Abo
  • Services:

Wireless-AC 9560: Intel packt WLAN in den Prozessor

Künftige Chips von Intel, genauer Coffee Lake für Desktops sowie Notebooks und Gemini Lake für IoT, integrierten Bluetooth und den Mac-Part von WLAN. Das neue Wireless-AC 9560 ist nur noch ein kleines Zusatzmodul, was PCIe-Lanes und Energie spart.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless-AC 9560
Wireless-AC 9560 (Bild: Intel)

Intel hat ein neues WLAN-Kärtchen namens Wireless-AC 9560 veröffentlicht (PDF). Da ist an sich wenig ungewöhnlich, das Modul aber wird mit kommenden CPUs kombiniert, die erstmals einen Teil der WLAN-Hardware sowie Bluetooth im Chip integrieren. Die Informationen stammen von CNX-Software, das entsprechende Folien veröffentlicht hat.

  • Der Z370 hat noch kein integriertes WLAN. (Bild: PC Eva)
  • Bluetooth und WLAN-Mac wandern in den PCH sowie das SoC. (Bild: CNX-Software)
Bluetooth und WLAN-Mac wandern in den PCH sowie das SoC. (Bild: CNX-Software)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Bei kommenden Prozessoren - Coffee Lake für Desktops sowie Notebooks und Gemini Lake für das Internet der Dinge - wird ein Cnvio (Connectivity Input/Ouput) genanntes Interface verwendet. Bei Cannon Lake befindet es sich im Chipsatz (Platform Controller Hub) und bei Gemini Lake im System-on-a-Chip. Üblicherweise wird ein WLAN-Modul als M.2-Kärtchen per PCIe-Lane an den Prozessor angebunden, mit dem AC 9560 ist das nicht mehr notwendig.

Integriertes WLAN erst mit dem Cannon-Lake-PCH

Das hat den Vorteil, dass diese PCIe-Bahnen frei werden und es spart Energie sowie Kosten und Platz auf der Platine. Letzteres ist zumindest beim Wireless-AC 9560 noch nicht der Fall, da es als M.2-2230- oder 1612-Kärtchen verbaut wird. Darin steckt nur der RF-Teil für WLAN, während der Mac-Part und Bluetooth künftig im Chipsatz oder im System-on-a-Chip verbaut sind.

Coffee Lake sind Intels erste Mainstream-Prozessoren mit sechs Kernen für Desktops und Notebooks, der Chipsatz ist schon nach Cannon Lake benannt - die erscheinen aber später. Die ersten Platform Controller Hubs der 300er-Serie, etwa der Z370, haben noch kein integriertes WLAN. Das folgt erst mit dem zweiten Schwung, dann gibt es auch natives USB 3.1 Gen2.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Ovaron 24. Aug 2017

Als Vorteil wird das Einsparen der PCIe-Lane genannt. Die wird aber in der nun kommenden...

malmi 23. Aug 2017

Das ist ja auch nur eine Karte die das hinzufügt, was nicht auf dem Prozessor ist. Für...

MarioWario 23. Aug 2017

und hatte man das dann nicht wieder fallen gelassen - wegen der Kosten die durch...

McWiesel 23. Aug 2017

WLAN ist nur noch ein Zwischenschritt.. geh mal davon aus, dass in wenigen Jahren eine 5G...

Quantium40 23. Aug 2017

Nun mal nicht übertreiben. Es wird hier nur die Ansteuerungslogik für WLAN und Bluetooth...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /