Wirecard-Skandal: Privatvermögen von Wirecard-Managern eingefroren

Die Staatsanwaltschaft München hat im Wirecard-Skandal eine halbe Milliarde Euro Privatvermögen von Managern sichergestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Zahlungsdienstleisters Wirecard am 2. September 2020 auf einem Gebäude des Firmensitzes in Aschheim bei München.
Das Logo des Zahlungsdienstleisters Wirecard am 2. September 2020 auf einem Gebäude des Firmensitzes in Aschheim bei München. (Bild: Christof Stache/AFP via Getty Images)

Im Wirecard-Skandal hat die Staatsanwaltschaft München nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung mehr als eine halbe Milliarde Euro Privatvermögen eingefroren. Doch damit könne nicht annähernd der entstandene Schaden ausgeglichen werden. Betroffen von der Maßnahme seien demnach Ex-Vorstandschef Markus Braun (momentan in Untersuchungshaft), der flüchtige Vorstand Jan Marsalek sowie zwei weitere Personen. Allein die Villa von Marsalek kostete monatlich 45.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. IT Support and infrastructure specialist (m/w/d)
    Ludwig Frischhut GmbH & Co. KG, Pfarrkirchen
Detailsuche

Braun gehören mehrere Immobilien in München, Wien und Kitzbühel. So ist er laut Grundbuchauszug Eigentümer von 113 Quadratmetern Wohnfläche in einer Jugendstilvilla in Bogenhausen, dort ist allerdings auch seine Ehefrau als Miteigentümerin vermerkt. Sein Vermögen hat Braun demnach über seine MB Beteiligungsgesellschaft in München verwaltet.

Aus den Handelsregistereinträgen ist ersichtlich, dass Brauns dort eingebrachtes Privatvermögen stetig gewachsen ist - auf 170 Millionen Euro im Jahr 2017. Ein Unternehmen in Brauns privatem Portfolio war eine Modemarke aus München.

Mieter der Marsalek-Villa war IMS Capital Partners

Im Fall von Jan Marsalek, der als Betrüger gesucht wird, will auch die Vermieterin des als Marsalek-Villa bekanntgewordenen Anwesens in der Münchner Prinzregentenstraße ihr Geld. Die 81-jährige Münchnerin, die nach dem Krieg eine florierende Schreinerei aufgebaut und die Gewinne in Immobilien angelegt hat, hat seit zwei Monaten keine Zahlungen mehr erhalten. Die Miete beläuft sich auf etwa 45.000 Euro im Monat.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jan Marsalek habe in die Villa gerne illustre Gäste eingeladen, berichtet die Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, war aber nicht offizieller Mieter des Gebäudes. Im Mietvertrag steht die Gesellschaft IMS Capital Partners, die laut Eigenauskunft das Geld vermögender Privatleute in Firmen investiert. Zum Dunstkreis jener Investoren gehören diverse Unternehmen: von einem neu gegründeten Corona-Schnelltest-Produzenten bis zu einem "nationalen und internationalen Ermittlungs- und Überwachungsdienst".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DebugErr 07. Sep 2020

Dachte gerade, dass hier wäre ein neuer Artikel, aber war dann auch der gleiche wie gestern.

zwangsregistrie... 07. Sep 2020

lol, die Anderen habe vmtl. nichtmal GEZ gezahlt.

jg (Golem.de) 07. Sep 2020

Wir haben die Überschrift geändert. Viele Grüße, Juliane

Wabba 07. Sep 2020

Vielleicht hat er ja schon geahnt, dass er bald "wegziehen" muss

Glitti 07. Sep 2020

Sogar ab 90k. Und keine Angst, auch da musst du hinten die Fenster nicht mehr runter kurbeln.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /