Abo
  • Services:
Anzeige
Sony A5100 und Smartphone Hand in Hand
Sony A5100 und Smartphone Hand in Hand (Bild: Sony)

Winziges Modell: Sony A5100 - Systemkamera mit schnellem Autofokus

Sony hat mit der Systemkamera A5100 den Nachfolger der NEX-5T vorgestellt. Sie soll deutlich schneller scharfstellen und auf das Niveau der teureren A6000 kommen. Mit eingebautem Blitz und WLAN ist die winzige APS-C-Kamera gut ausgerüstet und trotzdem recht günstig.

Anzeige

Die Sony A5100 ist nach Herstellerangaben neben der A5000 das weltweit kleinste Modell unter allen Systemkameras mit APS-C-Sensor, eingebautem Blitz und WLAN. Wie die A6000 verfügt auch diese Kamera über einen sogenannten Hybrid-Autofokus mit 179 Messpunkten. Neben einem Kontrast-AF ist auch ein Phasen-Autofokus mit 25 Feldern integriert. Letzterer wird mit Sensoren auf der Oberfläche des CMOS-Bildwandlers realisiert. Die Kamera soll so sechs Bilder pro Sekunde mit kontinuierlichem Autofokus aufnehmen können.

  • Sony A5100 (Bild: Sony)
  • Sony A5100 (Bild: Sony)
  • Sony A5100 (Bild: Sony)
  • Sony A5100 (Bild: Sony)
  • Sony A5100 (Bild: Sony)
  • Sony A5100 (Bild: Sony)
  • Sony A5100 (Bild: Sony)
  • Sony A5100 (Bild: Sony)
Sony A5100 (Bild: Sony)

Der kleine integrierte Blitz mit einer Leitzahl von 4 erhellt die unmittelbare Umgebung der Kamera. Die Blitzsynchronisationszeit wird mit 1/160 Sekunden angegeben.

Die A5100 kann Fotos mit 24,3 Megapixeln aufnehmen und Videos in Full-HD drehen. Die Bildkontrolle erfolgt ausschließlich über das um 180 Grad neigbare Display mit 3 Zoll (7,62 cm) Bildschirmdiagonale und einer Auflösung von 921.600 Bildpunkten. Einen optischen oder elektronischen Sucher gibt es nicht, dafür ist das Gehäuse zu klein. Das Display ist als Touchscreen ausgeführt, damit die Kamera trotz der wenigen physischen Knöpfe bedient werden kann.

Wer will, kann über WLAN die Kamera auch über iOS oder Android aus der Ferne steuern und die Bilder zu den mobilen Geräten übertragen. Über NFC können die Verbindungsdaten mit geeigneten Geräten ausgetauscht werden. Die Fotos und Videos werden auf Speicherkarten des Typs MS PRO Duo oder SDXC abgelegt.

Die kleinen Gehäuse der Systemkameras sorgen auch zwangsläufig für vergleichsweise kleine Akkus. Die Sony A5100 soll mit einer Akkuladung rund 400 Fotos aufnehmen können, weshalb sich gleich der Kauf eines Zweitakkus anbietet.

Die Sony A5100 kostet ohne Objektiv rund 500 Euro und soll ab September 2014 verfügbar sein. Sie wird in den Farben Silber, Schwarz und Braun angeboten. Mit dem Kit-Objektiv SEL P1650 (16 bis 50 mm Brennweite) kostet die Kamera 650 Euro, und wird auch noch das Telezoom SEL-55210 beigelegt, steigt der Preis auf 900 Euro.


eye home zur Startseite
jn1oo 19. Aug 2014

Ach echt jetzt? Woher sollst du das wissen? Und die anderen hunderte die sich auch im...

fokka 18. Aug 2014

ich verstehe ja, dass es leute gibt, die nie genug auflösung haben können - ich gehöre...

Gontah 18. Aug 2014

Zahlst du immer UVP, oder das, was auf dem Preisschild steht?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-78%) 7,99€
  3. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  2. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  3. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  4. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  5. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  6. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  7. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  8. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  9. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  10. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 05:04

  2. Wie passt das mit der Vorratsdatenspeicherung...

    GaliMali | 04:38

  3. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  4. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  5. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 12:31

  5. 12:15

  6. 11:33

  7. 10:35

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel