Abo
  • Services:

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)

Wer in der Sommerhitze gerne schwitzend seinen Rasen mäht, braucht hier nicht weiterzulesen. Dieser Test ist für Menschen, die gerne mit einem eiskalten Bier in der Hand mit Freunden auf der Veranda sitzen und dabei einem besonderen Mähroboter bei der Arbeit zusehen.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Roboter macht den Garten schön.
Roboter macht den Garten schön. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im vergangenen Sommer hat unser Mähroboter fast fehlerlos im Garten gearbeitet. Leider ließ sich dasselbe nicht von uns sagen: Gleich zweimal durchtrennten wir mit dem Spaten versehentlich die zuvor stundenlang mühsam im Garten verlegten Kabel. In diesem Sommer haben wir deshalb rund sechs Wochen lang den Wiper Blitz 2.0 ausprobiert - nach unserer Kenntnis das einzige Gerät, das den Rasen ohne ein zuvor verlegtes Begrenzungskabel mähen kann. Jetzt möchten wir ihn nicht mehr hergeben.

Inhalt:
  1. Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  2. Keine stinkenden Gartenabfälle

Der Roboter des italienischen Herstellers Zucchetti Centro Systemi beziehungsweise Niko hat Lithium-Batterien (6,9 Ah) mit einer Ladezeit von zwei Stunden. Demzufolge kann der Wiper Blitz 2.0 rund drei Stunden lang mähen. Die empfohlene Rasengröße für dieses Modell beträgt 400 Quadratmeter, was in der Praxis auch eingehalten wird. Eine Ladestation braucht der Mäher nicht, ein kleines Ladegerät wird mitgeliefert.

Die Schnittbreite beträgt 25 Zentimeter, die Schnitthöhe 34 bis 40 Millimeter. Das Messer ist höhenverstellbar. Die maximale Steigfähigkeit liegt laut Herstellerangaben bei 40 Prozent. Die Messerdrehzahl beträgt 3.000/4.000 Umdrehungen pro Minute, die Fahrgeschwindigkeit 18 Meter pro Minute. Eine Selbstprogrammierung ist nicht möglich.

Einen Regensensor gibt es nicht. Da das Gerät manuell gestartet wird, ist der auch nicht notwendig. Fest im Garten installierte Roboter starten zu einer bestimmten Tages- und Wochenzeit und kommen daher mit einem Regensensor. Ein PIN-Code als Diebstahlsicherung fehlt leider. Das Gewicht beträgt inklusive der Akkus 7,9 Kilogramm.

Alles auf dem Rasen

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. AIXTRON SE, Aachen

Der Wiper Blitz 2.0 kommt im Gegensatz zu anderen Geräten ohne einen Begrenzungsdraht aus. Das ist ein entscheidender Vorteil, denn das Verlegen dieses Drahtes um das Rasenstück ist sehr aufwendig und der Draht muss mit der Ladestation des Roboters verbunden werden. Zudem kann der Draht bei Gartenarbeiten sehr leicht beschädigt werden. Der Wiper Blitz 2.0 wird einfach irgendwo aufgeladen und dann zum Arbeiten auf den Rasen getragen. Ein Druck auf den Startknopf, und der Roboter beginnt unkompliziert seine Arbeit.

  • Der Wiper Blitz 2.0 sieht aus wie ein zu groß geratener Käfer, wenn er über den Rasen rollt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Etliche Piktogramme warnen vor unsachgemäßer Bedienung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter mäht nicht automatisch, sondern nach Druck auf den "Play"-Knopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladekabel wird links ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und rechts an den Rädern angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Zugbelastung löst es sich leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Wiper Blitz 2.0 sieht aus wie ein zu groß geratener Käfer, wenn er über den Rasen rollt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Die ZGS-Gras-Sensoren funktionieren laut Angaben des Händlers auf Basis von Feuchtigkeit und Berührung. Nötig ist daher unbedingt "eine definierte Rasenkante": mindestens 15 Zentimeter ohne Bewuchs oder Feuchtigkeit aufnehmende Materialien oder eine 10 Zentimeter hohe Barriere. Das bedeutet, man braucht Rasenkantensteine oder eine andere Begrenzung wie einen gepflasterten Weg, sonst werden kleine Hecken oder Blumen vom Wiper Blitz 2.0 ausgelöscht. Auch ein nicht bepflanzter Streifen Erde wird nicht zuverlässig als Begrenzung erkannt. Wenn man einen Streifen Rindenmulch streut, stoppt der Mäher jedoch.

Keine stinkenden Gartenabfälle 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

fatmesburnie 31. Aug 2016

Ja, der Spießer von heute sitzt Bier trinkend auf seiner Veranda, schaut seinem...

kaymvoit 30. Aug 2016

Die meisten werden ein Haus gut sichtbar neben ihrer Rasenfläche haben. Ich würde eher...

felixmitx 25. Aug 2016

Guten morgen, ich habe den Trend zu Rasenmäh-Robotern, Staubsauger-Robotern etc. anfangs...

Prinzeumel 24. Aug 2016

Natürlich Deswegen wird das Sägeblatt ja auch noch nach unten weggezogen. Immernoch...

M.P. 22. Aug 2016

Naja, der innere Schweinehund hindert mich daran, mehr als max. zwei Mal pro Jahr das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /