Wireless Display Adapter: Microsofts Chromecast-Konkurrent kostet 70 Euro

Microsoft wird den Chromecast-Konkurrenten Wireless Display Adapter auch in Deutschland verkaufen. Der HDMI-Stick empfängt Videos per Miracast. Der Verkauf startet allerdings erst im nächsten Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Miracast-Stick Wireless Display Adapter
Microsofts Miracast-Stick Wireless Display Adapter (Bild: Microsoft)

Microsoft beginnt im Februar 2015 mit dem Verkauf des Wireless Display Adapters in Deutschland. Auf Nachfrage hat Microsoft den Preis verraten: Es wird 70 Euro kosten. Damit kommt der Miracast-Stick hierzulande knapp ein halbes Jahr später auf den Markt als in den USA. Dort wird er seit September 2014 für 60 US-Dollar verkauft.

  • Wireless Display Adapter (Bild: Microsoft)
  • Wireless Display Adapter (Bild: Microsoft)
Wireless Display Adapter (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. SAP FICO Berater (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
Detailsuche

Mit dem Wireless Display Adapter kann ein Fernseher oder Beamer Inhalte per Miracast empfangen. Das bedeutet: Das zu sendende Gerät muss Miracast unterstützen. Dann werden die Videodaten direkt etwa vom Smartphone auf den Stick übertragen. Dazu wird eine Verbindung nach dem Wifi-Direct-Standard direkt zwischen den beiden Geräten verwendet. Damit unterscheidet sich das Grundprinzip von Googles Chromecast, deckt aber einen ähnlichen Einsatzzweck ab.

Der HDMI-Stick setzt voraus, dass sich der Stick und das zu sendende Gerät im gleichen WLAN-Netzwerk befinden. Der Wireless Display Adapter misst 88 x 20 x 10 mm und hat einen USB-Anschluss, über den die Stromversorgung realisiert wird. Idealerweise hat das Fernsehgerät oder der Beamer eine USB-Buchse, über die der Stick betrieben werden kann. Ansonsten ist ein passendes Netzteil erforderlich.

Android, Windows und Windows Phone unterstützen Miracast

Miracast wird unter anderem von den Betriebssystemen von Google und Microsoft unterstützt. Android-Tablets und -Smartphones benötigen mindestens die Version 4.2.1. Auf Microsoft-Seite ist Miracast seit Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 vorhanden. Via Miracast können Videos mit einer Auflösung von maximal 1080p und 5.1-Surround-Sound übertragen werden. Surface-RT-Tablets werden ausdrücklich nicht unterstützt, das gilt vermutlich auch für alle anderen Tablet mit Surface RT.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Wireless Display Adapter kann verwendet werden, um Streaming-Inhalte auf dem Fernseher abzuspielen. Aber auch auf dem Tablet oder Smartphone gespeicherte Videos, Fotos oder Präsentationen lassen sich damit auf einen großen Fernseher bringen oder auf die Leinwand projizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


feierabend 09. Dez 2014

Hallo zusammen, passt nicht ganz zum Thema. Aber Ihr habt doch sicher eine Meinung dazu...

Bankai 09. Dez 2014

Um Filme anschauen ging es mir dabei gar nicht (Das mache ich sowiso auf ander Art und...

BibFortuna 09. Dez 2014

, wenn nicht alle WP8 Phones dies hardwareseitig unterstützen. Sollte vllt. im Beitrag...

Bankai 09. Dez 2014

Genau das geht doch mit dem Microsoft Adapter. Das hat mit Streaming erst mal gar nichts...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /