Abo
  • Services:

Wiper Premium J XK: Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

Unser Mähroboter Wiper Premium J XK ist leider eine Diva, die man nicht allein lassen kann. Das Gerät macht mit theatralischen Fehlern immer wieder auf sich aufmerksam, wird mit den Wochen immer zickiger und kommt nicht aus dem Bett.

Ein Test von veröffentlicht am
Wiper Premium J XK: unser ungeliebter Helfer im Sommer und Herbst 2017
Wiper Premium J XK: unser ungeliebter Helfer im Sommer und Herbst 2017 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mähroboter erleichtern einem die Gartenarbeit erheblich. Der Einsatz von Geräten mit Begrenzungsdraht verlangt viel Vorarbeiten. Wir gingen mit hohen Erwartungen an den Test, doch es kam anders als gedacht. Diesmal haben wir ein Premium-Gerät, den Mähroboter Wiper Premium J XK, der mit neuer Software für einen Preis von 1.700 Euro im Handel erhältlich ist, über drei Monate ausgiebig getestet. Der Roboter braucht zur Erkennung der Rasenfläche einen Draht, der an die Ladestation angeschlossen wird.

Inhalt:
  1. Wiper Premium J XK: Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung
  2. Wiper Premium J XK: tolle Ausstattung

Den Draht ließen wir diesmal von Experten mit einer Drahtverlegemaschine ausrollen. Das Team erledigte das Verlegen sehr schnell; wir schaffen es wieder, den Draht bei Gartenarbeiten versehentlich zu durchtrennen, weshalb nachgebessert werden musste. Beide Rasenflächen auf unserem Testgelände wurden umrundet und verbunden, so dass ein geschlossener doppelter Kreis entstand. Das Testgelände ist ein Grundstück, das durch die Bebauung in eine größere und eine kleinere Rasenfläche zum Bearbeiten geteilt ist.

Der Wiper Premium J XK arbeitet gefühlt etwas lauter als die beiden Vorgängertestgeräte, der Wiper C-Linie XK und der Wiper Blitz 2.0, aber der Premium war dennoch so leise, dass auch sensible Nachbarn am Wochenende den Betrieb nicht bemerkten. Laut Hersteller werden maximal 72 bis 65 dB(A) erreicht.

Persönlichkeitsstörung: Roboter will zu viel Zuwendung

Doch trotz Premiumklasse und Experten verlief dieser Test gar nicht zufriedenstellend. Der Rasenmähroboter fuhr sich immer wieder in Ecken fest und die Räder gruben sich dort tief im Rasen ein, was hässliche Schäden anrichtete. Selbst nachdem der Draht an einer Ecke von den Experten neu verlegt wurde, traten die Probleme gleich daneben erneut auf.

Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth

Täglich außer sonntags sollte er um 8:30 Uhr und dann noch einmal um 16:30 Uhr beginnen, seine Runden zu drehen. Im gesamten Testzeitraum verging selten ein Einsatz ohne Störungen, so dass fast immer ein Eingreifen nötig war. Ständig fuhr sich der Roboter in immer neuen Ecken fest. Wir mussten ihn dann anheben, stoppen und neu starten.

Einige Male verließ der Roboter sogar den Rasen, wir fanden ihn verstört piepsend auf dem Weg wieder. Auf einer unbewachsenen Fläche unter einem kleinen Spielhaus fuhr sich der Wiper immer wieder vollständig fest. Wir haben hier alle verfügbaren Blumentöpfe und Kästen als Barriere zusammengetragen, um ihn aufzuhalten. An anderen Problemstellen legten wir große Steine aus.

  • Der Wiper Premium J XK bei der Arbeit (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hecken hat der Wiper Premium J XK trotz Problemen nie angegriffen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Da rollt es los. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ladestation des Mähroboters überstand alle Starkregen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Rand bleibt immer noch etwas stehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Wiper Premium J XK (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier wütete der Wiper Premium J XK. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Der Wiper Premium J XK bei der Arbeit (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

In den letzten Testwochen wollte der Wiper Premium J XK nicht mehr selbstständig starten. Wir mussten den Startbutton drücken, dann ging es meist los. An feuchten und nebligen Tagen wollte er wegen Regen nicht aus der Ladestation ausrollen. Wir haben den Regensensor dann ganz ausgeschaltet und lösten so das Problem, wenn auch nicht immer. Der Mäher zeigte immer "Keine Ladung" an, auch wenn die Lithium-Akkus nach einer langen Nacht am Netz voll waren.

Über ein autonom arbeitendes System kann sich der Nutzer hier wirklich nicht freuen, unser Wiper Premium J XK war mehr ein Tamagotchi, das viel Zuwendung brauchte. Experten sprechen hier von einer Persönlichkeitsstörung, gekennzeichnet durch egozentrisches und theatralisches Verhalten.

Wiper Premium J XK: tolle Ausstattung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

macgyver0815 25. Okt 2017

Und sind die genau genug? Nö. Ganz sicher nicht für so eine Anwendung mit hohen...

SirFartALot 25. Okt 2017

Du hast wohl so ein Teil nicht? Dann mal kurz zur Info: falls ich es tatsaechlich mal...

flocke74 25. Okt 2017

Hallo! Die Rechnung ist nicht richtig. Bei mir war es so das der alte Benzinmäher am Ende...

flocke74 25. Okt 2017

Hallo! Ist doch wohl logisch. Rasenmäher Roboter mähen quasi ständig. Die halten das Gras...

SirFartALot 25. Okt 2017

Hast du selbst so einen Maeher im eigenen Garten in Benutzung? Wenn ja, wuerd ich gern...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /