Abo
  • Services:

Keine stinkenden Gartenabfälle

Die Mähleistung des Wiper Blitz 2.0 ist sehr gut. Wie bei dem anderen von uns getesteten Rasenmähroboter wird das Gras gemulcht, das heißt, der Rasenschnitt wird so klein geschnitten, dass er liegen bleiben kann und als Dünger dient. Per Hand gemähtes Gras stinkt im Korb im Sommer nach einigen Tagen extrem faulig und muss beseitigt werden. Beim Mulchen fällt dieses Problem weg.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Der Roboter fährt erst einige Male hin und her und beginnt dann leise sirrend, das Gras abzuschneiden. Das Mähen passiert so leise, dass der Wiper Blitz 2.0 auch an Sonntagen und am späteren Abend problemlos laufen kann. Der Geräuschpegel wird vom Händler mit maximal 72 Dezibel (dB) und 65 dB angegeben. Im Vergleich ist ein kleiner konventioneller elektrischer Rasenmäher erheblich lauter, belästigt mit seinem Lärm die Nachbarn und ist abends und am Sonntag nicht einsetzbar.

Nacharbeiten sind nötig

Der Roboter fährt die Rasenfläche nach dem System der zufälligen Winkelnavigation ab. Diese Technik ist heute der Standard für die Steuerung fast aller Robotermäher. Die mehrfache Anfahrt jeglicher Punkte im Rasen hat für den Anwender Vorteile. Der Rasen bekommt keine Wuchsrichtung wie bei der manuellen Bahn-für-Bahn-Methode - und erhält dadurch eine gleichmäßige Farbe. Entscheidend für diese Art des Mähens ist ein guter Steuerungsalgorithmus: die Navigation, die dem Roboter sagt, in welche Richtung er als Nächstes zu fahren hat. In alle Ecken und Kanten kommt der Roboter jedoch nicht, weshalb wir weiterhin einen konventionellen Rasenmäher für feine Nacharbeiten brauchten.

  • Der Wiper Blitz 2.0 sieht aus wie ein zu groß geratener Käfer, wenn er über den Rasen rollt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Etliche Piktogramme warnen vor unsachgemäßer Bedienung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter mäht nicht automatisch, sondern nach Druck auf den "Play"-Knopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladekabel wird links ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und rechts an den Rädern angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Zugbelastung löst es sich leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Roboter mäht nicht automatisch, sondern nach Druck auf den "Play"-Knopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Ein sehr großer roter Notstoppschalter auf dem Bedienungsfeld stoppt den Roboter und die Klinge wird in rund zwei Sekunden blockiert. Der Roboter stoppt auch die Schnittklinge, wenn er am Griff in der Mitte angehoben wird. Die Batterien halten laut Hersteller im Idealfall "länger als 4 Jahre", bei guter Wartung noch länger. Ein Austausch kostet 218 Euro.

Durch einen Stoßsensor stoppt der Mäher bei festen Gegenständen, die höher als 10 Zentimeter sind. Der Roboter fährt zurück und umgeht das Hindernis. Das funktioniert aber nur bei feststehenden Gegenständen: Ein schwerer Balkonblumenkasten aus Keramik mit Erde gefüllt wird einfach weggeschoben.

Verfügbarkeit und Preis

Der Mähroboter Wiper Blitz 2.0 kostet 1.200 Euro. Am preiswertesten ist der Roboter bei Rumsauer erhältlich. Bei Amazon ist der Roboter 50 Euro teurer. Vorführgeräte sind oft schon sehr viel günstiger zu haben.

Fazit

Der Wiper Blitz 2.0 mäht tatsächlich auch ohne Begrenzungskabel zuverlässig. Allerdings braucht der Rasen unbedingt eine klare Begrenzung ohne Bewuchs oder Feuchtigkeit aufnehmende Materialien oder eine Barriere, sonst mäht der Roboter über alles hinweg. Kleinere Nacharbeiten muss der Gärtner allerdings auch bei diesem Gerät mit der Hand machen - in jede Ecke kommt der Mähroboter nicht. Das gilt aber auch für andere Modelle. Statt am Samstag spießig den Rasen zu mähen, müssen wir nur noch ein kleines bisschen nacharbeiten und können uns noch dazu das schweißtreibende Kabelverlegen und spätere Reparaturen sparen und direkt zum kühlen Bier übergehen - Prost!

 Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 31,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 14,99€

fatmesburnie 31. Aug 2016

Ja, der Spießer von heute sitzt Bier trinkend auf seiner Veranda, schaut seinem...

kaymvoit 30. Aug 2016

Die meisten werden ein Haus gut sichtbar neben ihrer Rasenfläche haben. Ich würde eher...

felixmitx 25. Aug 2016

Guten morgen, ich habe den Trend zu Rasenmäh-Robotern, Staubsauger-Robotern etc. anfangs...

Prinzeumel 24. Aug 2016

Natürlich Deswegen wird das Sägeblatt ja auch noch nach unten weggezogen. Immernoch...

M.P. 22. Aug 2016

Naja, der innere Schweinehund hindert mich daran, mehr als max. zwei Mal pro Jahr das...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /