Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts Miracast-Stick Wireless Display Adapter
Microsofts Miracast-Stick Wireless Display Adapter (Bild: Microsoft)

Wireless Display Adapter: Microsofts Chromecast-Konkurrent kostet 70 Euro

Microsofts Miracast-Stick Wireless Display Adapter
Microsofts Miracast-Stick Wireless Display Adapter (Bild: Microsoft)

Microsoft wird den Chromecast-Konkurrenten Wireless Display Adapter auch in Deutschland verkaufen. Der HDMI-Stick empfängt Videos per Miracast. Der Verkauf startet allerdings erst im nächsten Jahr.

Anzeige

Microsoft beginnt im Februar 2015 mit dem Verkauf des Wireless Display Adapters in Deutschland. Auf Nachfrage hat Microsoft den Preis verraten: Es wird 70 Euro kosten. Damit kommt der Miracast-Stick hierzulande knapp ein halbes Jahr später auf den Markt als in den USA. Dort wird er seit September 2014 für 60 US-Dollar verkauft.

  • Wireless Display Adapter (Bild: Microsoft)
  • Wireless Display Adapter (Bild: Microsoft)
Wireless Display Adapter (Bild: Microsoft)

Mit dem Wireless Display Adapter kann ein Fernseher oder Beamer Inhalte per Miracast empfangen. Das bedeutet: Das zu sendende Gerät muss Miracast unterstützen. Dann werden die Videodaten direkt etwa vom Smartphone auf den Stick übertragen. Dazu wird eine Verbindung nach dem Wifi-Direct-Standard direkt zwischen den beiden Geräten verwendet. Damit unterscheidet sich das Grundprinzip von Googles Chromecast, deckt aber einen ähnlichen Einsatzzweck ab.

Der HDMI-Stick setzt voraus, dass sich der Stick und das zu sendende Gerät im gleichen WLAN-Netzwerk befinden. Der Wireless Display Adapter misst 88 x 20 x 10 mm und hat einen USB-Anschluss, über den die Stromversorgung realisiert wird. Idealerweise hat das Fernsehgerät oder der Beamer eine USB-Buchse, über die der Stick betrieben werden kann. Ansonsten ist ein passendes Netzteil erforderlich.

Android, Windows und Windows Phone unterstützen Miracast

Miracast wird unter anderem von den Betriebssystemen von Google und Microsoft unterstützt. Android-Tablets und -Smartphones benötigen mindestens die Version 4.2.1. Auf Microsoft-Seite ist Miracast seit Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 vorhanden. Via Miracast können Videos mit einer Auflösung von maximal 1080p und 5.1-Surround-Sound übertragen werden. Surface-RT-Tablets werden ausdrücklich nicht unterstützt, das gilt vermutlich auch für alle anderen Tablet mit Surface RT.

Der Wireless Display Adapter kann verwendet werden, um Streaming-Inhalte auf dem Fernseher abzuspielen. Aber auch auf dem Tablet oder Smartphone gespeicherte Videos, Fotos oder Präsentationen lassen sich damit auf einen großen Fernseher bringen oder auf die Leinwand projizieren.


eye home zur Startseite
feierabend 09. Dez 2014

Hallo zusammen, passt nicht ganz zum Thema. Aber Ihr habt doch sicher eine Meinung dazu...

Bankai 09. Dez 2014

Um Filme anschauen ging es mir dabei gar nicht (Das mache ich sowiso auf ander Art und...

BibFortuna 09. Dez 2014

, wenn nicht alle WP8 Phones dies hardwareseitig unterstützen. Sollte vllt. im Beitrag...

Bankai 09. Dez 2014

Genau das geht doch mit dem Microsoft Adapter. Das hat mit Streaming erst mal gar nichts...

PiranhA 09. Dez 2014

Darüber hinaus gibt es eben noch Zölle für die Einfuhr von Waren und z.B. in Deutschland...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Daimler AG, Fellbach
  3. OHB System AG, Oberpfaffenhofen Raum München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)
  3. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  2. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel

  3. 1.500 ppi

    Samsung soll Headset mit dreifacher Rift-Pixeldichte planen

  4. Hollywood

    Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen

  5. Chrome

    Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec

  6. Android O im Test

    Oreo, Ovomaltine, Orange

  7. Hannover

    Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht

  8. Corsair One Pro

    Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

  9. Datenschutz

    US-Provider dürfen private Nutzerdaten ungefragt verkaufen

  10. DVB-T2

    Freenet TV gibt es auch als monatliches Abo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Also ich zahle ja...

    deprssivum | 14:54

  2. Re: DVBT2 DOA

    howe | 14:54

  3. Re: Hoffentlich....

    david_rieger | 14:54

  4. Re: Ernsthafte frage: Wo gab es das schon bei...

    No name089 | 14:54

  5. Re: Richtig so

    jeegeek | 14:53


  1. 14:56

  2. 14:24

  3. 14:09

  4. 12:47

  5. 12:30

  6. 11:58

  7. 11:46

  8. 11:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel