Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!

Man sollte annehmen, dass ein Gerät mit nur einem einzigen Einsatzzweck diesen auch einwandfrei erfüllt. Wir haben mehrere Wireless-HDMI-Geräte mit verschiedener Basistechnik getestet und dabei festgestellt: weit gefehlt! Eine der beiden Techniken macht immer wieder Probleme.

Ein Test von veröffentlicht am
Wireless-HDMI-Sets arbeiten nicht immer störungsfrei.
Wireless-HDMI-Sets arbeiten nicht immer störungsfrei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim Einsatz von Projektoren stellt sich oft das Problem: Wie gelangt das Signal vom Abspielgerät zum Projektor? Oftmals ermöglicht es die Aufstellposition des Projektors nicht, einfach Strippen zu ziehen. Wenn er etwa an der Decke hängt, ist der Aufwand enorm, ihn per HDMI-Kabel mit dem betreffenden Abspielgerät zu verbinden.

Aber auch wer etwa anlässlich der Fußball-EM ein Spiel im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse ansehen möchte, ist nicht begeistert, wenn viele Kabel verlegt werden müssen. Hier soll Wireless-HDMI für Abhilfe sorgen. Die verschiedenen Wireless-HDMI-Geräte verhalten sich allerdings erstaunlich unterschiedlich. Das liegt an den jeweils verwendeten Techniken.

  • 5-GHz-System Falcon HD von Oehlbach mit Infrarotzubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oehlbach-Set hat keine Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 60-GHz-System WHD30M von Celexon (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Anschluss für Infrarotzubehör beim 60-GHz-System (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links und rechts die beiden 5-GHz-Systeme, in der Mitte das 60-GHz-System (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Celexon-Set, rechts das Oehlbach-Set (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 5-GHz-System SV1760 von One For All (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 5-GHz-System SV1760 von One For All mit Standfußen und Infrarotzubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 60-GHz-System mit allen angeschlossenen Kabeln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der HDMI-Sender vom 60-GHz-System mit allen notwendigen Kabeln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Noch größerer Kabelsalat beim 5-GHz-System, wenn das Infrarotzubehör dazukommt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine 5-GHz-Einheit mit allen Kabeln einschließlich Infrarotzubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Infrarotsender ist so leicht, dass er sich nur schwer ausrichten lässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Solche Bildstörungen kommen mit dem 5-GHz-System immer wieder mal vor. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Fehler bei der Bildübertragung können beim 5-GHz-System nicht abgestellt werden. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Wenn die Bildstörungen zu stark werden, hilft es, die Verbindung des Wireless-HDMI-Sets neu aufzubauen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Manche Bildstörungen fallen weniger stark auf, stören den Filmgenuss aber dennoch. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Bildfehler sind nur eine Sekunde zu sehen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Links und rechts die beiden 5-GHz-Systeme, in der Mitte das 60-GHz-System (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Denn Wireless-HDMI ist nicht gleich Wireless-HDMI. Am Markt haben sich zwei verschiedene Übertragungstechniken etabliert, die jeweils ihre Vor- und Nachteile haben. Das eine System arbeitet im 5-GHz-Frequenzbereich, das andere nutzt den 60-GHz-Bereich. Wir haben uns zwei Systeme mit dem 5-GHz-Bereich und einen Vertreter aus dem anderen Frequenzbereich genauer angeschaut. Das HDMI-Signal wird von allen Lösungen verschlüsselt und unkomprimiert übertragen.

5-GHz-System macht Probleme

Unsere erste Annahme war, dass die Wireless-HDMI-Geräte zumindest unter idealen Bedingungen ein Bildsignal immer einwandfrei übertragen können. Wir wurden aber eines Besseren belehrt. Das erste Testobjekt war ein 5-GHz-Modell von One for All, das in diesem Jahr auf den Markt gekommen ist. One for All bewirbt sein Wireless-HDMI-Set offensiv damit, dass Bildsignale problemlos durch eine Wand übertragen werden können.

Im Grunde funktioniert das auch, allerdings gibt es keine Garantie dafür, dass das Bildsignal dauerhaft störungsfrei übertragen wird. Als wir das bemerkten, nahmen wir ein weiteres 5-GHz-Modell eines anderen Herstellers in den Test auf. Wir entschieden uns dabei für das Falcon HD von Oehlbach, das im Herbst vergangenen Jahres auf den Markt gekommen ist. Anders als One For All bewirbt Oehlbach die Möglichkeit nicht, das Signal von einem Raum in den anderen zu übertragen, obwohl es die Technik kann.

60-GHz-Technik durchdringt keine Wand

Für den Test der 60-GHz-Technik haben wir uns für das WHD30M von Celexon entschieden. Auf der Webseite geht der Hersteller etwas versteckt darauf ein, dass das HDMI-Signal generell keine Wand durchdringen kann. In der Anleitung wird dann deutlich darauf hingewiesen, dass das Set nur für die drahtlose Bild- und Tonübertragung innerhalb eines Raumes konzipiert ist. Allen Sendereinheiten ist gemein, dass an sie immer nur ein HDMI-Gerät angeschlossen werden kann.

  • 5-GHz-System Falcon HD von Oehlbach mit Infrarotzubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oehlbach-Set hat keine Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 60-GHz-System WHD30M von Celexon (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Anschluss für Infrarotzubehör beim 60-GHz-System (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links und rechts die beiden 5-GHz-Systeme, in der Mitte das 60-GHz-System (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Celexon-Set, rechts das Oehlbach-Set (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 5-GHz-System SV1760 von One For All (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 5-GHz-System SV1760 von One For All mit Standfußen und Infrarotzubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 60-GHz-System mit allen angeschlossenen Kabeln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der HDMI-Sender vom 60-GHz-System mit allen notwendigen Kabeln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Noch größerer Kabelsalat beim 5-GHz-System, wenn das Infrarotzubehör dazukommt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine 5-GHz-Einheit mit allen Kabeln einschließlich Infrarotzubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Infrarotsender ist so leicht, dass er sich nur schwer ausrichten lässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Solche Bildstörungen kommen mit dem 5-GHz-System immer wieder mal vor. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Fehler bei der Bildübertragung können beim 5-GHz-System nicht abgestellt werden. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Wenn die Bildstörungen zu stark werden, hilft es, die Verbindung des Wireless-HDMI-Sets neu aufzubauen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Manche Bildstörungen fallen weniger stark auf, stören den Filmgenuss aber dennoch. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Bildfehler sind nur eine Sekunde zu sehen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
60-GHz-System WHD30M von Celexon (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alle Tests haben wir unter verschiedenen Bedingungen durchgeführt. Die Sets wurden in einem Mietshaus mit mehreren Mietparteien und entsprechend vielen WLAN-Hotspots in der Nähe eingesetzt sowie in einem Einfamilienhaus mit nur sehr wenigen WLAN-Hotspots in der Umgebung.

Beim 60-GHz-Gerät kommt es zunächst darauf an, eine optimale Verbindung zwischen Sender und Empfänger herzustellen. Und das erfordert etwas Sorgfalt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Technik ist zu leicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


eqvinox 26. Jun 2016

Unkomprimiert auf 5GHz ist schlichtweg nicht im Rahmen der Physik. Selbst auf 60GHz wird...

mwi 21. Jun 2016

Das Signal ist bei mir bei Verwendung des 5-GHz-Netzes leider komplett weg (HP WHDI, wird...

joker07 20. Jun 2016

Hallo Golem Redaktion, jetzt habe ich mich extra angemeldet um diesen Kommentar zu...

A375 20. Jun 2016

Für DVB-t gibt es ja einige USB Receiver. Kann man für DVB-T einen Schritt vor HDMI...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /