Wirecard-Skandal: Aktionäre haben keinen Anspruch auf Schadenersatz

Das Gericht in München hat eine Klage über 243 Millionen Euro abgewiesen. Das Fintech-Unternehmen Wirecard meldete 2020 Insolvenz an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Wirecard-Skandal beschäftigt die Justiz.
Der Wirecard-Skandal beschäftigt die Justiz. (Bild: Reuters/Andreas Gebert)

Nach einem Urteil des Landgerichts München I vom Mittwoch gelten Aktionäre des insolventen Fintech-Unternehmens Wirecard nicht als Gläubiger. Damit können sie auch keinen Anspruch auf Schadensersatz beim Insolvenzverwalter geltend machen, berichtet das Handelsblatt. Das Gericht wies eine Klage der Fondsgesellschaft Union Investment über 243 Millionen Euro gegen Wirecards Insolvenzverwalter Michael Jaffé ab.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur anforderungsbasierte Software-Absicherung (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
  2. Junior / Senior IT Engineers (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Seine Klage hatte Union Investment bereits im Sommer 2021 eingereicht. Der Anwalt von Union Investment argumentierten, ihre Fondsmanager hätten die Entscheidung zur Investition in Wirecard-Aktien nur auf Basis irreführender Angaben des Vorstands getroffen. Sie kündigten bereits an, mit dem Verfahren bis zum Bundesgerichtshof zu gehen.

Mit dem Urteil könnte Wirecards Insolvenzverwalter einen Großteil der Ansprüche abweisen. Laut Reuters fordern rund 22.000 Aktionäre insgesamt sieben Milliarden Euro von Wirecard zurück. Wirecard-Gläubiger meldeten Ansprüche über 3,3 Milliarden Euro an. Die Aktionäre könnten nach dem aktuellen Urteil erst nach diesen Gläubigern auf Schadensersatz bestehen. Bisher habe Insolvenzverwalter Jaffé erst eine Milliarde Euro durch Verkäufe erlösen können.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard stellte im Juni 2020 den Antrag auf ein Insolvenzverfahren. Bereits wenige Tage zuvor war der bereits zurückgetretene Chef des Unternehmens Markus Braun von der Staatsanwaltschaft festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, zwischen 2015 und 2018 Bilanzen gefälscht zu haben. Der ehemalige Wirecard-Vertriebschef Jan Marsalek ist flüchtig und soll sich in Russland aufhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yian 25. Nov 2022 / Themenstart

genau, dann kann man sein Geld gleich anderen Menschen geben, im Tausch gegen "Aktien...

Yian 25. Nov 2022 / Themenstart

Menschen, die elektrisiert sind von einem wunderbaren Wort wie "Drahtkarte"und...

Erich12 24. Nov 2022 / Themenstart

Ist doch alles in Gange, siehe z.B. http://www.wirecard-klage.de/ Bereits im Mai 2020...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /