Wireless-AC 9560: Intel packt WLAN in den Prozessor

Künftige Chips von Intel, genauer Coffee Lake für Desktops sowie Notebooks und Gemini Lake für IoT, integrierten Bluetooth und den Mac-Part von WLAN. Das neue Wireless-AC 9560 ist nur noch ein kleines Zusatzmodul, was PCIe-Lanes und Energie spart.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless-AC 9560
Wireless-AC 9560 (Bild: Intel)

Intel hat ein neues WLAN-Kärtchen namens Wireless-AC 9560 veröffentlicht (PDF). Da ist an sich wenig ungewöhnlich, das Modul aber wird mit kommenden CPUs kombiniert, die erstmals einen Teil der WLAN-Hardware sowie Bluetooth im Chip integrieren. Die Informationen stammen von CNX-Software, das entsprechende Folien veröffentlicht hat.

  • Der Z370 hat noch kein integriertes WLAN. (Bild: PC Eva)
  • Bluetooth und WLAN-Mac wandern in den PCH sowie das SoC. (Bild: CNX-Software)
Bluetooth und WLAN-Mac wandern in den PCH sowie das SoC. (Bild: CNX-Software)
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Bei kommenden Prozessoren - Coffee Lake für Desktops sowie Notebooks und Gemini Lake für das Internet der Dinge - wird ein Cnvio (Connectivity Input/Ouput) genanntes Interface verwendet. Bei Cannon Lake befindet es sich im Chipsatz (Platform Controller Hub) und bei Gemini Lake im System-on-a-Chip. Üblicherweise wird ein WLAN-Modul als M.2-Kärtchen per PCIe-Lane an den Prozessor angebunden, mit dem AC 9560 ist das nicht mehr notwendig.

Integriertes WLAN erst mit dem Cannon-Lake-PCH

Das hat den Vorteil, dass diese PCIe-Bahnen frei werden und es spart Energie sowie Kosten und Platz auf der Platine. Letzteres ist zumindest beim Wireless-AC 9560 noch nicht der Fall, da es als M.2-2230- oder 1612-Kärtchen verbaut wird. Darin steckt nur der RF-Teil für WLAN, während der Mac-Part und Bluetooth künftig im Chipsatz oder im System-on-a-Chip verbaut sind.

Coffee Lake sind Intels erste Mainstream-Prozessoren mit sechs Kernen für Desktops und Notebooks, der Chipsatz ist schon nach Cannon Lake benannt - die erscheinen aber später. Die ersten Platform Controller Hubs der 300er-Serie, etwa der Z370, haben noch kein integriertes WLAN. Das folgt erst mit dem zweiten Schwung, dann gibt es auch natives USB 3.1 Gen2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 24. Aug 2017

Als Vorteil wird das Einsparen der PCIe-Lane genannt. Die wird aber in der nun kommenden...

malmi 23. Aug 2017

Das ist ja auch nur eine Karte die das hinzufügt, was nicht auf dem Prozessor ist. Für...

MarioWario 23. Aug 2017

und hatte man das dann nicht wieder fallen gelassen - wegen der Kosten die durch...

McWiesel 23. Aug 2017

WLAN ist nur noch ein Zwischenschritt.. geh mal davon aus, dass in wenigen Jahren eine 5G...

Quantium40 23. Aug 2017

Nun mal nicht übertreiben. Es wird hier nur die Ansteuerungslogik für WLAN und Bluetooth...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /