Abo
  • Services:

Keine stinkenden Gartenabfälle

Die Mähleistung des Wiper Blitz 2.0 ist sehr gut. Wie bei dem anderen von uns getesteten Rasenmähroboter wird das Gras gemulcht, das heißt, der Rasenschnitt wird so klein geschnitten, dass er liegen bleiben kann und als Dünger dient. Per Hand gemähtes Gras stinkt im Korb im Sommer nach einigen Tagen extrem faulig und muss beseitigt werden. Beim Mulchen fällt dieses Problem weg.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Der Roboter fährt erst einige Male hin und her und beginnt dann leise sirrend, das Gras abzuschneiden. Das Mähen passiert so leise, dass der Wiper Blitz 2.0 auch an Sonntagen und am späteren Abend problemlos laufen kann. Der Geräuschpegel wird vom Händler mit maximal 72 Dezibel (dB) und 65 dB angegeben. Im Vergleich ist ein kleiner konventioneller elektrischer Rasenmäher erheblich lauter, belästigt mit seinem Lärm die Nachbarn und ist abends und am Sonntag nicht einsetzbar.

Nacharbeiten sind nötig

Der Roboter fährt die Rasenfläche nach dem System der zufälligen Winkelnavigation ab. Diese Technik ist heute der Standard für die Steuerung fast aller Robotermäher. Die mehrfache Anfahrt jeglicher Punkte im Rasen hat für den Anwender Vorteile. Der Rasen bekommt keine Wuchsrichtung wie bei der manuellen Bahn-für-Bahn-Methode - und erhält dadurch eine gleichmäßige Farbe. Entscheidend für diese Art des Mähens ist ein guter Steuerungsalgorithmus: die Navigation, die dem Roboter sagt, in welche Richtung er als Nächstes zu fahren hat. In alle Ecken und Kanten kommt der Roboter jedoch nicht, weshalb wir weiterhin einen konventionellen Rasenmäher für feine Nacharbeiten brauchten.

  • Der Wiper Blitz 2.0 sieht aus wie ein zu groß geratener Käfer, wenn er über den Rasen rollt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Etliche Piktogramme warnen vor unsachgemäßer Bedienung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter mäht nicht automatisch, sondern nach Druck auf den "Play"-Knopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladekabel wird links ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und rechts an den Rädern angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Zugbelastung löst es sich leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Roboter mäht nicht automatisch, sondern nach Druck auf den "Play"-Knopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Ein sehr großer roter Notstoppschalter auf dem Bedienungsfeld stoppt den Roboter und die Klinge wird in rund zwei Sekunden blockiert. Der Roboter stoppt auch die Schnittklinge, wenn er am Griff in der Mitte angehoben wird. Die Batterien halten laut Hersteller im Idealfall "länger als 4 Jahre", bei guter Wartung noch länger. Ein Austausch kostet 218 Euro.

Durch einen Stoßsensor stoppt der Mäher bei festen Gegenständen, die höher als 10 Zentimeter sind. Der Roboter fährt zurück und umgeht das Hindernis. Das funktioniert aber nur bei feststehenden Gegenständen: Ein schwerer Balkonblumenkasten aus Keramik mit Erde gefüllt wird einfach weggeschoben.

Verfügbarkeit und Preis

Der Mähroboter Wiper Blitz 2.0 kostet 1.200 Euro. Am preiswertesten ist der Roboter bei Rumsauer erhältlich. Bei Amazon ist der Roboter 50 Euro teurer. Vorführgeräte sind oft schon sehr viel günstiger zu haben.

Fazit

Der Wiper Blitz 2.0 mäht tatsächlich auch ohne Begrenzungskabel zuverlässig. Allerdings braucht der Rasen unbedingt eine klare Begrenzung ohne Bewuchs oder Feuchtigkeit aufnehmende Materialien oder eine Barriere, sonst mäht der Roboter über alles hinweg. Kleinere Nacharbeiten muss der Gärtner allerdings auch bei diesem Gerät mit der Hand machen - in jede Ecke kommt der Mähroboter nicht. Das gilt aber auch für andere Modelle. Statt am Samstag spießig den Rasen zu mähen, müssen wir nur noch ein kleines bisschen nacharbeiten und können uns noch dazu das schweißtreibende Kabelverlegen und spätere Reparaturen sparen und direkt zum kühlen Bier übergehen - Prost!

 Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,49€
  3. 23,49€

fatmesburnie 31. Aug 2016

Ja, der Spießer von heute sitzt Bier trinkend auf seiner Veranda, schaut seinem...

kaymvoit 30. Aug 2016

Die meisten werden ein Haus gut sichtbar neben ihrer Rasenfläche haben. Ich würde eher...

felixmitx 25. Aug 2016

Guten morgen, ich habe den Trend zu Rasenmäh-Robotern, Staubsauger-Robotern etc. anfangs...

Prinzeumel 24. Aug 2016

Natürlich Deswegen wird das Sägeblatt ja auch noch nach unten weggezogen. Immernoch...

M.P. 22. Aug 2016

Naja, der innere Schweinehund hindert mich daran, mehr als max. zwei Mal pro Jahr das...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /