Abo
  • Services:

Keine stinkenden Gartenabfälle

Die Mähleistung des Wiper Blitz 2.0 ist sehr gut. Wie bei dem anderen von uns getesteten Rasenmähroboter wird das Gras gemulcht, das heißt, der Rasenschnitt wird so klein geschnitten, dass er liegen bleiben kann und als Dünger dient. Per Hand gemähtes Gras stinkt im Korb im Sommer nach einigen Tagen extrem faulig und muss beseitigt werden. Beim Mulchen fällt dieses Problem weg.

Stellenmarkt
  1. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Der Roboter fährt erst einige Male hin und her und beginnt dann leise sirrend, das Gras abzuschneiden. Das Mähen passiert so leise, dass der Wiper Blitz 2.0 auch an Sonntagen und am späteren Abend problemlos laufen kann. Der Geräuschpegel wird vom Händler mit maximal 72 Dezibel (dB) und 65 dB angegeben. Im Vergleich ist ein kleiner konventioneller elektrischer Rasenmäher erheblich lauter, belästigt mit seinem Lärm die Nachbarn und ist abends und am Sonntag nicht einsetzbar.

Nacharbeiten sind nötig

Der Roboter fährt die Rasenfläche nach dem System der zufälligen Winkelnavigation ab. Diese Technik ist heute der Standard für die Steuerung fast aller Robotermäher. Die mehrfache Anfahrt jeglicher Punkte im Rasen hat für den Anwender Vorteile. Der Rasen bekommt keine Wuchsrichtung wie bei der manuellen Bahn-für-Bahn-Methode - und erhält dadurch eine gleichmäßige Farbe. Entscheidend für diese Art des Mähens ist ein guter Steuerungsalgorithmus: die Navigation, die dem Roboter sagt, in welche Richtung er als Nächstes zu fahren hat. In alle Ecken und Kanten kommt der Roboter jedoch nicht, weshalb wir weiterhin einen konventionellen Rasenmäher für feine Nacharbeiten brauchten.

  • Der Wiper Blitz 2.0 sieht aus wie ein zu groß geratener Käfer, wenn er über den Rasen rollt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Etliche Piktogramme warnen vor unsachgemäßer Bedienung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter mäht nicht automatisch, sondern nach Druck auf den "Play"-Knopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladekabel wird links ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und rechts an den Rädern angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Zugbelastung löst es sich leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Roboter mäht nicht automatisch, sondern nach Druck auf den "Play"-Knopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Ein sehr großer roter Notstoppschalter auf dem Bedienungsfeld stoppt den Roboter und die Klinge wird in rund zwei Sekunden blockiert. Der Roboter stoppt auch die Schnittklinge, wenn er am Griff in der Mitte angehoben wird. Die Batterien halten laut Hersteller im Idealfall "länger als 4 Jahre", bei guter Wartung noch länger. Ein Austausch kostet 218 Euro.

Durch einen Stoßsensor stoppt der Mäher bei festen Gegenständen, die höher als 10 Zentimeter sind. Der Roboter fährt zurück und umgeht das Hindernis. Das funktioniert aber nur bei feststehenden Gegenständen: Ein schwerer Balkonblumenkasten aus Keramik mit Erde gefüllt wird einfach weggeschoben.

Verfügbarkeit und Preis

Der Mähroboter Wiper Blitz 2.0 kostet 1.200 Euro. Am preiswertesten ist der Roboter bei Rumsauer erhältlich. Bei Amazon ist der Roboter 50 Euro teurer. Vorführgeräte sind oft schon sehr viel günstiger zu haben.

Fazit

Der Wiper Blitz 2.0 mäht tatsächlich auch ohne Begrenzungskabel zuverlässig. Allerdings braucht der Rasen unbedingt eine klare Begrenzung ohne Bewuchs oder Feuchtigkeit aufnehmende Materialien oder eine Barriere, sonst mäht der Roboter über alles hinweg. Kleinere Nacharbeiten muss der Gärtner allerdings auch bei diesem Gerät mit der Hand machen - in jede Ecke kommt der Mähroboter nicht. Das gilt aber auch für andere Modelle. Statt am Samstag spießig den Rasen zu mähen, müssen wir nur noch ein kleines bisschen nacharbeiten und können uns noch dazu das schweißtreibende Kabelverlegen und spätere Reparaturen sparen und direkt zum kühlen Bier übergehen - Prost!

 Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

fatmesburnie 31. Aug 2016

Ja, der Spießer von heute sitzt Bier trinkend auf seiner Veranda, schaut seinem...

kaymvoit 30. Aug 2016

Die meisten werden ein Haus gut sichtbar neben ihrer Rasenfläche haben. Ich würde eher...

felixmitx 25. Aug 2016

Guten morgen, ich habe den Trend zu Rasenmäh-Robotern, Staubsauger-Robotern etc. anfangs...

Prinzeumel 24. Aug 2016

Natürlich Deswegen wird das Sägeblatt ja auch noch nach unten weggezogen. Immernoch...

M.P. 22. Aug 2016

Naja, der innere Schweinehund hindert mich daran, mehr als max. zwei Mal pro Jahr das...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /