Abo
  • Services:

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)

Wer in der Sommerhitze gerne schwitzend seinen Rasen mäht, braucht hier nicht weiterzulesen. Dieser Test ist für Menschen, die gerne mit einem eiskalten Bier in der Hand mit Freunden auf der Veranda sitzen und dabei einem besonderen Mähroboter bei der Arbeit zusehen.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Roboter macht den Garten schön.
Roboter macht den Garten schön. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im vergangenen Sommer hat unser Mähroboter fast fehlerlos im Garten gearbeitet. Leider ließ sich dasselbe nicht von uns sagen: Gleich zweimal durchtrennten wir mit dem Spaten versehentlich die zuvor stundenlang mühsam im Garten verlegten Kabel. In diesem Sommer haben wir deshalb rund sechs Wochen lang den Wiper Blitz 2.0 ausprobiert - nach unserer Kenntnis das einzige Gerät, das den Rasen ohne ein zuvor verlegtes Begrenzungskabel mähen kann. Jetzt möchten wir ihn nicht mehr hergeben.

Inhalt:
  1. Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  2. Keine stinkenden Gartenabfälle

Der Roboter des italienischen Herstellers Zucchetti Centro Systemi beziehungsweise Niko hat Lithium-Batterien (6,9 Ah) mit einer Ladezeit von zwei Stunden. Demzufolge kann der Wiper Blitz 2.0 rund drei Stunden lang mähen. Die empfohlene Rasengröße für dieses Modell beträgt 400 Quadratmeter, was in der Praxis auch eingehalten wird. Eine Ladestation braucht der Mäher nicht, ein kleines Ladegerät wird mitgeliefert.

Die Schnittbreite beträgt 25 Zentimeter, die Schnitthöhe 34 bis 40 Millimeter. Das Messer ist höhenverstellbar. Die maximale Steigfähigkeit liegt laut Herstellerangaben bei 40 Prozent. Die Messerdrehzahl beträgt 3.000/4.000 Umdrehungen pro Minute, die Fahrgeschwindigkeit 18 Meter pro Minute. Eine Selbstprogrammierung ist nicht möglich.

Einen Regensensor gibt es nicht. Da das Gerät manuell gestartet wird, ist der auch nicht notwendig. Fest im Garten installierte Roboter starten zu einer bestimmten Tages- und Wochenzeit und kommen daher mit einem Regensensor. Ein PIN-Code als Diebstahlsicherung fehlt leider. Das Gewicht beträgt inklusive der Akkus 7,9 Kilogramm.

Alles auf dem Rasen

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Der Wiper Blitz 2.0 kommt im Gegensatz zu anderen Geräten ohne einen Begrenzungsdraht aus. Das ist ein entscheidender Vorteil, denn das Verlegen dieses Drahtes um das Rasenstück ist sehr aufwendig und der Draht muss mit der Ladestation des Roboters verbunden werden. Zudem kann der Draht bei Gartenarbeiten sehr leicht beschädigt werden. Der Wiper Blitz 2.0 wird einfach irgendwo aufgeladen und dann zum Arbeiten auf den Rasen getragen. Ein Druck auf den Startknopf, und der Roboter beginnt unkompliziert seine Arbeit.

  • Der Wiper Blitz 2.0 sieht aus wie ein zu groß geratener Käfer, wenn er über den Rasen rollt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Etliche Piktogramme warnen vor unsachgemäßer Bedienung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter mäht nicht automatisch, sondern nach Druck auf den "Play"-Knopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladekabel wird links ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und rechts an den Rädern angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Zugbelastung löst es sich leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Wiper Blitz 2.0 sieht aus wie ein zu groß geratener Käfer, wenn er über den Rasen rollt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Die ZGS-Gras-Sensoren funktionieren laut Angaben des Händlers auf Basis von Feuchtigkeit und Berührung. Nötig ist daher unbedingt "eine definierte Rasenkante": mindestens 15 Zentimeter ohne Bewuchs oder Feuchtigkeit aufnehmende Materialien oder eine 10 Zentimeter hohe Barriere. Das bedeutet, man braucht Rasenkantensteine oder eine andere Begrenzung wie einen gepflasterten Weg, sonst werden kleine Hecken oder Blumen vom Wiper Blitz 2.0 ausgelöscht. Auch ein nicht bepflanzter Streifen Erde wird nicht zuverlässig als Begrenzung erkannt. Wenn man einen Streifen Rindenmulch streut, stoppt der Mäher jedoch.

Keine stinkenden Gartenabfälle 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

fatmesburnie 31. Aug 2016

Ja, der Spießer von heute sitzt Bier trinkend auf seiner Veranda, schaut seinem...

kaymvoit 30. Aug 2016

Die meisten werden ein Haus gut sichtbar neben ihrer Rasenfläche haben. Ich würde eher...

felixmitx 25. Aug 2016

Guten morgen, ich habe den Trend zu Rasenmäh-Robotern, Staubsauger-Robotern etc. anfangs...

Prinzeumel 24. Aug 2016

Natürlich Deswegen wird das Sägeblatt ja auch noch nach unten weggezogen. Immernoch...

M.P. 22. Aug 2016

Naja, der innere Schweinehund hindert mich daran, mehr als max. zwei Mal pro Jahr das...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /