Abo
  • Services:

Wiper Premium J XK: tolle Ausstattung

Wenn sich der Wiper Premium J XK einmal nicht festfuhr oder wir ihn nach einer Panne neu starteten, mähte er immerhin selbst schwieriges, enges Gelände fehlerfrei. Der kräftige Mähmotor mit seinem Carbon-Rotor glättete ohne Probleme auch große Maulwurfshügel.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Der fest im Garten installierte Roboter überstand alle Starkregen des Sommers 2017. Zum Regensensor kommen bei dem Roboter ein Kipp- und ein Hebesensor.

Technische Daten

Die Schnittbreite beträgt 25 cm, die Schnitthöhe lag bei 35 bis 65 mm. Das Messer ist höhenverstellbar. Die maximale Steigfähigkeit liegt laut Herstellerangaben bei 55 Prozent. Die Messerdrehzahl beträgt 3.300 bis 3.600 Umdrehungen pro Minute, die Fahrgeschwindigkeit 30 Meter pro Minute. Eine Selbstprogrammierung für Kanten ist möglich, wir haben sie aber wegen der vielen Pannen nicht ausprobieren können.

Der Wiper Premium J XK bietet einen PIN-Code als Diebstahlsicherung. Das Gewicht beträgt 11,3 kg. Auf unserem Testgelände ohne Steigungen mit rund 350 m² war der für eine Rasengröße von 1.200 m² empfohlene Mäher deutlich unterfordert.

Der Wiper Premium J XK ist im Onlinehandel seit Jahren verfügbar. Er bekam im Jahr 2017 eine neue verbesserte Software. Zweite-Wahl-Geräte sind ab 1.400 Euro zu haben. Für 1.535 bis 1.700 Euro ist der Roboter regulär im Handel erhältlich.

Fazit

Wiper Premium J XK war einfach ein nerviger Gartenarbeiter, den wir nicht empfehlen können. Der Versender Rumsauer, der uns den Roboter zur Verfügung stellte, vermutete nach dem Test, dass das Gerät ein Problem mit einem der Sensoren haben könnte. Möglich ist, dass der Sensor, der den Draht erkennt, nicht richtig gearbeitet hat. Wir werden daher im Frühjahr 2018 einen Nachtest machen.

 Wiper Premium J XK: Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 899€

macgyver0815 25. Okt 2017

Und sind die genau genug? Nö. Ganz sicher nicht für so eine Anwendung mit hohen...

SirFartALot 25. Okt 2017

Du hast wohl so ein Teil nicht? Dann mal kurz zur Info: falls ich es tatsaechlich mal...

flocke74 25. Okt 2017

Hallo! Die Rechnung ist nicht richtig. Bei mir war es so das der alte Benzinmäher am Ende...

flocke74 25. Okt 2017

Hallo! Ist doch wohl logisch. Rasenmäher Roboter mähen quasi ständig. Die halten das Gras...

SirFartALot 25. Okt 2017

Hast du selbst so einen Maeher im eigenen Garten in Benutzung? Wenn ja, wuerd ich gern...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /