und einen Ausgang für den anderen Infrarotsender. Durch den zweiten HDMI-Ausgang kann direkt an das Sendemodul ein Fernseher angeschlossen werden, während das Signal drahtlos in einen anderen Raum übertragen wird. Das Sendemodul kann prinzipiell bis zu acht Empfänger versorgen, aber bislang bietet One For All keine separaten als Zubehör an, sondern verkauft nur das Set aus den beiden Einheiten.

One For All bietet den Wireless-HDMI-Sender SV 1760 im eigenen Onlineshop für 300 Euro inklusive Versandkosten an. In den Elektronikmarktketten Media Markt und Saturn gibt es das Produkt zum gleichen Preis. In den beiden Onlineshops kommen jeweils 5 Euro Versandgebühren dazu. In den kommenden Wochen soll das SV 1760 auch im übrigen Handel zu haben sein, bei Amazon ist es bereits gelistet, aber noch nicht lieferbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Labbm 17. Feb 2016

Ich nutze die PS3 auch nur zum Filme schauen, die Latenz ist daher zu vernachlässigen...

Desertdelphin 17. Feb 2016

Habe ein 20Meter Kabel und das läuft wunderbar. Mein PC ist noch per 15 Meter Kabel...

Graveangel 16. Feb 2016

Da glaube ich eher nicht dran. Wäre schön, aber unwahrscheinlich. Die meisten...

ap (Golem.de) 16. Feb 2016

Da der Thread inzwischen abrutscht und Kommentare entfernt werden musste, wird er...

tecsmex 16. Feb 2016

...allerdings war es dann doch zu komplex und ich hatte immer weniger Zeit :( hab es dann...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /